NewsMedizinHerzinfarkt: microRNA regenerieren Herzmuskelzellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: microRNA regenerieren Herzmuskelzellen

Freitag, 27. April 2012

Durham – US-Forscher haben eine Alternative zur bisher weitgehend erfolglosen Stammzelltherapie des Herzinfarkts entwickelt. Die Injektion von microRNA soll bewirken, dass sich im Infarktareal statt einer funktionslosen Narbe neue Muskelzellen bilden. Bei Mäusen ist ihnen dies laut einer Studie in Circulation Research (2012, doi:10.1161/CIRCRESAHA.112.269035) im Prinzip bereits gelungen.

Bei einem Herzinfarkt sterben Herzmuskelzellen ab, aber die betroffenen Areale sind nicht tot. Schon nach kurzer Zeit beginnen Fibroblasten mit der Reparatur. Es werden allerdings keine neuen Muskelzellen gebildet. Das Ergebnis des Remodeling ist eine Bindegewebsnarbe. Die Herzfunktion ist herabgesetzt und viele Patienten entwickeln eine ischämische Kardiomyopathie. Sie ist eine häufige Ursache der Herzinsuffizienz.

Dieses Schicksal ließe sich verhindern, wenn die Fibroblasten sich nicht zu Binde­gewebs­zellen, sondern zu Muskelzellen differenzieren würden. Die Möglichkeit dazu besteht, da alle Zellen das gesamte Erbgut enthalten. Die Gene der Fibroblasten müssten nur umprogrammiert werden.

Anzeige

Die Steuerbefehle dazu könnten sogenannte microRNA geben. Es handelt sich um kurze RNA-Moleküle, die in die Transkription, also die Umsetzung von Genen in Proteine, eingreifen. Die Wirkung ist oft verblüffend.

Mit nur drei microRNA (mir 133, mir 208 und mir 499) gelang es der Gruppe um Victor Dzau vom Duke University Medical Center in Durham/North Carolina, Fibroblasten in Zellkulturen dazu zu bewegen, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Die Zellen bildeten Sarkomere aus und sie entwickelten die Fähigkeit zur Kontraktion. Die zusätzliche Gabe von sogenannten JAK-I-Inhibitoren verzehnfachte die Wirkung dieser Therapie, die im Prinzip nur ein einziges Mal durchgeführt werden müsste.

Damit die microRNA ihre Wirkstätte erreichen, haben die Forscher sie in Lentiviren verpackt. Diese Viren wurden dann Mäusen, bei denen die Forscher durch Ligatur einer Koronararterie künstlich einen Herzinfarkt ausgelöst hatten, in das ischämische Myokard injiziert. Die spätere histologische Untersuchung zeigte, dass sich dort tatsächlich neue Muskelzellen gebildet hatten.

Ob sie allerdings die Herztätigkeit unterstützen, ist noch offen. Die Forscher wollen dies jetzt an größeren Tieren prüfen. Dann muss sich zeigen, ob die microRNA in der Lage sind, die Pumpleistung des Herzens zu steigern und die Entwicklung einer Herz­insuffizienz zu verhindern oder abzuschwächen. Erst wenn diese Experimente gelingen, kann die klinische Prüfung begonnen werden.

Ein therapeutischer Einsatz der microRNA beim Herzinfarkt ist deshalb derzeit nicht in Sicht. Die microRNA-Technologie kann laut Dzau auch zur Regenerierung anderer Gewebe genutzt werden. Sie dürfte deshalb in den nächsten Jahren noch häufiger Gegenstand wissenschaftlicher Studien sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Montreal – Kanadische Forscher haben einen Wachstumsfaktor entdeckt, der die Mobilisierung von Stammzellen aus Nabelschnurblut erleichtert. Eine erste klinische Phase 1/2-Studie in Lancet Haematology
Leukämie: Stammzellagonist UM171 erleichtert Verwendung von Nabelschnurblut
17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
5. September 2019
Ulm – Sehr viele Deutsche sind offenbar bereit, bei Bedarf Stammzellen zu spenden und haben sich dafür typisieren und in das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) aufnehmen lassen.
Hohe Bereitschaft in Deutschland zur Stammzellspende
15. August 2019
Freiburg – Mehrere Fachgesellschaften haben eine neue Leitlinie für Diagnose, Prävention und Behandlung von Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten vorgelegt. Sie richtet sich an
Leitlinie zu Virusinfektionen bei Organ- und Stammzelltransplantierten veröffentlicht
6. August 2019
La Jolla/Murcia – Forscher aus Spanien und China haben angeblich menschliche, induzierte pluripotente Stammzellen (iPS-Zellen) in Embryonen von nicht menschlichen Affen, wahrscheinlich Makaken,
Forscher könnten erstes Mensch-Affen-Hybrid geschaffen haben
2. Juli 2019
Köln – Bei Stammzelltransplantationen wegen einer malignen hämatologischen Erkrankungen besteht ein Zusammenhang zwischen der Mortalität im Verlauf der Behandlung und der Häufigkeit, mit der ein
Bei Stammzelltransplantationen sinkt Mortalität mit Häufigkeit der erbrachten Leistung
17. Juni 2019
Dortmund/Köln – Testmodelle aus künstlich erzeugten, menschlichen Stammzellen können in der Forschung eine Alternative zu Tiermodellen sein. Anstatt Versuche direkt an Tieren durchzuführen, könnten
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER