NewsMedizinAtorvastatin: Tippfehler löst Rückruf aus.
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Atorvastatin: Tippfehler löst Rückruf aus.

Freitag, 4. Mai 2012

Düsseldorf – Der Hersteller Basics, Tochter des indischen Generika-Herstellers Ranbaxy, muss das Präparat „Atorvastatin Basics“ in Deutschland zurückrufen. Grund ist eine fehlerhafte Dosierungsangabe im Beipackzettel.

In der behördlich zugelassenen Gebrauchsinformation wird die Tageshöchstdosis für Kinder fälschlicherweise mit „maximal 80 mg einmal täglich“ angegeben. Korrekt hätte es „maximal 20 mg einmal täglich“ heißen müssen. Laut Hersteller sind bisher keine Verdachtsfälle einer Überdosierung oder entsprechender Nebenwirkungen bekannt geworden. Vorsorglich würden jedoch alle Chargen des Präparates vom Markt genommen.

Anzeige

Basics hatte das Präparat erst kürzlich eingeführt. Es handelt sich um das erste Generikum des Lipidsenkers Atorvastatin, dessen Patentschutz im November 2011 ausgelaufen ist. Lipitor war zeitweise das weltweit umsatzstärkste Medikament. In Deutschland wurde es als Sortis zuletzt nur selten verordnet, weil Pfizer es nicht zum Festbetragspreis abgeben wollte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
Rote-Hand-Brief: Modafinil möglicherweise teratogen
7. Mai 2019
Langen – Eine Phase-3-Studie, in der Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem Weichteilsarkom mit Lartruvo (Wirkstoff Olaratumab) in Kombination mit Doxorubicin behandelt wurden, hat die
EU-Zulassung für Lartruvo wird in Kürze widerrufen
8. April 2019
Bonn – Ärzte sollen Fluorchinolone wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch stark eingeschränkt verordnen. Dazu hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heute aufgerufen. Die
Ärzte sollen fluorchinolonhaltige Antibiotika nur eingeschränkt verordnen
29. März 2019
Bonn – Eine Schwangerschaft kann die Pharmakokinetik von Medikamenten verändern. Bei Elvitegravir/Cobicistat kam es in einer kürzlich veröffentlichten Studie in AIDS (2018; 32: 2507-2516) zu einem
Elvitegravir/Cobicistat in der Schwangerschaft vermeiden
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
18. Oktober 2018
Berlin – Das Diuretikum Hydrochlorothiazid, das in zahlreichen Antihypertensiva enthalten ist, begünstigt die Entwicklung von nicht-melanozytären Hautkrebsen (NMSC). Darauf müssen jetzt zahlreiche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER