NewsMedizinAppendizitis: Diagnose mit Low-Dose-CT verlässlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Appendizitis: Diagnose mit Low-Dose-CT verlässlich

Donnerstag, 26. April 2012

Seoul – Eine Low-dose-Einstellung der Computertomographie (CT) kann bei der Diagnostik einer akuten Appendizitis die Strahlenbelastung der Patienten um drei Viertel senken, ohne dass es zu einem Anstieg von unnötigen Appendektomien kommt. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2012; 366:1596-1605).

Am Seoul National University College of Medicine wurden 891 Patienten im Alter von 15 bis 44 Jahren mit Verdacht auf eine akute Appendizitis auf zwei Gruppen randomisiert. Bei einer Hälfte der Patienten wurde die an der Klinik übliche Diagnostik mit einem Mehrschicht-CT in der üblichen Dosisstärke von 8 mSv durchgeführt. In der anderen Gruppe wurde die Strahlendosis auf 2 mSv begrenzt. Das Dosis-Längen-Produkt (DLP) wurde von 521 auf 116 mGy*cm reduziert.

Anzeige

Primärer Endpunkt der Studie war die Zahl der Operationen, bei denen ein nicht entzündeter Wurmfortsatz des Blinddarms entfernt wurde. Wie die Gruppe um Kyoung Ho Lee berichtet, war diese Rate der negativen Appendektomien in beiden Gruppen mit 3,5 Prozent (Low-Dose-CT) und 3,2 Prozent (Standard-CT) niedrig. Der Unterschied von 0,3 Prozentpunkten war nicht signifikant und auch klinisch nicht relevant: Auf jedes 330. Low-dose-CT wäre eine zusätzliche vermeidbare Appendektomie gekommen.

Die Rate der Appendixperforationen war mit 26,5 Prozent im Studien-Arm mit Low-dose-CT gegenüber 23,3 Prozent nach Standard-dose-CT zwar etwas höher. Doch auch hier wurde das Signifikanzniveau nicht erreicht, wie Lee berichtet.

Einschränkungen der Studie bestehen darin, dass alle Radiologen der Klinik sehr versiert in der Auswertung eines Low-Dose-CT waren und dass die Zahl der adipösen Patienten sehr gering war. Eine ausgeprägte abdominale Fettschicht verschlechtert die Darstellung im Abdominal-CT. Es ist deshalb nicht sicher, dass Kliniken andernorts gleich gute Ergebnisse erzielen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Hamilton/Ontario – Eine beschleunigte Teilbrustbestrahlung, die die Radiotherapie von einem Monat auf eine Woche verkürzt, hat in einer randomisierten Studie nach einer brusterhaltenden Lumpektomie
Mammakarzinom: Akzelerierte Teilbrustbestrahlung in Studie langfristig mit schlechteren kosmetischen Ergebnissen
28. November 2019
Bremen – Das Bundesamt für Strahlenschutz finanziert eine Studie von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen zu den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen des neuen Mobilfunkstandards 5G. Das
Wissenschaftler untersuchen Auswirkungen von 5G auf Zellen
27. November 2019
Berlin – Handy, Kernkraft oder Radon: Viele Deutsche wissen nicht, was die wichtigsten Quellen für Strahlung im Alltag sind und was für sie gefährlich sein könnte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage,
Strahlenschutzamt: Deutsche beurteilen Strahlungsrisiken falsch
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
12. September 2019
Kassel – Strahlenschäden durch Atomwaffentests der früheren Sowjetunion können bei Spätaussiedlern zu Versorgungsansprüchen in Deutschland führen. Dafür muss der Zusammenhang mit der radioaktiven
Versorgungsansprüche bei Strahlenschäden durch sowjetische Atomtests
27. August 2019
Berlin – Handystrahlung birgt nach derzeitigem Forschungsstand kaum gesundheitliche Risiken für Verbraucher. Zu diesem Schluss ist die Stiftung Warentest gekommen. Die Begutachtung neuer
Stiftung Warentest sieht bei Handystrahlung kaum Grund zur Sorge
23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER