NewsMedizinFrühe Menopause als Osteoporose- und Sterberisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Frühe Menopause als Osteoporose- und Sterberisiko

Freitag, 27. April 2012

Malmø – Ein früher Eintritt der Menopause ist mit einer häufigen Osteoporose im Alter verbunden. Auch das Knochenbruchrisiko und die Sterblichkeit waren in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BJOG (2012; doi: 10.1111/j.1471-0528.2012.03324.x) erhöht.

Die Malmø Perimenopausal Study begleitet seit 1977 eine Gruppe von 390 Frauen, die damals Jahre alt waren. Im Alter von 77 Jahren wurden sie erneut zu einer Untersuchung eingeladen. Dabei wurde erneut die Knochendichte bestimmt. Mit fast 30 Jahren Dauer ist es die bisher längste Nachbeobachtungsstudie bei postmenopausalen Frauen, schreibt Ola Svejme von der Skåne Universitätsklinik in Malmø.

Anzeige

Von den Frauen, bei denen die Menopause zu Beginn der Studie, also im Alter von 47 Jahren oder früher, bereits eingesetzt hatte, hatten 56 Prozent eine Osteoporose. Unter den Frauen mit einem späteren Menopausebeginn, betrug der Anteil nur 30 Prozent.

Die Frauen mit früher Menopause hatten auch häufiger Frakturen erlitten (44,3 versus 30,7 Prozent). Die Studie dokumentiert darüber hinaus eine deutlich höhere Sterberate für Frauen mit früher Menopause (52,4 versus 35,2 Prozent). Die Gründe für die langfristigen Folgen des frühen Menopausebeginns konnte die Studie nicht klären. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2019
Boston – Frauen, die nach der Menopause körperlich aktiv bleiben, erleiden seltener Hüft- oder Wirbelfrakturen. Eine Schutzwirkung war in einer Analyse der Women’s Health Initiative in JAMA Network
Körperliche Aktivität schützt Frauen in der Postmenopause nicht vor allen Knochenbrüchen
17. September 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat erstmals eine Gesundheitstechnologie für das European Network for Health Technology Assessment (EUnetHTA)
Kein Beleg für Nutzen eines allgemeinen Osteoporosescreenings
18. Juli 2019
San Francisco – Das zur HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) in Kombination mit Emtricitabin eingesetzte Tenofovir kann die Knochendichte reduzieren. Die Auswirkungen sind laut einer Studie in AIDS
PrEP erhöht Osteoporose-Risiko in Studie relativ gering
21. März 2019
Göttingen – Ärzte sollten bei Patienten mit einer längerfristigen Glukokortikoid-Therapie stets an das Risiko einer sekundären Osteoporose denken und eine entsprechende Prävention vorsehen. Das rät
Endokrinologen raten bei Glukokortikoidtherapie zur Osteoporoseprävention
28. Januar 2019
Melbourne – Die Injektion von thermoplastischem Kunststoff („Knochenzement“) kann nach einer Kompressionsfraktur den Wirbelkörper stabilisieren. Doch dass perkutane Vertebroplastie und Kyphoplastie
Kompressionsfraktur: Task Force bezweifelt Nutzen von Knochenzement
18. Januar 2019
Newcastle upon Tyne – Die monatliche Einnahme von Vitamin D3 über ein Jahr hat in einer randomisierten klinischen Studie im American Journal of Clinical Nutrition (2019; doi: 10.1093/ajcn/nqy280) zwar
Osteoporose: Auch hoch dosiertes Vitamin D kann Knochendichte nicht erhöhen
4. Januar 2019
München – Die Versorgung von Osteoporosepatienten verbessern wollen Ärzte und Wissenschaftler um Wolfgang Böcker und Christian Kammerlander von der Klinik für Allgemeine, Unfall- und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER