NewsMedizinFrühe Menopause als Osteoporose- und Sterberisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe Menopause als Osteoporose- und Sterberisiko

Freitag, 27. April 2012

Malmø – Ein früher Eintritt der Menopause ist mit einer häufigen Osteoporose im Alter verbunden. Auch das Knochenbruchrisiko und die Sterblichkeit waren in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BJOG (2012; doi: 10.1111/j.1471-0528.2012.03324.x) erhöht.

Die Malmø Perimenopausal Study begleitet seit 1977 eine Gruppe von 390 Frauen, die damals Jahre alt waren. Im Alter von 77 Jahren wurden sie erneut zu einer Untersuchung eingeladen. Dabei wurde erneut die Knochendichte bestimmt. Mit fast 30 Jahren Dauer ist es die bisher längste Nachbeobachtungsstudie bei postmenopausalen Frauen, schreibt Ola Svejme von der Skåne Universitätsklinik in Malmø.

Anzeige

Von den Frauen, bei denen die Menopause zu Beginn der Studie, also im Alter von 47 Jahren oder früher, bereits eingesetzt hatte, hatten 56 Prozent eine Osteoporose. Unter den Frauen mit einem späteren Menopausebeginn, betrug der Anteil nur 30 Prozent.

Die Frauen mit früher Menopause hatten auch häufiger Frakturen erlitten (44,3 versus 30,7 Prozent). Die Studie dokumentiert darüber hinaus eine deutlich höhere Sterberate für Frauen mit früher Menopause (52,4 versus 35,2 Prozent). Die Gründe für die langfristigen Folgen des frühen Menopausebeginns konnte die Studie nicht klären. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. November 2020
Nottingham – Nicht nur die Einnahme von oralen Steroiden erhöht das Risiko auf eine Osteoporose und Fragilitätsfrakturen. Eine Fall-Kontroll-Studie ermittelt in Thorax (2020; DOI: 10.1136/
Studie: Inhalative Steroide erhöhen Risiko auf Osteoporose und Knochenbrüche
2. November 2020
Köln – Osteoporose betrifft in Deutschland rund 5,2 Millionen Frauen und 1,1 Millionen Männer ab 50 Jahren in Deutschland. Doch viele Patienten wissen nichts von ihrer Erkrankung. Darauf weist das
Aktionsbündnis will über Osteoporose aufklären
10. September 2020
San Francisco – Die Behandlung mit Bisphosphonaten verhindert weitaus mehr osteoporotische Frakturen, als dass sie die Anwenderinnen durch atypische Femurfrakturen gefährdet. Zu dieser positiven
Bisphosphonate: Risiko von atypischen Femurfrakturen geht nach dem Absetzen rasch zurück
17. August 2020
Bethesda/Maryland – Der Rückgang in der Zahl der Hüftfrakturen, der in den Framingham-Kohorten bereits in den 1970er Jahren eingesetzt hat, ist nur zum Teil auf eine bessere Diagnose und Therapie der
Gesunder Lebensstil hat Zahl der Hüftfrakturen gesenkt
16. Juni 2020
Köln – Frauen mit Osteoporose nach der Menopause können von einer Behandlung mit dem monoklonalen Antikörper Romosozumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und
Osteoporose: IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen für Romosozumab
19. Mai 2020
Hobart/Australien − Die Behandlung mit dem Bisphosphonat Zoledronsäure, das bei Osteoporose-Patienten die Knochenmineralisation verbessert, hat in einer randomisierten Studie bei Patienten mit
Zoledronsäure kann Knorpel bei Gonarthrose nicht regenerieren
4. März 2020
Berlin – Ab einem Zehn-Jahres-Risiko für Wirbelkörperfrakturen größer als 30 Prozent ist eine medikamentöse Therapie der Osteoporose indiziert. Zur Basistherapie gehören die Gabe von Vitamin D und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER