NewsMedizinNeuropathie: Lyrica enttäuscht in zwei Studien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuropathie: Lyrica enttäuscht in zwei Studien

Freitag, 4. Mai 2012

New York – Das Medikament Lyrica (Wirkstoff: Pregabalin) hat in einer Phase-III-Studie an Patienten mit diabetischer Neuropathie keine bessere Wirkung erzielt als Placebo. Eine weitere Studie bei Patienten mit HIV-assoziierter Neuropathie wurde nach einer enttäuschenden Zwischenauswertung vorzeitig abgebrochen.

Pfizer hat Lyrica 2004 als Nachfolgeprodukt des Antiepileptikums Neurontin (Wirkstoff: Gabapentin) eingeführt. Beide Medikamente sind auch zur Behandlung von neuropathischen Schmerzen zugelassen. Diese Indikation ist in den letzten Jahren zu einem Haupteinsatzgebiet geworden. Lyrica entwickelte sich in den Folgejahren zu einem der umsatzstärksten patentgeschützten Arzneimittel (2009 Platz 12 in Deutschland).

In den USA ist Lyrica explizit zur Behandlung der diabetischen Neuropathie zugelassen. Die Indikation basiert auf den Ergebnissen aus zwei randomisierten Studien, in denen Pregabalin eine bessere Wirkung erzielte als Placebo. In der jetzt beendeten Phase-III-Studie war dies nicht der Fall. An der Studie hatten an 173 Zentren vor allem in Nordamerika 665 Patienten teilgenommen, deren diabetische Neuropathie nicht ausreichend auf andere Medikamente angesprochen hatte.

Anzeige

In einer ersten Studienphase waren alle Patienten zunächst mit Pregabalin behandelt worden. Bei den 294 Patienten, bei denen die Schmerzen um mindestens 30 Prozent zurückgegangen waren, folgte in einer zweiten Phase ein Vergleich von Pregabalin mit Placebo.

Pregabalin linderte auch in dieser zweiten Phase die neuropathischen Schmerzen. Die Diabetespatienten gaben auf einer Schmerzskala eine Besserung um durchschnittlich 3,9 Punkte an. Aber auch unter Placebo besserten sich die Schmerzen um durchschnittlich 3,5 Punkte. Der Unterschied war statistisch nicht signifikant.

Lyrica war in dieser Patientengruppe also nicht besser wirksam als Placebo. Die Ergebnisse wurden nur einer Pressemitteilung veröffentlicht. Eine wissenschaftliche Publikation steht noch aus. Die Auswirkungen auf die Leitlinien bleibt abzuwarten. Pregabalin wird in der jüngst vorgestellten Nationalen Versorgungsleitlinie „Neuropathie bei Diabetes im Erwachsenenalter“ als Option genannt.

Auch viele HIV-Infizierte leiden unter einer Neuropathie. Lyrica ist in dieser Indikation in den USA nicht zugelassen (in Deutschland ist das Einsatzgebiet mit „periphere und zentrale neuropathische Schmerzen im Erwachsenenalter“ nicht präzise umrissen). Pfizer wollte die Indikation in einer internationalen Studie an 416 Patienten prüfen lassen. Der Hersteller brach die Studie jetzt jedoch nach Einschluss von 246 Patienten vorzeitig ab. Zur Begründung heißt es, dass die Wirkung in einer Zwischenauswertung nicht besser war als unter Placebo.

Sicherheitsprobleme sind laut Pfizer in den beiden Studien nicht aufgetreten. Der Wirkstoff war zuletzt wegen eines möglichen Suizidrisikos in die Diskussion geraten. Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hatte im November ein potenzielles Abhängigkeitspotenzial von Pregabalin thematisiert. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Berlin/Köln – Empfehlungen, wie die Perspektiven der Patienten mit Multipler Sklerose (MS) bei klinischen Studien stärker berücksichtigt werden können, hat eine Arbeitsgruppe der
Experten für mehr Patientenzentrierung in Studien zur Multiplen Sklerose
6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
NDMA-Verunreinigungen in metforminhaltigen Arzneimitteln außerhalb der EU
4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
Kleinwuchs: Mecasermin fördert auch das Wachstum von gutartigen und bösartigen Neoplasien
28. November 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma bis zu einer Zulassung für Deutschland kostenfrei
Ge­sund­heits­mi­nis­terium ruft zu Härtefallprogramm für Zolgensma auf
26. November 2019
Bonn – Arzneimittelbehörden verschiedener Länder haben Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Patienten in einer gemeinsamen Kampagne aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu
Kampagne ruft zum Melden von Arzneimittelnebenwirkungen auf
25. November 2019
Berlin – Die Zahl der Meldungen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) an die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) durch Ärzte ist angestiegen. „Wir hoffen, in diesem Jahr
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER