NewsPolitikWoopen neue Vorsitzende des Deutschen Ethikrates
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Woopen neue Vorsitzende des Deutschen Ethikrates

Freitag, 27. April 2012

Berlin – Christiane Woopen ist neue Vorsitzende des Deutschen Ethikrates. Das Gremium wählte die Kölner Medizin-Ethikerin am Donnerstag in Berlin auf der konstituierenden Sitzung der zweiten Amtszeit. Woopen folgt dem frühere FDP-Bundes­justizminister Edzard Schmidt-Jortzig nach. Als Stellvertreter bestimmte der Rat den ehemaligen SPD-Bildungsstaatssekretär Wolf-Michael Catenhusen, den in Nürnberg-Erlangen lehrenden evangelischen Theologen und Ethiker Peter Dabrock und den Mannheimer Gesundheitsrechtler Jochen Taupitz.

Anfang April war die auf fünf Jahre begrenzte Amtszeit des 2008 erstmals berufenen Deutschen Ethikrates zuende gegangen. Mit Leo Latasch, dem Ärztlichen Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Frankfurt am Main, und dem Mainzer Mediziner und Philosophen Ilhan Ilkilic sind nun auch Stimmen jüdischen und muslimischen Glaubens vertreten. Latasch ist auch Direktoriumsmitglied des Zentralrats der Juden.

Anzeige

Wie die Pressestelle des Ethikrats mitteilte, berieten die Mitglieder auch über das künftige Arbeitsprogramm. Demnach richteten sie eine Arbeitsgruppe zum Thema Hirntod ein. Ferner will der Ethikrat die Beratungen zum Thema Gendiagnostik fortführen. Außerdem wurde das Themenfeld „Forschung in Entwicklungsländern, Patentierung und Probandenschutz” für eine öffentliche Veranstaltung in den Blick genommen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103070
Henry I
am Freitag, 27. April 2012, 20:09

"Ethikrat"

War dieser so genannte "Ethikrat" nicht jene Institution, welche kürzlich auf Ansinnen grüner Aktivist_innen ein 'drittes Geschlecht" erfinden wollte und obendrein die Ärzte und Eltern verdammte, welche die Not von Kindern mit angeborenen, komplexen Störungen äusserer Sexualmerkmale durch Operationen zu lindern suchten?
Braucht man eine solche Institution, wenn man für den Bruchteil ihrer Kosten genau denselben antisozialen Irrsinn z.B. in der "taz" lesen könnte (vorausgesetzt, man wollte sich das antun)?
Eine Institution, die sich auf solche Argumentationen einlässt, hat sich selbst wohl deutlich überlebt.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER