NewsVermischtesGeburtsmediziner wollen Perinatalzentren zertifizieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Geburtsmediziner wollen Perinatalzentren zertifizieren

Mittwoch, 2. Mai 2012

Bonn – Hoch spezialisierte Perinatalzentren sowie geburtshilfliche Schwerpunktkliniken haben die medizinische Versorgung von Müttern sowie Früh- und Risikogeburten enorm verbessert. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Pränatale- und Geburtsmedizin hingewiesen. „Allerdings variieren die strukturellen und personellen Gegebenheiten erheblich. Dies wirkt sich in einer unterschiedlichen Ergebnisqualität aus“, sagte der Direktor der Klinik für Geburtshilfe und Pränatale Medizin am Universitätsklinikum Bonn, Ulrich Gembruch.

Eine optimale Versorgung von Hochrisikoschwangeren erfordere, dass Pränatal­mediziner, Geburtshelfer, Neonatologen, Kinderkardiologen und andere effektiv zusammenarbeiteten. „Und das über 24 Stunden an allen Tage der Woche“, so Gembruch. Neben der Kontrolle von Qualitätsstandards sei eine Zertifizierung das richtige Werkzeug, um Problem- und möglicherweise Gefahrenzonen zu erkennen.

Daher strebe die Fachgesellschaft nun zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin eine freiwillige Zertifizierung der Perinatalzentren an. Ziel sei es, die höchst mögliche Sicherheit in der Betreuung von Frühgeborenen mit einem Geburts­gewicht unterhalb 1.500 Gramm und anderer Hochrisikogeborenen zu erzielen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2020
Hamburg – In diesem Jahr sind bislang weniger Kinder zu früh auf die Welt gekommen als im Vorjahreszeitraum. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf der Basis ihres Versichertenkollektivs.
Anteil der Frühgeborenen in diesem Jahr stark zurückgegangen
4. November 2020
Genf – Eine antenatale Steroidbehandlung, die in reicheren Ländern bei einer drohenden Frühgeburt seit langem Standard ist, hat sich jetzt in einer randomisierten Studie der
Antenatales Dexamethason senkt Sterberisiko von Frühgeburten auch in ärmeren Ländern
30. Oktober 2020
Berlin – Die Zahl der Muttermilchbanken ist in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich angewachsen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im
Deutlicher Anstieg der Muttermilchbanken
20. Oktober 2020
München – Eine zu frühe Geburt kann die Gefäßentwicklung in der Netzhaut stören und so eine Frühgeborenenretinopathie (ROP) auslösen. Bislang erhalten alle Frühchen, die vor der 32.
Leitlinie empfiehlt Screening auf Frühgeborenenretinopathie bei Geburten vor der 31. Schwangerschaftswoche
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
Glukokortikoide zur Lungenreife beinträchtigen psychische Entwicklung und Verhalten
26. März 2020
St. Louis – Ein epidermaler Wachstumsfaktor, der in den ersten Tagen in höherer Konzentration in der Muttermilch enthalten ist, war in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER