NewsMedizinWirkstoff lindert Autismus bei Mäusen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wirkstoff lindert Autismus bei Mäusen

Donnerstag, 26. April 2012

Bethesda – Ein experimenteller Wirkstoff, der derzeit zur Behandlung des Fragilen-X-Syndrom klinisch erprobt wird, könnte auch bei anderen Formen des Autismus wirksam sein. Bei Mäusen wurden laut einer Studie in Science Translational Medicine (2012; 4: 131ra51) zwei von drei Kernsymptomen gemildert.

Sogenannte BTBR-Mäuse sind ein etabliertes Tiermodell des Autismus. Den Tieren fehlt die Mäusen angeborene Neugier, andere Artgenossen zu beschnuppern, und sie neigen dazu, ihr Fell ständig zu putzen. Forscher deuten dies als zwei der drei Kernsymptome des Autismus, nämlich die fehlende soziale Interaktion und repetitive Verhaltensmuster. Das dritte Kernsymptom, die gestörte Kommunikation, lässt sich im Tierexperiment nicht reproduzieren.

Anzeige

Beide Kernsymptome verschwanden unter der Therapie mit GRN-529, wie die Gruppe um Jacqueline Crawley vom US-National Institute of Mental Health in Bethesda zeigen kann. Die Tiere begannen sich wieder für ihre Artgenossen zu interessieren. In einem anderen Experiment stellten die Tiere das sinnlose Putzen des Fells ein.

GRN-529 wirkt im Gehirn als Antagonist am metabotropen Glutamatrezeptor Subtyp 5. Der Wirkstoff wird derzeit von der Firma Pfizer an Patienten mit Fragilen-X-Syndrom (FXS) klinisch geprüft. Die metabotropen Glutamatrezeptoren sollen bei der Pathogenese dieser genetischen Erkrankung ebenfalls eine Rolle spielen.

Da etwa 30 Prozent aller Kinder mit FXS einen Autismus zeigen, lag es nahe, die Wirkung von GRN-529 auch bei anderen nicht-erblichen Formen des Autismus zu prüfen. Die Tierexperimente sind hier erst der Beginn.

Doch die positiven Ergebnisse dürften ein starker Anreiz sein, die Einschlusskriterien für die klinische Prüfung von GRN-529 zu erweitern. Wie immer bei Neuentwicklungen lässt sich nicht vorhersagen, ob GRN-529 bei Autismus wirkt, wie auch die klinische Erprobung beim FXS noch nicht abgeschlossen ist. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
31. Oktober 2019
Wellington – Neuseelands größte Supermarktkette Countdown hat eine spezielle ruhige Einkaufsstunde für Autisten und andere besonders sensible Kunden eingeführt. Eine Testphase in einigen Märkten sei
Supermärkte in Neuseeland führen ruhige Einkaufsstunde für Autisten ein
24. Juli 2019
London – Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen entwickeln Kompensationsstrategien, um sich besser in die neurotypische Gesellschaft einzufügen. Dies ist mitunter erfolgreich, kann aber dazu führen,
Kompensationsstrategien könnten Autismusdiagnose verzögern
11. April 2019
Tempe/Arizona – Häufige Verdauungsprobleme von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen haben zu der Vermutung geführt, dass eine Störung der Darmflora an der Erkrankung beteiligt ist. Eine Variante
Autismus-Spektrum-Störung: Stuhltransplantation lindert Symptome in offener Studie
1. April 2019
München – Zum morgigen Welt-Autismus-Tag hat Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) darauf aufmerksam gemacht, dass Menschen mit Autismus eine auf ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten abgestimmte
Aufruf zu größerem Bewusstsein für Autismus
22. März 2019
Los Angeles – Kinder, die im Central Valley aufwuchsen, einer intensiv landwirtschaftlich genutzten Region in Kalifornien, erkranken häufiger an Autismus, wenn sie vor der Geburt oder im ersten
Pestizide: Studie sieht leicht erhöhtes Autismusrisiko
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER