NewsAuslandWeltweit mehr als 15 Millionen Frühgeborene – Tendenz steigend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweit mehr als 15 Millionen Frühgeborene – Tendenz steigend

Donnerstag, 3. Mai 2012

dpa

New York – Jedes Jahr werden weltweit rund 15 Millionen Babys zu früh geboren. Das sind mehr als jedes zehnte Neugeborene. Diese Zahlen nennt der gerade erschienenen Report „Born too soon: the global action report on preterm birth“. Herausgeber sind neben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Organisationen „The March of Dimes Foundation“, „The Partnership for Maternal, Newborn & Child Health“, und „Save the Children“.

Die meisten Frühgeborenen gibt es danach in Indien mit 3.519.100 und in China mit 1.172.300. Dem Report zufolge sterben rund 1,1 Millionen der Frühgeborenen jedes Jahr, viele andere leiden unter neurologischen und anderen Störungen. Der Report berichtet weiterhin, dass von diesen 1,1 Millionen Frühgeborenen rund drei Viertel überleben könnten, wenn in den entsprechenden Regionen ihren Müttern und ihnen nur wenige einfache und kostengünstige Behandlungen und Präventionsangebote zur Verfügung stünden.

Anzeige

„Alle Neugeborenen sind verletzlich, aber Frühgeborene in besonderer Weise“ schreibt der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, im Vorwort des Reports. „Zu früh geboren zu werden ist ein bislang unentdeckter Killer“ sagte die Co-Editorin des Reports Joy Lawn, von „Save the Children“.

Sie wies daraufhin, dass die Zahl der Frühgeborenen weltweit steigt, auch in den Industrienationen. Letzteres sei darauf zurückzuführen, dass Frauen hier in immer höherem Alter noch Kinder bekämen. In Deutschland liegt die Rate laut der WHO bei 9,2 pro 100 Neugeborene. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. April 2019
Stockholm – Schwangere mit Typ-1-Diabetes haben selbst bei einer guten Blutzuckereinstellung ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in den
Typ-1-Diabetes erhöht Frühgeburtrisiko
29. März 2019
Stockholm – Extreme Frühgeborene haben in Schweden vermutlich die weltweit besten Überlebenschancen. Laut einem Bericht im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2019; 321: 1188-1199) ist die
Extreme Frühgeborene überleben in Schweden häufiger
28. März 2019
Philadelphia – Der Versuch, die Spontanatmung von extrem Frühgeborenen durch ein Blähmanöver zu unterstützen, hat in einer internationalen randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA
Extreme Frühgeborene: Häufige Beatmungsstrategie scheitert in klinischer Studie
28. Februar 2019
London – Die antenatale Steroidbehandlung, die bei einer drohenden Frühgeburt die Reifung der fetalen Lungen fördern soll, ist laut einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in PLOS Medicine (2019;
Frühgeburt: Können antenatale Steroide das Geburtsgewicht verringern?
5. Februar 2019
Köln – Ob Schwangere davon profitieren würden, wenn sie regelhaft auf Streptokokken der serologischen Gruppe B getestet würden, ist wegen einer unklarer Studienlage ungewiss. Zu diesem Ergebnis kommt
Nutzen von universellem B-Streptokokkenscreening in der Schwangerschaft bleibt unklar
9. Januar 2019
Amsterdam – Viele neonatologische Zentren haben Familienzimmer für Frühgeborene eingerichtet, um die Bindung der Mutter in einer für die Hirnentwicklung wichtigen Phase des Kindes zu stärken. Eine
Frühgeburten: Familienzimmer senken das Sepsisrisiko
17. Dezember 2018
Baltimore – Frühgeborene, die eine nekrotisierende Enterokolitis überleben, leiden häufig unter Entwicklungsstörungen des Gehirns, denen Forscher in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan0237)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER