Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Demenz: Alzheimer Gesellschaft begrüßt Ethikrat-Position

Mittwoch, 25. April 2012

Berlin – Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft hat die Stellungnahme des Deutschen Ethikrats zur Demenz begrüßt und zugleich mehr finanzielle Mittel zur Betreuung der Kranken gefordert. Es sei positiv, dass der Ethikrat Menschen mit Demenz ein Recht auf Teilhabe an der Gesellschaft zuspreche, erklärte die Vorsitzende der Gesellschaft, Heike von Lützau-Hohlbein, gestern in Berlin.

Deshalb gelte es, die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen auch auf Demenzkranke anzuwenden. „Um dies praktisch umzusetzen, müssen wir stärker auf die Stimmen von Menschen mit Demenz hören und die Leistungen ihrer Angehörigen anerkennen, auch finanziell“, fügte von Lützau-Hohlbein hinzu.

Ein von der Alzheimer Gesellschaft und vom Ethikrat geforderter Nationaler Demenzplan werde nicht ohne zusätzliche finanzielle Mittel zu machen sein. Das werde sich schon bei der Neugestaltung der Pflegeversicherung zeigen, sagte die Vorsitzende. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.06.17
Morbus Alzheimer: Amyloide in PET und Liquor gehen kognitiven Einschränkungen voraus
San Diego – Gesunde ältere Erwachsene mit dem Nachweis von Amyloiden in Positronen-Emissions-Tomographie oder Liquor entwickelten in einer prospektiven Kohortenstudie im amerikanischen Ärzteblatt......
31.05.17
Alzheimer­gesellschaft plädiert für nationalen Aktionsplan Demenz
Berlin – Nachdem die Weltgesundheitsversammlung in Genf am 29. Mai einen globalen Aktionsplan Demenz verabschiedet hat, fordert die Deutsche Alzheimergesellschaft (DAlzG) einen solchen Plan auch für......
16.05.17
Untergewicht wahrscheinlich kein Auslöser für Demenz
Kopenhagen – Ein zu niedriges Körpergewicht scheint kein direkter Auslöser einer Demenz zu sein. Davon gehen Forscher der Universität Kopenhagen aus, die mit Arbeitsgruppenleiterin Ruth Frikke-Schmidt......
03.05.17
Chicago – Wie sensibel Menschen auf degenerative Schädigungen des Gehirns reagieren, könnte von der genetischen Prädisposition abhängen. Forscher des Rush Alzheimer’s Disease Center um David Benett......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schadenersatz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe gestürzt war. Wie das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige