NewsPolitikPräimplantations­diagnostik: Erste Schritte in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Präimplantations­diagnostik: Erste Schritte in Deutschland

Freitag, 27. April 2012

picture-alliance

Köln – ­ In Lübeck kam vor kurzem das erste Kind nach Präimplantationsdiagnostik (PID) zur Welt. Die Mutter berichtet dem Deutschen Ärzteblatt, warum sie und ihr Mann sich für diese Methode entschieden haben: Der Schwangerschaft waren zwei Spätabbrüche und eine Fehlgeburt vorausgegangen. Erst danach hatte man festgestellt, dass die Eltern Träger des seltenen  Desbuquois-Syndroms sind. Schwere Formen dieser Krankheit sind mit einer hohen Sterblichkeit verbunden.

Der für diese PID-verantwortliche Lübecker Gynäkologe und Reproduktionsmediziner, Klaus Diedrich, betont im DÄ-Interview, dass es ihm „überhaupt nicht um das Designerkind geht. Es geht mir einzig und allein darum, Paare, die mit einer genetischen Erkrankung belastet sind, über Möglichkeiten zu beraten, wie sie ihrem Kind einen schrecklichen Leidensweg oder frühen Tod ersparen können.“

Anzeige

Zurzeit führe sein Team eine heftige Diskussion über den Fall eines Paares, bei dem der Mann durch Chorea Huntington (Veitstanz), belastet sei. Die Krankheit tritt meist jenseits des 40. Lebensjahres auf. Die Entscheidung werde demnächst von der universitären Ethikkommission getroffen. Jeder Fall werde an der Ethikkommission geprüft. „Damit haben wir eine gute Schranke, die den Missbrauch der PID verhindert.“

Die in den Beiträgen geschilderte PID wurde noch vor Inkrafttreten des ersten PID-Gesetzes in Deutschland vorgenommen. Seitdem ist sie wieder verboten, weil die notwendige Rechtsverordnung fehlt. Mit der Rechtslage in Deutschland beschäftigt sich ein weiterer Beitrag im Deutschen Ärzteblatt. Darin wird auch die Haltung der Bundes­ärzte­kammer referiert.

Zudem haben zwei Redakteurinnen des Deutschen Ärzteblattes die PID in einem Pro und Contra bewertet. © Kli/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Ansbach – Untersuchungen an Embryonen unterliegen in Deutschland strengen gesetzlichen Regelungen. Nur unter besonderen Umständen darf ein Embryo vor dem Einpflanzen überhaupt anhand der
Bayerischer Verwaltungsgerichtshof muss heikle Fragen zur Präimplantationsdiagnostik beantworten
31. August 2017
Bern – Ab dem 1. September dürfen Ärzte in der Schweiz nach einer künstlichen Befruchtung den Embryo auf bestimmte genetische Merkmale untersuchen. Die Richtlinien sind so eng gefasst wie in
Schweiz erlaubt Genuntersuchungen an Embryonen
11. Mai 2017
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute
Präimplantationsdiagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
7. September 2016
München – Das Verwaltungsgericht München hat die Grenzen der Präimplantationsdiagnostik (PID) bei künstlicher Befruchtung bekräftigt. Auch eine relativ neue Diagnosemethode, die sogenannte
Gericht bekräftigt medizinische Grenzen bei künstlicher Befruchtung
6. Juni 2016
Bern – Die Schweizer haben sich bei einem Referendum für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden. Laut aktuellen Hochrechnungen stimmten am Sonntag 61 Prozent der Wähler dafür,
Schweizer für Zulassung von Präimplantationsdiagnostik
2. Juni 2016
Bern – Am Sonntag stimmen die Schweizer erneut über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Zum zweiten Mal binnen eines Jahres geht es darum, ob unter bestimmten Bedingungen Gentests
Präimplantationsdiagnostik: Schweizer stimmen über Gesetz ab
1. September 2015
Bern - Ein überparteiliches Komitee in der Schweiz strebt ein Referendum gegen das neue Fortpflanzungsmedizingesetz an. Ziel sei es, eine „flächendeckende willkürliche“ Anwendung der sogenannten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER