Vermischtes

Umfrage: Die meisten wollen über eigene Demenz früh Klarheit

Donnerstag, 26. April 2012

Baierbrunn – Trotz Angst vor Demenz und Alzheimer wäre ein Verdrängen der Krankheit nach Ansicht der Mehrheit der Deutschen der falsche Weg. Mehr als 75 Prozent gaben bei einer Umfrage an, so schnell wie möglich wissen zu wollen, ob sie an dieser Krankheit leiden. Das ergab eine heute in Baierbrunn veröffentlichte Erhebung der GfK Marktforschung Nürnberg.

63,5 Prozent begründeten ihre Haltung damit, dass sie dann frühzeitig beginnen könnten, den Verlauf zu verzögern. Knapp die Hälfte der Befragten würde außerdem gerne frühzeitig Angehörige und Freunde über die Erkrankung informieren.

Anzeige

Fast genauso viele sagten, sie wollten sich rechtzeitig selbst um Dinge wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Testament kümmern, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Ebenfalls wichtig wäre es 44,9 Prozent, noch all das zu unternehmen, was sie im Leben schon immer einmal machen wollten.

Vier von zehn Befragten sagten, sie wollten auch Vorkehrungen dafür treffen, wie und wo sie später einmal gepflegt würden.  Für die Umfrage im Auftrag des Apothekenmagazins „Senioren Ratgeber“ wurden 2.087 Personen ab 14 Jahren befragt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Morbus Alzheimer: BACE-Inhibitor scheitert in Phase 3-Studie
Kenilworth – Der BACE-Inhibitor Verubecestat hat in einer Phase 3-Studie die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz nicht verbessern können. Nachdem eine......
10.02.17
Potsdam – Brandenburg beteiligt sich an einer bundesweiten Initiative für eine bessere Aufklärung über Demenz. In kostenlosen Kursen gibt es Tipps zum Umgang mit Betroffenen. „Man begegnet Demenz......
09.02.17
Philadelphia – Ein Glukosenmangel in neuronalen Zellen könnte für die toxische Bildung von Phosphotau mitverantwortlich sein. In Transalational Psychiatry berichten Forscher um Domenico Praticò von......
31.01.17
Kiel – Wegen der steigenden Zahl von Demenzkranken in Deutschland müssen immer mehr Menschen mit der Krankheit umgehen. Das hat die schleswig-holsteinische Gesundheits-Staatssekretärin Anette Langner......
27.01.17
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet im Rahmen des Projekts „Familiale Pflege“ neben seinen bisherigen Pflegekursen nun auch Schulungen für die Betreuung demenzkranker Angehöriger an.......
27.01.17
Hamburg – Ebenso wie die Zahl älterer Menschen insgesamt steigt auch die Zahl derjenigen, die von einer Demenz betroffen sind. Vor dem Hintergrund präsentiert die Hamburger Gesundheitsbehörde seit......
26.01.17
London – Der ehemalige britische Premier David Cameron übernimmt den Vorsitz bei Großbritanniens größter Wohltätigkeitsorganisation für Demenzforschung. Cameron kündigte laut einem Bericht der Times......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige