NewsÄrzteschaftBfR empfiehlt Verbot der E-Zigarette in Nichtraucherzonen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

BfR empfiehlt Verbot der E-Zigarette in Nichtraucherzonen

Montag, 7. Mai 2012

Berlin –  Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat sich für ein Verbot von E-Zigaretten in Nichtraucherzonen ausgesprochen. E-Zigaretten sollten dort herkömmlichen Tabakprodukten gleichgestellt werden, empfahl das Institut heute in Berlin.

Das BfR gehe davon aus, dass von der E-Zigarette und ihren Liquids gesundheitliche Risiken ausgingen, hieß es. Ursache könnten neben Nikotin auch das Verneblungsmittel Propylenglycol, Chemikalienzusätze sowie verschiedene Duft- und Aromastoffe sein. Gefahren für Dritte seien nach derzeitigem Kenntnisstand nicht auszuschließen.

Anzeige

„Angesichts eines großen und wachsenden Produktspektrums an Liquids für E-Zigaretten ist nicht im Detail bekannt, was ein E-Raucher im konkreten Fall tatsächlich inhaliert beziehungsweise ausatmet und mit welchen Schadstoffen die Atemluft belastet wird", teilte das BfR mit.
© dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #651420
ullrichm
am Mittwoch, 9. Mai 2012, 12:46

traurig ...

... das sogar Sie, als Ärzteblatt, mittels Copy/Paste Journalismus an diesen Hetzkampagnen teilnehmen.

Sollte Ihnen die Gesundheit der Raucher nicht am Herzen liegen ?
Sollten Sie nicht in der Lage seien, im Gegensatz zu anderen Medien diese "Studien" richtig zu deuten ?

zB.: Die BfR beruft sich laut Quellenangabe [5] auf diese Studie:
http://vapersnetwork.org/documents/Uchiyama%20ea%202010.pdf

Hoffentlich können sie diese Tabellen besser lesen als das BfR, und berücksichtigen auch das bei Zigaretten mikrogramm/Zigarette und bei den eZigaretten mit mg/m3 (also 1.000.000 ml) angegeben sind.
Desweiteren wurde bei der Messung mit einer flowrate von 500ml/min an der ezigarette "gezogen" was weit über dem menschliche Möglichen liegt, außer Sie können ca 1 Min lang auf Lunge inhalieren. Das dabei das Gerät viel heißer wird als beim normalen Gebrauch, und das Liquid nichtmehr schnell genug nachfließen kann liegt wohl auf der Hand.

Also eine Zigarette hat ca. (umgerechnet von mikrogramm/zigarette auf mg/m3)
Formaldehyd 85,71 mg/m3
Acetaldehyd 18.571,44 mg/m3
Aceton 5.000 mg/m3
Acrolein 1.285,71 mg/m3

eine UNSACHGEMÄß betriebene E-Zigarette
Formaldehyd 7,97 mg/m3
Acetaldehyd 9,87 mg/m3
Aceton 2,72 mg/m3
Acrolein 6,30 mg/m3

klar nur frische Waldluft ist gesund ... dampfen, autoabgase, wohnen in einer Großstadt und viele andere Sachen die wir als Selbstverständlich nehmen, bergen Gefahren ...

Das die EZigaretten kein Teer, Kohlenstoffmonoxid, Stickoxide, usw enthalten muss man ja nicht weiter erwähnen.

Die FDA Studie mit den Nitrosamine wurde 2011 von einem amerikanischen Richter sogar wegen Irreführung außer Kraft gesetzt. Und die FDA hat das Urteil angenommen.
Auch hier gilt, alle schreien EZigaretten sind viel ungesünder - daweil hat man im ungünstigsten Fall mit 1ml Liquid eine "Belastung" die 22tausendmal kleiner ist als bei einer einzigen Zigarette. Man müsste 8 Jahre lang dampfen um, im Ungüstigsten Fall, dieselbe Schadstoffmenge aufzunehmen als mit 1ner Zigarette.
Sogar die Grenzwerte für 1 Liter Bier sind höher als was in den Studien gefunden wurde.

Erschreckend das ein Produkt, welches helfen könnte, jährlich viele tausende Raucher und Passivraucher vor einem, durch Tabakrauch verursachten, frühzeitigen Tod zu retten, so diffamiert und schlecht gemacht wird.

Einige meiner Freunde/Verwandten wären vielleicht noch am Leben, wenn es diese, viel unschädlichere, Methode zur Befriedigung der Nikotinsucht schon früher gegeben hätte.

Ich könnte nichtmehr ruhig schlafen wenn ich mich, so wie Sie und viele andere "renomierte" Medien, an solchen Verläumdungaktionen beteiligen würde.

Als ÄRZTEBLATT sollten Sie mMn nicht die BfR Stellungnahme in der nur vielleicht, könnte, sollte und "wir wissen nichts genaues" steht zitieren, sondern selber die vorhandenen Studien betrachten, oder einleiten.
Informationen gibt es ja genug, wenn man nicht nur die ersten 10 Google Ergebnisse ansieht.

weiters Wissen sie sicher nur allzugut wie schwer sich die Nichtraucher gegen die Tabaklobby getan haben. Mich wundert es schon länger nichtmehr das bei der ersten wirklichen Konkurrenz zur Tabakzigarette solche Unwahrheiten verbreitet werden (Frostschutzmittel, Bremsflüssigkeit, explodierende EZigaretten, schädlicher als normale Zigaretten)
Seit gestern steht sogar auf der Homepage der Berliner Grünen:
"Ganz offensichtlich ist die E-Zigarette nicht die bessere Zigarette, sondern verursacht erheblichen gesundheitlichen Schaden für alle"
woher sie das wohl haben ... wo es doch soviele Studien und Experten gibt die genau das Gegenteil behaupten.

Also bitte prüfen Sie doch etwas genauer bevor Sie sich auf Copy/Paste Journalismus im Bild-Stil herablassen.

Und noch zum letzten Absatz; Mittlerweile sind die Inhaltsstoffe der Liquids (zumindest der großen EU-Hersteller) sehr wohl bekannt, sogar besser bekannt als alle giftigen Inhaltsstoffe von Tabakrauch.
Das einige Hersteller genaue Inhaltsangaben und sogar Studien Veröffentlichen ist aber nicht der Verdienst der BfR sondern geschah unter Druck der Dampfercommunities, die seit Jahren mit Erfolg von den Herstellern transparenz und sicherere Produkte fordern.
Das durch die Lügen und Panikmache sicher einige deutsche und europäische Liquidhersteller aufgeben werden ist ein Schuß ins eigene Knie, da wir dann gezwungen werden wieder zu ausländischen Liquids greifen müssen (die nicht nach EU Richtlinien gefertigt werden, zb Lebensmittelaromen die nicht zugelassen sind, etc ...)

Ich rauche dank des dampfens jetzt anstatt 2-3 Päckchen pro Tag, nurnoch ca. 1 Päckchen in ca 2 Wochen. Meine Gesundheit hat sich merklich verbessert, kein Raucherhusten mehr, ich kann wieder Treppensteigen und Sport machen ohne gleich ausser Atem zu kommen, meine Freundin ist glücklich und sogar mein Hausarzt hat mir gratuliert.

Mit freundlichen Grüßen
M.Ullrich
Avatar #104249
Senbuddy
am Dienstag, 8. Mai 2012, 15:02

Sollten konventionelle Zigaretten dann nicht besser auch...

...verboten oder wenigstens als Arzneimittel in Apotheken verkauft werden ?

Dass die nämlich Nikotin und erhebliche Mengen an krebserregenden Stoffe enthalten, weiß man beim BfR anscheinend nicht. Oder doch ? Für die Schädlichkeit von Tabakprodukten gibt es doch jede Menge Beweise und für die der E-Dinger nicht ! Nur interessiert das irgendwie gar nicht.

Warum nur ? Ach ja, Tabak bringt ja Steuereinnahmen und die E-Dinger nicht. Und die Tabaksteuer - Einnahmen brechen ja wegen der E-Dinger derzeit gerade gewaltig weg. Da muß man natürlich auch "wissenschaftlich" gegensteuern.

Denn wenn´s um den Erhalt von Steuereinnahmen geht, kennt man in Regierungskreisen kein Pardon: Man hält zusammen und öffentlich angestellte Wissenschaftler werden zu "Steuergehilfen". Und die Ergbenisse von nützlichen Risikobewertungen werden kulant etwas "verschoben" oder wenigstens "etwas selektiv betrachtet"....

Herzlichen Glückwunsch an das BfR für den gelungenen "Beweis" der Fähigkeit, nützliche Forschungsergebnisse zu erbringen (zwar nicht in naturwissenschaftlicher oder medizinischer Hinsicht, aber dafür wenigstens in fiskalpolitischer...).

Viele Grüße
S.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Berlin – In Deutschland hat es anders als in den USA bislang keine bedrohlichen Vergiftungen durch E-Zigaretten gegeben. Wie eine Auswertung von Anfragen bei den Giftinformationszentren durch das
In Deutschland bisher keine bedrohlichen Vergiftungen durch E-Zigaretten bekannt
5. Dezember 2019
San Francisco – In Kalifornien ist eine regelmäßige Konsumentin von E-Zigaretten an einer interstitiellen Riesenzell-Pneumonie erkrankt, die die Ärzte im European Respiratory Journal (2019; DOI:
Kobalt-Lunge durch E-Zigarette
27. November 2019
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten und auch von Shishas in die Prävention an Schulen und der Landeszentrale für Gesund­heits­förder­ung (LZG)
Schulen sollen über Gesundheitsgefahren von E-Zigaretten aufklären
22. November 2019
New York – Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 47 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC gestern mit. Die Opfer stammten
Zahl der Toten durch E-Zigaretten in den USA steigt weiter
19. November 2019
Berlin – Die Ärzte in Deutschland dringen zum Schutz der Gesundheit weiterhin auf umfassende Werbeverbote fürs Rauchen. „Die langwierige Diskussion um die Plakatwerbung ist trostlos“, sagte der
Reinhardt erneuert Ruf nach umfassendem Werbeverbot für das Rauchen
19. November 2019
Los Angeles – Der US-Bundesstaat Kalifornien hat eine Klage gegen den E-Zigaretten-Marktführer Juul angekündigt, weil dieser in Werbekampagnen Minderjährige ins Visier genommen haben soll. Der
Kalifornien verklagt Juul
15. November 2019
Brüssel – In Belgien ist der erste Todesfall im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten aufgetreten. Wie die Behörden gestern mitteilten, starb ein 18-jähriger Mann an den Folgen eines
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER