NewsVermischtesKarte zeigt Borreliose-Risiko in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Karte zeigt Borreliose-Risiko in Deutschland

Freitag, 27. April 2012

Leipzig/Bonn – Das Risiko an einer durch einen Zeckenstich übertragenen Lyme-Borreliose zu erkranken, ist in Brandenburg, Sachsen und Bayern deutschlandweit am größten. In den Ballungsräumen an Rhein und Ruhr tritt die Krankheit deutlich seltener auf. Das ergaben aktuelle Auswertungen des Umweltmediziners und Geographen Thomas Kistemann vom Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn. Eine vom Leibniz-Institut für Länderkunde erstellte Karte verdeutlicht die regional unterschiedliche Verbreitung der Erkrankung in Deutschland.

Danach nimmt die Häufigkeit der Erkrankung von Norden nach Süden zu, gleichzeitig zeichnet sich ein deutliches Ost-West-Gefälle ab. Die höchsten Behandlungsraten finden sich entlang der Grenzen zu Polen und Tschechien. Hier weist die Statistik teilweise über tausend abgerechnete Behandlungen je 100.000 Einwohner im dritten Jahresquartal aus.

Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit Borrelien ist in Großstädten etwa um den Faktor zehn geringer. Der Grund: Zecken halten sich bevorzugt im Übergangsbereich zwischen Wald und Wiese auf, einem Lebensraum, der sich in den letzten Jahrzehnten durch die fortschreitende Zersiedelung der Landschaft, aber auch durch Brachen und Sturmschäden deutlich ausgeweitet hat.

Anzeige

Kistemann rechnet wie die meisten Experten mit einer Zunahme der Infektionen mit Lyme-Borreliose und steigenden Kosten für das Gesundheitssystem in den nächsten zehn Jahren. © hil/aerzteblatt.de

zum Thema

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Samstag, 28. April 2012, 15:08

Schöne Karte - einsamer Nutzen

Mit dem Stichwort FSME finde ich dort auf der Seite dann leider nichts.
Schade.
LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2020
München – Zecken in Bayern haben in diesem Jahr so viele Krankheiten übertragen wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht. Wie das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium in München mitteilte, wurden bis
So viele FSME-Fälle in Bayern wie nie zuvor
7. Juli 2020
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Claudia Schmidtke, hat zu Beginn der Sommerferienzeit vor Zeckenstichen und der damit einhergehenden Borreliosegefahr gewarnt. „Insbesondere im
Patientenbeauftragte warnt vor Borreliosegefahr
12. Februar 2020
Renthendorf/Jena – Der anhaltend milde Winter begünstigt Zecken. Dauerte die Zeckensaison früher von etwa März bis Ende Oktober, so sind die Spinnentiere inzwischen ganzjährig aktiv, wie der Jenaer
Milde Winter lassen Zecken ganzjährig aktiv sein
31. Juli 2019
Dresden – Besorgt über die Zahl der Borrelioseerkrankungen im Land hat sich die Linke in Sachsen gezeigt. Hintergrund sind die Erkrankungszahlen in dem Bundesland, die das Ge­sund­heits­mi­nis­terium auf
Linke besorgt über Borrelioseerkrankungen in Sachsen
19. Juli 2019
Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat das Pentagon aufgefordert zu untersuchen, ob das Militär zwischen 1950 und 1975 Experimente mit Zecken als biologische Waffen durchgeführt hat. Die interne
US-Abgeordnete wollen Untersuchung zu Zecken als Bio-Waffe
13. Juni 2019
München – Die Zahl der Borreliosefälle durch Zeckenbisse ist in Bayern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht gestiegen. Die Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) sind hingegen etwas
Borreliosefälle in Bayern gestiegen
27. März 2019
Erfurt – Die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) tritt in Deutschland nur selten außerhalb der Risikogebiete auf. Erkrankungen außerhalb ausgewiesener Gebiete machten nur etwa
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER