NewsVermischtesIQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen bei Melanom-Medikament
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen bei Melanom-Medikament

Donnerstag, 3. Mai 2012

Köln – Einen „beträchtlichen Zusatznutzen“ des humanisierten Antikörpers Ipilimumab bei fortgeschrittenem Melanom sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Das Institut hat den Zusatznutzen des Wirkstoffs gemäß dem Arzneimittelmarkt­neuord­nungsgesetz (AMNOG) überprüft. Demnach stehen erhebliche Vorteile des Wirkstoffs in Bezug auf das Gesamtüberleben einem erheblichen Schadenspotential in Form von Nebenwirkungen gegenüber. In der Gesamtschau sieht das Institut jenen „beträchtlichen Zusatznutzen“.

Ipilimumab (Handelsname Yervoy®) ist seit August 2011 zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit fortgeschrittenem Melanom zugelassen, die bereits zuvor eine Behandlung erhalten haben. Fortgeschritten bedeutet hier, dass das Melanom nicht mehr operativ entfernt werden kann oder Metastasen gebildet hat.

Anzeige

Als Vergleichstherapie galt gemäß der Festlegung durch den Gemeinsamen-Bundesausschuss eine sogenannte „best supportive care“. Darunter versteht man die Therapie, die eine bestmögliche, patientenindividuell optimierte, unterstützende Behandlung zur Linderung von Symptomen und zur Verbesserung der Lebensqualität gewährleistet.

Das IQWiG konnte für die Nutzenbewertung nur eine Studie heranziehen. Aus ihr ergibt sich eine Lebensverlängerung für Patienten, die den Wirkstoff erhalten haben. Bezüglich der Lebensqualität zeigte sich im Vergleich zwischen Ipilimumab und dem Placebo kein relevanter Unterschied, also auch kein Beleg für einen Zusatznutzen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER