NewsMedizinHerzinfarkt: microRNA regenerieren Herzmuskelzellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: microRNA regenerieren Herzmuskelzellen

Freitag, 27. April 2012

Durham – US-Forscher haben eine Alternative zur bisher weitgehend erfolglosen Stammzelltherapie des Herzinfarkts entwickelt. Die Injektion von microRNA soll bewirken, dass sich im Infarktareal statt einer funktionslosen Narbe neue Muskelzellen bilden. Bei Mäusen ist ihnen dies laut einer Studie in Circulation Research (2012, doi:10.1161/CIRCRESAHA.112.269035) im Prinzip bereits gelungen.

Bei einem Herzinfarkt sterben Herzmuskelzellen ab, aber die betroffenen Areale sind nicht tot. Schon nach kurzer Zeit beginnen Fibroblasten mit der Reparatur. Es werden allerdings keine neuen Muskelzellen gebildet. Das Ergebnis des Remodeling ist eine Bindegewebsnarbe. Die Herzfunktion ist herabgesetzt und viele Patienten entwickeln eine ischämische Kardiomyopathie. Sie ist eine häufige Ursache der Herzinsuffizienz.

Dieses Schicksal ließe sich verhindern, wenn die Fibroblasten sich nicht zu Binde­gewebs­zellen, sondern zu Muskelzellen differenzieren würden. Die Möglichkeit dazu besteht, da alle Zellen das gesamte Erbgut enthalten. Die Gene der Fibroblasten müssten nur umprogrammiert werden.

Anzeige

Die Steuerbefehle dazu könnten sogenannte microRNA geben. Es handelt sich um kurze RNA-Moleküle, die in die Transkription, also die Umsetzung von Genen in Proteine, eingreifen. Die Wirkung ist oft verblüffend.

Mit nur drei microRNA (mir 133, mir 208 und mir 499) gelang es der Gruppe um Victor Dzau vom Duke University Medical Center in Durham/North Carolina, Fibroblasten in Zellkulturen dazu zu bewegen, sich in Herzmuskelzellen zu verwandeln. Die Zellen bildeten Sarkomere aus und sie entwickelten die Fähigkeit zur Kontraktion. Die zusätzliche Gabe von sogenannten JAK-I-Inhibitoren verzehnfachte die Wirkung dieser Therapie, die im Prinzip nur ein einziges Mal durchgeführt werden müsste.

Damit die microRNA ihre Wirkstätte erreichen, haben die Forscher sie in Lentiviren verpackt. Diese Viren wurden dann Mäusen, bei denen die Forscher durch Ligatur einer Koronararterie künstlich einen Herzinfarkt ausgelöst hatten, in das ischämische Myokard injiziert. Die spätere histologische Untersuchung zeigte, dass sich dort tatsächlich neue Muskelzellen gebildet hatten.

Ob sie allerdings die Herztätigkeit unterstützen, ist noch offen. Die Forscher wollen dies jetzt an größeren Tieren prüfen. Dann muss sich zeigen, ob die microRNA in der Lage sind, die Pumpleistung des Herzens zu steigern und die Entwicklung einer Herz­insuffizienz zu verhindern oder abzuschwächen. Erst wenn diese Experimente gelingen, kann die klinische Prüfung begonnen werden.

Ein therapeutischer Einsatz der microRNA beim Herzinfarkt ist deshalb derzeit nicht in Sicht. Die microRNA-Technologie kann laut Dzau auch zur Regenerierung anderer Gewebe genutzt werden. Sie dürfte deshalb in den nächsten Jahren noch häufiger Gegenstand wissenschaftlicher Studien sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Hannover – Der Teillockdown zur Bekämpfung der Coronapandemie macht es immer schwerer, Stammzellspender für Leukämiekranke zu finden. Allein in Niedersachsen warteten 47 Blutkrebspatienten
Leukämie: Stammzellspender gesucht
11. November 2020
Freiburg – Eine gesteigerte Bildung von Milchsäure durch die Leukämiezellen vermindert bei der akuten myeloischen Leukämie (AML) offenbar die Wirksamkeit einer allogenen Stammzelltransplantation.
AML: Natriumbikarbonat könnte Effektivität der Stammzelltherapie verbessern
28. Oktober 2020
New York – US-Forscher haben in einem 2-Kammer-Bioreaktor aus Stammzellen ein passgenaues Kiefergelenk mit Knochen und Gelenkknorpel gezüchtet, das sich nach der Implantation in Versuchstieren über 6
Kiefergelenke aus Stammzellen bei Schweinen erfolgreich getestet
14. September 2020
Magdeburg – Die Suche nach potenziellen Knochenmarkspendern ist wegen der Coronapandemie erschwert worden. „Es gibt gerade weniger Typisierungen“, sagte Claudia Herbst von der Aktion Knochenmarkspende
SARS-CoV-2 erschwert Suche nach Knochenmarkspendern
20. August 2020
La Jolla/Kalifornien– US-Forscher haben Stammzellen im Labor dazu bewegt, Inselzell-artige Organoide zu bilden, die auf einen erhöhten Blutzucker mit der Freisetzung von Insulin reagieren. Durch die
Typ-1-Diabetes: Beta-Zellen aus dem Labor entgehen der Immunabwehr
5. August 2020
Shanghai – Chinesischen Forschern ist es gelungen, Leberzellen im Labor in ausreichender Menge zu züchten, um damit einen Bioreaktor zu bestücken, mit dem laut einem Bericht in Science Translational
Künstliche Leber bei Minischweinen erfolgreich erprobt
6. Juli 2020
Köln – Neuregistrierungen von potenziellen Stammzellspendern sind nach Einschätzung der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) derzeit besonders wichtig. Durch die Coronakrise hätten sich etwa 60
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER