NewsÄrzteschaftUrologen für Quartalslösung im Praktischen Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Urologen für Quartalslösung im Praktischen Jahr

Mittwoch, 2. Mai 2012

dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen haben sich für eine sogenannte Quartalslösung statt einem Pflichttertial Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr (PJ) ausgesprochen. Dieses Modell favorisiert auch die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin.

Hintergrund: Am 11. Mai soll der Bundesrat über die neue Approbationsordnung für Ärzte abstimmen. Nach einem Änderungsantrag aus Nordrhein-Westfalen ging es dabei auch darum, ob das Wahltertial im PJ zugunsten eins Pflichttertials Allgemeinmedizin wegfallen soll. Die Studierenden würden dann im PJ drei Fächer kennenlernen: Innere Medizin, Chirurgie und Allgemeinmedizin.

Anzeige

Die Möglichkeit, ein Fach zu wählen, wäre damit nicht mehr gegeben. Nach erheblichen Protesten von Studierenden und Facharztverbänden ist jetzt die sogenannte Quartals­lösung in der Diskussion. Die Studierenden würden danach künftig vier statt drei Fächer im PJ haben: Innere, Chirurgie und Allgemeinmedizin als Pflichtfächer sowie ein weiteres Fach als Wahlfach.

„Wir plädieren für eine Quartalslösung, wobei wir für zwei frei zu wählende Quartale in ambulanter Medizin eintreten und zwar ohne Pflicht zur Allgemeinmedizin. Das heißt wenn ein Medizinstudent beispielsweise ein Wahlquartal Urologie belegt, kann er das zweite Quartal ambulante Pädiatrie oder ambulante Chirurgie oder Innere Medizin wählen“, so der Präsident der DGU, Stefan Müller.

Der Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen, Axel Schroeder, betonte, diese Lösung würde den Medizinstudenten die Wahlfreiheit erhalten und ermöglichte den übrigen Fachrichtungen faire Chancen bei der Nachwuchsrekrutierung.

Unterdessen warnte der Hartmannbund den Bundesrat davor, die Reform der Approba­tionsordnung für Ärzte weiter zu verzögern. Neben der Struktur des PJs sei für die Studierenden vor allem Ende des Hammerexamens und die Einführung einer bundesweiten PJ-Mobilität entscheidend.

Eine Entscheidung für ein Pflichttertial Allgemeinmedizin und den damit verbundenen Wegfall der Wahlmöglichkeiten wäre laut dem Hartmannbund „ein Skandal“. „Wir lehnen jegliche Verpflichtung über die bisherigen Pflichtabschnitte hinaus ab, egal ob in einem PJ-Tertial, -Quartal oder im Rahmen von Quotenregelungen“, sagte Kristian Otte, Vorsitzender des Ausschusses der Medizinstudierenden im Hartmannbund. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Dienstag, 8. Mai 2012, 11:26

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/49857

Das habe ich ja auch vorgeschlagen; aber wenn das Wahlfach nur drei Monate dauert, lernen die Studenten zu wenig. Deshalb ist es besser, das PJ um vier Monate zu verlängern.
LNS

Nachrichten zum Thema

17. November 2020
Berlin – Wer künftig Humanmedizin studieren will, kommt künftig am Ende des Studiums nicht um Prüfungsinhalte aus der Allgemeinmedizin herum. Dies soll verpflichtend werden, wie eine neue Verordnung
Allgemeinmedizin soll verpflichtend geprüft werden
2. Oktober 2020
Dresden – Der Freistaat Sachsen setzt sein Hausarztstipendium fort: Mit 1.000 Euro monatlich werden jedes Jahr 20 Studierende im Fach Humanmedizin gefördert, die später einmal in ländlichen Regionen
Sächsisches Hausarztstipendium geht in eine neue Runde
9. Juli 2020
Jena – Rund jeder fünfte Medizinstudierende in Jena möchte Allgemeinmediziner werden. Knapp jeder dritte würde einen Abschnitt des Praktischen Jahres (PJ) in der Allgemeinmedizin absolvieren. Das geht
Medizinstudierende interessieren sich für Allgemeinmedizin
2. Juli 2020
Stuttgart – Die Prüfung zum Allgemeinmediziner war 2019 in Baden-Würtemberg die häufigste Facharztprüfung. Das geht aus der aktuellen Ärztestatistik 2019 der Lan­des­ärz­te­kam­mer hervor, die jetzt
Allgemeinmedizin häufigste Facharztprüfung in Baden-Württemberg
9. Juni 2020
Mainz – Immer mehr Mediziner in Rheinland-Pfalz bilden sich zum Facharzt für Allgemeinmedizin fort. Das hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz mitgeteilt. Demnach waren unter den 565 Medizinern,
Wachsendes Interesse an Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
9. Juni 2020
Bad Neuenahr-Ahrweiler – Die Zahl der Hausärzte in ländlichen Regionen nimmt seit Jahren kontinuierlich ab. Um ältere, chronisch kranke Patienten trotzdem gut versorgen zu können, wurde in der Region
„Die Zusammenarbeit zwischen Hausärzten und Pflegeexperten wird die ambulante Primärversorgung stabilisieren“
14. Mai 2020
Berlin – Die Studierenden im Hartmannbund (HB) haben den Medizinischen Fakultätentag (MFT) gebeten, auf einheitliche und faire Prüfungsbedingungen bei den M2-Prüfungen im Herbst hinzuwirken, also bei
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER