NewsPolitikInteresse an Bundes­freiwilligendienst übersteigt das Angebot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Interesse an Bundes­freiwilligendienst übersteigt das Angebot

Dienstag, 8. Mai 2012

dpa

Berlin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat den Bund dafür kritisiert, dass er beim Bundesfreiwilligendienst nur 35.000 Stellen fördert. „Dieses Kontingent ist bereits vollständig ausgeschöpft“, sagte DRK-Präsident Rudolf Seiters heute in Berlin bei der Präsentation des DRK-Jahrbuchs. „Wir im Roten Kreuz könnten über 5.000 Plätze besetzen.“ Doch nur etwa die Hälfte dieser Plätze sei vorhanden.

Weil der Bund nicht die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung stelle, sei es dem DRK nicht möglich, mehr Stellen zu schaffen. „Es ist schade, wenn man engagierten Menschen unter diesen Gesichtspunkten eine Absage erteilen muss“, betonte Seiters. „Daher appellieren wir an den Deutschen Bundestag, wenigstens für 2013 den Weg frei zu machen für eine Aufstockung der Bundesmittel.“

Anzeige

Beim Bundesfreiwilligendienst (BFD) könne man von einem Achtungserfolg sprechen, so der frühere Bundesinnenminister. Denn die Nachfrage vor allem junger Leute übersteige das Angebot bei weitem. Im Gegensatz zum Freiwilligen Sozialen Jahr meldeten sich beim DRK vor allem junge Männer für den BFD – vermutlich, so Seiters, weil dieser in der Tradition des Zivildienstes stehe. 80 Prozent der Teilnehmer waren zudem jünger als 27 Jahre, 16 Prozent zwischen 28 und 59 Jahre alt und drei Prozent älter als 60 Jahre.

47 Prozent der BFD-Leistenden beim DRK verfügten darüber hinaus über eine Fachhochschulreife oder ein Abitur. „Das belegt die These, dass viele jüngere Menschen nach der Hochschulreife noch unsicher sind, was sie später einmal beruflich machen wollen, und den Freiwilligendienst als Orientierungsphase nutzen“, sagte Seiters.

Die meisten sogenannten Bufdis seien im Krankentransport beziehungsweise im Rettungsdienst und in der stationären Krankenpflege tätig. „Gerade was den Einsatz in der Kranken- und Altenpflege anbelangt, haben wir die große Hoffnung, dass sich viele junge Menschen während des Freiwilligendienstes für einen späteren Berufseinstieg in diesem Bereich entscheiden“, erklärte Seiters.

Denn der Mangel an Pflegekräften werde sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zuspitzen. Der BFD startete am 1. Juli 2011 und ersetzte den Zivildienst, der mit dem Ende der Wehrpflicht entfallen war. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Osnabrück – Angesichts der Einführung kostenloser Bahnfahrten für Bundeswehrsoldaten hat sich der Paritätische Gesamtverband für Freifahrten für alle ausgesprochen, die einen Freiwilligendienst
Diskussion um kostenfreie Bahnfahrten für Freiwilligendienste
16. Juli 2019
Hamburg – Nur eine Minderheit will Jugendliche einer Umfrage zufolge nach der Schulzeit für ein Jahr zu einer sozialen Tätigkeit verpflichten. In der repräsentativen Befragung, die der Hamburger
Keine Mehrheit für Dienstpflicht nach der Schulzeit
8. Mai 2019
Berlin – Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Gerda Hasselfeldt, bekräftigt ihre Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Freiwilligendienst. Die Politik müsse daraufhin arbeiten,
DRK-Präsidentin dringt auf Rechtsanspruch für Freiwilligendienst
9. Januar 2019
Köln/Berlin – Beim Bundesfreiwilligendienst verharrt die Zahl der „Bufdis“ oberhalb der Marke von 40.000: Im vergangenen Jahr leisteten durchschnittlich 41.190 Menschen einen solchen
Zulauf zum Freiwilligendienst: Erneut mehr als 40.000 „Bufdis“
4. Dezember 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat Eckpunkte für ein neues Finanzierungskonzept eines Jugendfreiwilligenjahres für unter 27-Jährige vorgestellt. Es umfasst das Freiwillige
Giffey legt Eckpunkte für Finanzierung eines Jugendfreiwilligenjahres vor
25. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will das Pro und Contra eines verpflichtendes Dienstjahres mit den Sozialverbänden erörtern. Anlässlich mit verschiedenen Organisationen geplanten
Spahn will mit Organisationen über freiwilliges Dienstjahr diskutieren
17. September 2018
Berlin – In der Debatte um eine allgemeine Dienstpflicht hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) 18 Sozialverbände zu einem Meinungsaustausch eingeladen. Bei dem Treffen am 25. September in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER