NewsAuslandWeltweit mehr als 15 Millionen Frühgeborene – Tendenz steigend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweit mehr als 15 Millionen Frühgeborene – Tendenz steigend

Donnerstag, 3. Mai 2012

dpa

New York – Jedes Jahr werden weltweit rund 15 Millionen Babys zu früh geboren. Das sind mehr als jedes zehnte Neugeborene. Diese Zahlen nennt der gerade erschienenen Report „Born too soon: the global action report on preterm birth“. Herausgeber sind neben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) die Organisationen „The March of Dimes Foundation“, „The Partnership for Maternal, Newborn & Child Health“, und „Save the Children“.

Die meisten Frühgeborenen gibt es danach in Indien mit 3.519.100 und in China mit 1.172.300. Dem Report zufolge sterben rund 1,1 Millionen der Frühgeborenen jedes Jahr, viele andere leiden unter neurologischen und anderen Störungen. Der Report berichtet weiterhin, dass von diesen 1,1 Millionen Frühgeborenen rund drei Viertel überleben könnten, wenn in den entsprechenden Regionen ihren Müttern und ihnen nur wenige einfache und kostengünstige Behandlungen und Präventionsangebote zur Verfügung stünden.

Anzeige

„Alle Neugeborenen sind verletzlich, aber Frühgeborene in besonderer Weise“ schreibt der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, im Vorwort des Reports. „Zu früh geboren zu werden ist ein bislang unentdeckter Killer“ sagte die Co-Editorin des Reports Joy Lawn, von „Save the Children“.

Sie wies daraufhin, dass die Zahl der Frühgeborenen weltweit steigt, auch in den Industrienationen. Letzteres sei darauf zurückzuführen, dass Frauen hier in immer höherem Alter noch Kinder bekämen. In Deutschland liegt die Rate laut der WHO bei 9,2 pro 100 Neugeborene. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2018
Dublin – Die Behandlung von Frühgeborenen mit Thrombozytenkonzentraten (von Erwachsenen) ist offenbar nicht ohne Risiken. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Thrombozytentransfusionen erhöhen Sterblichkeit von Frühgeborenen
21. Juni 2018
Berlin – Das katholische Sankt-Joseph-Krankenhaus in Berlin-Tempelhof beteiligt sich an einem Testprojekt zur besseren Versorgung früh geborener Babys. Dabei soll eine neu entwickelte bionische
Berliner Krankenhaus testet bessere Versorgung von Frühchen
27. Februar 2018
Toronto – Werden Eltern als direkte Betreuer von Frühgeborenen auf der Intensivstation eingebunden, reduziert dies nicht nur Stress und Ängste der Eltern, sondern führt dazu, dass die Kinder schneller
Frühgeborene auf Intensivstationen profitieren von stärkerer Einbindung der Eltern in die Pflege
1. Februar 2018
Montréal – Schwangere Frauen ab 40 Jahren können unabhängig von Störfaktoren ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine retrospektive Kohortenstudie, die Forscher aus
Schwangerschaft: Ab 40 Jahren steigt das Risiko für Frühgeburten
25. Januar 2018
Oslo – Der regelmäßige Konsum von probiotischer Milch, der in Norwegen bei Schwangeren sehr beliebt ist, hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMJ Open (2018; 8: e018021) die Rate der
Studie: Probiotika könnten vor Präeklampsie und Frühgeburt schützen
16. Januar 2018
Zürich – Neurologische Entwicklungsstörungen, zu denen es bei der systemischen Gabe von Glukokortikoiden zur Prophylaxe einer bronchopulmonalen Dysplasie kommen kann, lassen sich durch eine inhalative
Bronchopulmonale Dysplasie: Prävention mit inhalativem Steroid erzielt zwiespältige Wirkung
20. Dezember 2017
Neapel – Ein zervikales Pessar hat in einer randomisierten Studie bei asymptomatischen Frauen mit Einzelschwangerschaften, ohne Frühgeburten in der Vorgeschichte und einer Zervixlänge von 25 mm oder
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER