NewsMedizinStadtluft lässt Koronarien verkalken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stadtluft lässt Koronarien verkalken

Freitag, 27. April 2012

Die Innenstadt von Kopenhagen-dpa

Svendborg – Dänische Kardiologen haben einen neuen Risikofaktor für die koronare Herzkrankheit entdeckt: Großstadtbewohner weisen ihrer Querschnittsstudie im Journal of Internal Medicine (2012; 271: 444-50) zufolge fast doppelt so häufig Koronarkalzifizierungen auf wie Bewohner ländlicher Regionen.

Die Danish Risk Score Study hat mittels Computertomographie bei einer repräsentativen Stichprobe von 1.825 Dänen im Alter von 50 bis 60 Jahren nach Koronarkalzifizierungen gesucht. Bei 43 Prozent wurde eine Verkalkung der Herzkranzgefäße gefunden. Die Rate war, wie Jess Lambrechtsen von der Klinik in Svendborg berichtet, bei den Bewohnern der Innenstädte signifikant höher.

Anzeige

Hier hatten 69 Prozent der Männer Koronarkalk gegenüber 56 Prozent der männlichen Bewohner ländlicher oder suburbaner Regionen. Bei den Frauen waren es 42 gegenüber 30 Prozent, bei den 50-Jährigen 48 gegenüber 32 Prozent und bei den 60-Jährigen 61 gegenüber 53 Prozent.

Diese Zahlen zeigen auch, dass auch das männliche Geschlecht und das höhere Lebensalter (bekannte) Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit sind. Auch die Bedeutung von hohen Cholesterinwerten, einer arteriellen Hypertonie sowie die positive Familienanamnese wurden bestätigt. Der Zusammenhang mit dem Leben im Innenstadtbereich war dagegen bisher nicht bekannt. Lambrechtsen führt dieses Risiko vor allem auf die höhere Belastung mit Luftschadstoffen zurück. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Huddersfield/England – Die meisten Patienten überschätzen offenbar die Möglichkeiten einer perkutanen koronaren Intervention (PCI). Während in einer Umfrage im European Journal of Cardiovascular
Viele Patienten überschätzen Nutzen der Herzkatheterbehandlung
19. November 2019
Montreal – Eine Behandlung mit Colchicin, das in niedriger Dosierung eine antientzündliche Wirkung erzielt, hat in einer randomisierten klinischen Studie bei Patienten nach einem Herzinfarkt die Zahl
Colchicin: Niedrig dosiertes Gichtmittel schützt nach Herzinfarkt
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Eine einjährige Behandlung mit unterschiedlichen Biologika hat in einer Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2019; doi: 10.1001/jamacardio.2019.2589) die entzündlichen Reaktionen
Biologika vermindern Entzündung der Koronararterien bei Psoriasis
31. Juli 2019
Paris – Lohnt es sich für einen über 75-jährigen Patienten noch, den Cholesterinwert mit Statinen zu senken, um sich vor dem Fortschreiten der Atherosklerose zu schützen, deren Folgen er ohnehin nicht
Absetzen von Statinen könnte Herz-Kreislauf-Risiko von über 75-Jährigen erhöhen
23. Juli 2019
San Diego – Der Verlust eines einzigen Gens vor etwa zwei bis drei Millionen Jahren könnte dafür verantwortlich sein, dass Menschen grundsätzlich ein höheres Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen
Evolutionärer Verlust eines einzigen Genes könnte für Herzinfarkte verantwortlich sein
12. Juli 2019
Salerno/Italien – Eine Variante im BPIFB4-Gen, die bei Hundertjährigen entdeckt wurde, hat in einer experimentellen Studie bei Mäusen die Entwicklung einer Atherosklerose hinausgezögert. Die im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER