NewsVermischtesIntelligenter Hirnschrittmacher optimiert Parkinson-Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Intelligenter Hirnschrittmacher optimiert Parkinson-Therapie

Montag, 7. Mai 2012

Köln – Die Therapie mit einem Hirnschrittmacher ist für viele Parkinson-Patienten hilfreich, oft jedoch auch mit Nebenwirkungen verbunden. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,32 Millionen Euro geförderten Projekt DBS SMART (engl. Deep Brain Stimulation, „Tiefe Hirnstimulation“) soll ein neuartiger implantierbarer Schrittmacher für die klinische Forschung entwickelt werden, der die Symptome deutlich schonender und dauerhafter unterdrückt. Projektpartner sind die ANM Adaptive Neuromodulation GmbH, das Forschungszentrum Jülich und das Universitätsklinikum Köln.

Die Parkinsonkrankheit wird durch eine Fehlsteuerung von Nervenzellen in bestimmten Gehirnregionen, die für die Bewegungssteuerung eine zentrale Rolle spielen, ausgelöst: Statt wie bei einem gesunden Menschen gezielt nacheinander zu feuern, senden die Nervenzellen gleichzeitig Signale aus. Diese krankhaft synchrone Aktivität ruft die typischen Symptome wie Zittern, Bewegungsstarre und Bewegungsarmut hervor. Bei der Behandlung mit einem Hirnschrittmacher werden Elektroden in die betroffenen Hirngebiete implantiert, die durch eine permanente elektrische Reizung die krankhaft synchronen Nervensignale unterdrücken.

Im Projekt DBS SMART arbeiten die Forscher an einem Hirnschrittmacher, der betroffene Nervenverbände gezielt desynchronisiert.  Die Neurotechnologie beruht dabei maßgeblich auf dem Stimulationsalgorithmus „Coordinated Reset“ (CR®), der von dem Mediziner, Physiker und Mathematiker Peter Tass vom Forschungszentrum Jülich entwickelt wurde. Für jeden Patienten wird dabei ein maßgeschneidertes Stimulationsmuster ermittelt, mit dem die überaktiven Nervenzellen gezielt desynchronisiert und das Aktivitätsmuster teilweise dauerhaft korrigiert werden kann. Die Technik wird in Zusammenarbeit mit dem Neurochirurgen Volker Sturm vom Universitätsklinikum Köln erprobt.

„In einer Akut-Studie hat die Technologie schon exzellente Ergebnisse erzielt. Auch dauerhafte Erfolge scheinen möglich, Nebenwirkungen wurden bisher nicht beobachtet. Diese bedarfsgesteuerten Stimulationskonzepte möchten wir nun in einem Implantat realisieren“, erläuterte Projektkoordinator Christian Hauptmann, ANM GmbH. Im Projekt soll die Behandlungseffektivität optimiert und die Technik soweit miniaturisiert werden, dass sie komplett implantiert werden kann. Erste Tests an Patienten sind für Ende 2012 vorgesehen, die Projektlaufzeit ist bis April 2015 angesetzt. © KBr/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte
Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
25. April 2018
Berlin/Neuss – Vor Fehlmedikationen bei Parkinson warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie
Neurologen und Patienten warnen vor Fehlmedikation durch Aut-idem-Regelung bei Parkinson
24. April 2018
San Francisco – US-Veteranen, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten, erkrankten in der Folge häufiger am Morbus Parkinson. Ein erhöhtes Risiko war in einer retrospektiven Kohortenstudie in
Parkinson: Schon eine einzige Hirnerschütterung könnte Risiko erhöhen
24. April 2018
New York – Die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn mit TNF-Inhibitoren könnte einen unverhofften Zusatznutzen haben. Laut einer Analyse von Versichertendaten in JAMA
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: TNF-Blocker könnten vor Parkinson schützen
12. März 2018
Marburg – Parkinsonkranke zeigen eine bessere Impulskontrolle etwa in Bezug auf Spielsucht, Hypersexualität oder Fressattacken, wenn die Therapie eine Hirnstimulation umfasst und nicht nur rein
Hirnstimulation verbessert Impulskontrolle bei Parkinson
31. Januar 2018
Columbus – Eine tiefe Hirnstimulation von Teilen des Striatums, einem Bestandteil der Basalganglien, der kognitive Prozesse beeinflusst, soll in einer Pilotstudie bei drei Patienten mit Morbus
Morbus Alzheimer: US-Klinik berichtet über vermeintliche Erfolge mit tiefer Hirnstimulation
18. Januar 2018
Gainesville/Florida – Eine tiefe Hirnstimulation, die über implantierte Sonden elektrische Signale in bestimmte Hirnstrukturen abgibt, kann bei Patienten mit Tourettesyndrom die störenden
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER