NewsVermischtesMehrheit der Generika sind im Rabattvertrag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehrheit der Generika sind im Rabattvertrag

Freitag, 27. April 2012

Frankfurt – Fünf Jahre nach Start der Arzneimittel-Rabattverträge 2007 sind die Mehrheit generischer Arzneien heute unter Rabattvertrag. Das berichtet der Pharma-Statistik­dienstleister imsHealth heute in Frankfurt. Konkret waren danach 2011 über 60 Prozent der abgegebenen patentfreien Medikamente rabattiert. Nach Angaben des Bundes­gesundheitsministeriums sparten die Kassen durch Rabattverträge 2011 1,6 Milliarden Euro.

ImsHealth rechnet nicht mit erheblichen Zunahmen bei den Rabattverträgen für Gene­rika. „Auch insofern richtet sich der Blick der Assekuranzen wohl auf das Segment patentgeschützter Arzneien“, so das Unternehmen. Schon jetzt gebe es eine Reihe von patentgeschützten Präparaten in Rabattverträgen. Dies werde in Zukunft noch zunehmen.

Zum Start der Verträge in 2007 gab es einige Hürden. So geriet das Instrument Rabatt­verträge unter anderem in die Kritik, weil es als bürokratisch aufwändig galt. Hinzu kamen juristische Belange. Die anfangs häufig abgeschlossenen Portfolioverträge über ganze Produktsortimente von Herstellern sind seit Ende 2008 nicht mehr erlaubt. Diese Verträge führten dazu, nach nur wenige Unternehmen Zuschläge erhielten und der Markt sich auf wenige Anbieter konzentrierte.

Anzeige

Immer noch sei die Anbieterkonzentration ein Problem, so imsHealth. Nicht in den Rabattverträgen berücksichtigte Unternehmen sähen sich an den Rand gedrängt und beklagten den durch die Verträge entstehenden Druck, die Preise zu senken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität
Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln
29. November 2019
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Pro Generika, Wolfgang Späth, hat bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Mehrfachvergabe an zwei oder mehr Generikahersteller gefordert. Auf
Diskussion um Reform der Rabattverträge
31. Oktober 2019
Silver Spring/Maryland – Eine Task Force der US-Arzneimittelbehörde FDA hat in den letzten Monaten nach den Ursachen für die Lieferengpässe gesucht. Denn diese gefährden (nicht nur) in den USA immer
Arzneimittelengpässe: Wie die FDA einen „zusammengebrochenen Markt“ wiederbeleben will
31. Mai 2019
Berlin – Durch den Abschluss von Arzneimittelrabattverträgen hat die AOK-Gemeinschaft im vergangenen Jahr 1,79 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgegeben – und damit diesen Kostenblock im
AOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe
17. April 2019
Brüssel – Das Europäische Parlament hat heute das neue EU-Forschungsprogramm Horizon Europe und neue Regeln für generische Arzneimittel beschlossen. Darauf haben EVP-Christdemokraten und
Weg frei für mehr Krebsforschung bei Kindern und schnelle Generikaeinführung
20. März 2019
Berlin – Einschränkungen bei Rabattverträgen für Arzneimittel hat heute in Berlin der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gefordert. Anlass war die Vorstellung eines im Auftrag des
Pharmaverband wünscht sich Einschränkungen bei Rabattverträgen
26. Februar 2019
Kassel – Krankenkassen müssen auch Anträge auf Originalarzneimittel zügig bearbeiten. Bei einer zu späten Antwort greift auch hier die sogenannte Genehmigungsfiktion, wie heute das Bundessozialgericht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER