NewsMedizinHerzinsuffizienz: Marcumar im Sinusrhythmus ohne Vorteile
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinsuffizienz: Marcumar im Sinusrhythmus ohne Vorteile

Donnerstag, 3. Mai 2012

New York – Ohne Vorliegen eines Vorhofflimmerns ist eine orale Antikoagulation bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz einer Therapie mit ASS nicht überlegen. Dies ergab eine randomisierten klinische Studie im New England Journal of Medicine (2012; doi: 10.1056/NEJMoa1202299). Dort beugte Warfarin zwar besser Schlaganfällen vor. Es kam jedoch zu vermehrten Blutungen, so dass am Ende die Sterblichkeit der Patienten nicht vermindert werden konnte.

Die „Warfarin versus Aspirin in Reduced Cardiac Ejection Fraction“ oder WARCEF-Studie gehört zu den größten randomisierten Studien, die jemals bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz durchgeführt wurden. An 168 Zentren in 11 Ländern (mit deutscher Beteiligung) nahmen 1.305 Patienten an der Studie teil.

Anzeige

Sie litten unter unter chronischer Herzinsuffizienz. Die linksventrikuläre Auswurffraktion (LVEF) war auf unter 35 Prozent abgefallen. Bei allen Patienten wurde ein Vorhofflimmern ausgeschlossen. Sie ist ein anerkannter Risikofaktor für einen Schlaganfall und eine orale Antikoagulation gilt hier als evidenzbasiert.

Es ist aber bekannt, dass die Herzinsuffizienz auch dann das Risiko auf einen Schlaganfall erhöht, wenn kein Vorhofflimmern vorliegt. Als Ursache werden eine „linksventrikuläre Stasis“, eine endokardiale Dysfunktion und eine systemische hyperkoagulative Status vermutet. Sie waren die Rationale für die Therapie in der Studie.

Sie bestand in einer Gruppe in einer Thrombozytenaggregationshemmung mit ASS in der Tagesdosis von 325 mg. Die andere Hälfte der Patienten wurde einer oralen Antikoagulation mit Warfarin zugeordnet. Das Ziel war hier eine INR (international normalized ratio) von 2,0 bis 3,5. Die Studie war vom US-National Institute for Neurological Disorders and Stroke gesponsert worden. Die Medikamente waren von den Herstellern gestiftet worden, die allerdings keinen Einfluss auf die Studie hatten.

Wie Shunichi Homma Columbia Universität in New York und Mitarbeiter berichten, senkte Warfarin im Vergleich zu ASS tatsächlich die Zahl der Schlaganfälle von 1,36 auf 0,72 pro 100 Patientenjahre (Hazard Ratio HR 0,52; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,33-0,82). Die Rate der schweren Blutungen stieg allerdings signifikant von 0,87 auf 1,78 Ereignisse pro 100 Patientenjahre. Darunter war auch ein (allerdings nicht signifikanter Anstieg der intrazerebralen und intrakraniellen Blutungen von 0,22 auf 0,27 pro 100 Patientenjahre.

Entscheidend für die Beurteilung der Therapie war allerdings das Ergebnis im primären Endpunkt, der neben ischämischem Schlaganfall und Hirnblutungen auch die Gesamtsterberate der Patienten einschloss. Mit einer Ereignisrate von 7,47 pro 100 Patientenjahre unter Warfarin gegenüber 7,93 pro 100 Patientenjahre unter ASS gab es hier keinen signifikanten Vorteil für Warfarin (HR 0,93; 0,79- 1,10).

Im Prinzip bedeuten die Ergebnisse, dass beide Therapiearme gleichwertig sind. Arzt und Patienten können deshalb zwischen den beiden Optionen wählen. Die meisten dürften sich allerdings für die weniger aufwändige und als weniger riskante Therapie mit ASS entscheiden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Das unabhängige Bewertungsportal Leitlinienwatch hat den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten bei der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Herzinsuffizienz gelobt. Die NVL erhielt in
Nationale Versorgungsleitlinie für vorbildlichen Umgang mit Interessenkonflikten gelobt
20. November 2019
Kopenhagen und Bern – Ein Jahr nach dem Abbruch der Phase-3-Studie GALILEO ist weiter unklar, warum das Antikoagulans Rivaroxaban das Sterberisiko nach einer kathetergestützten
TAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko
6. November 2019
Boston – Warum im Alter täglich viele Medikamente einnehmen, wenn die gleiche Wirkung durch eine einmalige Injektion erreicht werden kann? US-Forscher haben mit einer kombinierten Gentherapie bei
Gentherapie lindert 4 altersbedingte Erkrankungen bei Mäusen
6. November 2019
Bad Neustadt – Die Behandlung von Patienten mit Herzinsuffizienz über die Sektoren hinweg besser verzahnen und dafür ein regionales Vergütungsmodell entwickeln wollen verschiedene Partner unter
Herzinsuffizienz: Neues Projekt zur sektorenübergreifenden Versorgung und Vergütung
29. Oktober 2019
Köln – Patienten mit einer fortgeschrittenen Herzinsuffizienz können von einer telemedizinschen Betreuung profitieren: Gegenüber einer Betreuung ohne Telemonitoring treten bei einem Telemonitoring mit
Telemonitoring kann Mortalität bei Herzinsuffizienz senken
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
24. Oktober 2019
Berlin – In einer jetzt erschienenen dritten Auflage der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) zur chronischen Herzinsuffizienz haben Vertreter aus 20 Fachgesellschaften und Organisationen den
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER