NewsMedizinEndokarditis: Tödliches Risiko bei Herzschrittmachern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Endokarditis: Tödliches Risiko bei Herzschrittmachern

Mittwoch, 25. April 2012

Durham – Die Elektroden von Herzschrittmachern oder implantierbaren Cardio­verter/­Defibrillatoren (ICD) können zu einem tödlichen Risiko werden, wenn sie Ausgangspunkt einer infektiösen Endokarditis sind. In einer prospektiven Kohortenstudie im US-ameri­kanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 307: 1727-1735) war einer von vier Patienten nach einem Jahr verstorben.

Die International Collaboration on Endocarditis-Prospective Cohort Study (ICE-PCS) ist die größte Sammlung zu infektiösen Endokarditiden unter Trägern von Herzschrittmachern oder ICDs. Das Team um Andrew Wang vom Duke Clinical Research Institute in Durham/North Carolina hat aus weltweit 61 Zentren (darunter das Westdeutsche Herzzentrum Essen) die Daten von 2.760 Patienten zusammengetragen, die zwischen Juni 2000 und August 2006 definitiv an einer CDIE (Cardiac device infective endocarditis) erkrankt waren. Es handelte sich um 6,4 Prozent aller Patienten mit infektiöser Endokarditis.

Insgesamt 74,0 Prozent der CDIE-Patienten waren männlich, das mediane Alter betrug 71 Jahre. Bei 84,2 Prozent waren die Blutkulturen positiv. Es wurden überwiegend Staphylokokken gefunden: Staphylococcus aureus 35,0 Prozent, koagulase-negative Staphylokokken 31,6 Prozent. Jeder zweite Patient hatte die Keime vermutlich im Krankenhaus erworben: 34,5 Prozent hatten nosokomiale Infektionen, 11,3 Prozent hatten Keime, die auch außerhalb von Kliniken vorkommen.

Anzeige

Diese Zahlen unterstreichen laut Wang, wie wichtig es bei einem chirurgisch vergleichsweise banalen Eingriff wie der Implantation eines Herzschrittmachers ist, auf präventive Maßnahmen zu achten. Dazu zählt eine optimal Dekontamination der Haut und eine angemessene Antibiotikaprophylaxe.

Insgesamt 14,7 Prozent der Patienten starben noch in der Klinik, wobei die Mortalität bei Patienten, deren „Device“ im Rahmen der Infektionsbekämpfung entfernt wurde, mit 12,8 Prozent geringer war als bei Patienten, bei denen sich die Ärzte gegen eine Entfernung entschieden hatten (23,5 Prozent).

Nach der Entlassung aus der Klinik kam es zu weiteren Todesfällen. Wang gibt die 1-Jahressterberate mit 23,2 Prozent an. Bei Entfernung des „Device“ lag sie bei 19,9 Prozent, ohne Entfernung bei 38,2 Prozent. Laut den Berechnungen von Wang senkt die Entfernung des „Device“ die 1-Jahressterberate signifikant um 58 Prozent (Hazard Ratio 0,42; 0,22-0,82). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Mittwoch, 25. April 2012, 22:41

Somit wurde randomiserit nachgewiesen, ...

.... was ich nach Abschluss meines Medizinstudiums bereits an 3 Fingern zusammenreimen konnte.
Wobei die Zahlen eindrucksvoll sind.

Was noch recht interessant wäre: Wie viele Schrittmacher wurden an den beteiligten Zentren im selben Zeitraum insgesamt implantiert.
Oder noch eine interessante Zahl: Wie hoch ist für einen Schrittmacherträger das Risiko., an einer gerätebedingten Endokartditis zu versterben ?
LNS

Nachrichten zum Thema

27. August 2020
Amsterdam – Ein subkutan implantierbarer Kardioverter-Defibrillator (ICD) hat in einer Vergleichsstudie zwar tendenziell häufiger unnötige Stromstöße abgegeben als ein klassischer ICD mit transvenösen
Kardiologie: Subkutaner ICD liefert gleich gute Ergebnisse wie transvenöser ICD
29. Mai 2020
Montreal − Seit 1983 bereitet das Montreal Heart Institute Herzschrittmacher und später auch implantierbare Kardioverter/Defibrillatoren (ICD) von Verstorbenen auf, die dann in ärmeren Staaten
Recycelte Herzschrittmacher und ICD mit niedrigem Infektionsrisiko
19. März 2020
Boston − Patienten mit einem implantierten Cardioverter/Defibrillator müssen die Nähe von Magneten meiden, da es sonst zu einer Funktionsstörung des Geräts kommen kann. Den wenigsten Patienten
E-Zigaretten störten Funktion eines implantierten Cardioverters/ Defibrillators
5. September 2019
Kopenhagen – Ein Drittel aller Patienten, denen ein automatischer Kardioverter/ Defibrillator (ICD) implantiert wurde, fährt trotz Verbots weiter Auto. Darunter waren in einer Umfrage aus Dänemark,
ICD: Jeder dritte Patient fährt trotz Verbots weiter Auto
12. August 2019
Potsdam – Das Brandenburger Arbeitsministerium hat auf Sicherheitsrisiken durch automatisierte externe Defibrillatoren (AED) der Marke Telefunken (Modell FA1 und HR1) aufmerksam gemacht. Wie jetzt
Sicherheitswarnung zu Defibrillatormodellen von Telefunken ausgegeben
7. August 2019
Bad Nauheim – Herz-Schrittmacher und Defibrillatoren werden von elektromagnetischen Feldern im Alltag in der Regel nicht beeinträchtigt, sofern sie nach Herstellerempfehlung programmiert sind. Darauf
Herz-Schrittmacher und Defibrillatoren von elektromagnetischen Feldern im Alltag oft nicht beeinträchtigt
24. April 2019
Peking – Chinesische Forscher haben einen Herzschrittmacher entwickelt, der ohne Batterie auskommt. Ein Prototyp hat laut einem Bericht in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-019-09851-1)
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER