Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Testosteronmangel könnte Typ-2-Diabetes begünstigen

Montag, 7. Mai 2012

Edinburgh – Der Testosteronmangel im Alter könnte bei Männern die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes mellitus begünstigen. Darauf deuten tierexperimentelle Studien in Diabetes (2012; 61: 1072-81) hin. Im Alter lässt beim Mann die Testosteronproduktion nach. Bekannt ist auch, dass ein Typ-2-Diabetes mellitus bei Männern häufig mit einer niedrigen Testosteronkonzentration einhergeht. Da es auf Fettzellen Rezeptoren für Androgene gibt, vermuten Endokrinologen seit längerem einen Zusammenhang. Die Richtung der Kausalität war jedoch offen.

Es war durchaus vorstellbar, dass der Testosteronmangel eine Folge der Insulinresistenz ist. Die jetzt vorgestellten Forschungsergebnisse von Kerry McInnes von der Universität Edinburgh und Mitarbeiter deuten in die andere Richtung. AlIe Versuche wurden an gentechnischen Mäusen durchgeführt, die keinen Androgenrezeptor exprimieren. Diese Tiere erkrankten bereits im jungen Alter an einer Insulinresistenz – selbst wenn sie normal ernährt wurden. Eine hyperkalorische Kost beschleunigte die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes mellitus. Die Tiere neigten außerdem zu einer ausgeprägten viszeralen Adipositas.

Den Auslöser vermuten McInnes und Mitarbeiter in dem Adipogen RBP4 (intra-adipose retinol binding protein 4), dessen Anstieg im Serum der Adipositas vorausging. Weitere Experimente zeigten, dass die Aktivierung der Androgenrezeptoren einen Anstieg von RBP4 verhindern konnte.

Im nächsten Schritt wollen die Forscher untersuchen, ob ein Typ-2-Diabetes mellitus auch beim Menschen mit der vermehrten Bildung von RBP4 einhergeht. Ein Vertreter der britischen Stiftung Diabetes UK, die die Studie finanziert hat, betont, dass sich aus der Studie noch keine Indikation, beispielsweise für eine Testosteronsubstitution ableiten lässt.

Die Ergebnisse von tierexperimentellen Studien seien nicht unbedingt auf den Menschen übertragbar. Ein klinischer Einsatz setzt immer Therapiestudien voraus, die Vor- und Nachteile einer Therapie gegeneinander abwägen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige