NewsÄrzteschaftVerband kritisiert Schlechterstellung von Medizinischen Versorgungszentren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Verband kritisiert Schlechterstellung von Medizinischen Versorgungszentren

Dienstag, 8. Mai 2012

München – Widersprüchliche gesetzliche Vorgaben für die Medizinischen Versorgungs­zentren (MVZ), welche Ärzte in den Einrichtungen schlechter stellen, hat der Bundes­vereinigung ambulante spezialfachärztliche Versorgung kritisiert. Laut dem Verband können die MVZ-Ärzte deutlich weniger Leistungen abrechnen als ihre freiberuflich tätigen Kollegen. „Damit könnten MVZ, die der Gesetzgeber eigentlich fördern wollte, wirtschaftlich unattraktiv werden“, sagte der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns und jetzige Verbandsvorsitzende Axel Munte.

Hintergrund ist, dass die KV angestellten Ärzten bei einer Vollzulassung eine Arbeitszeit von 520 Stunden pro Quartal zubilligt, das entspricht vierzig Stunden pro Woche. Haben diese Ärzte mehr Leistungen abgerechnet, als das KV-Zeitbudget zulässt, drohen im Rahmen der Abrechnungsprüfung Kürzungen.

Ein freiberuflich tätiger Arzt mit Vollzulassung hingegen kann pro Quartal 780 Stunden an Leistungen abrechnen, also sechzig Stunden pro Woche. „Die KV handelt hier formal durchaus korrekt, da ein Vertragsarztsitz bei Angestellten mit vierzig Wochenstunden bewertet wird. Die rechtlichen Vorgaben entsprechen einfach nicht mehr den aktuellen Anforderungen moderner Versorgungsstrukturen“, sagte Munte.

Anzeige

Der Verband forderte Gesetzgeber und gemeinsame Selbstverwaltung auf, alle Formen der vertragsärztlichen Tätigkeit wirtschaftlich und wettbewerblich gleichzustellen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Berlin – Der Trend zu Medizinischen Versorgungszentren hält (MVZ) hält weiter an. Das zeigen aktuelle Daten der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Demnach wuchs die Zahl der MVZ im vergangenen
Zahl der Medizinischen Versorgungszentren wächst weiter
4. März 2020
Berlin – Angesichts anhaltend niedriger Zinsen auf den Finanzmärkten investieren Experten zufolge internationale Kapitalgesellschaften zunehmend in die ambulante ärztliche und zahnärztliche Versorgung
Gesundheitsexperten stehen Fremdinvestoren überwiegend kritisch gegenüber
9. Januar 2020
Düsseldorf – Neun Prozent aller vertragsärztlich tätigen Augenärzte arbeiteten im Jahr 2018 in einem der 18 Zentren des OcuNet Verbunds. Das geht aus einer internen Erhebung des Verbands von
Neun Prozent der Augenärzte arbeiten in Verbundzentren
13. Dezember 2019
Berlin – An der vertragsärztlichen Versorgung nehmen immer mehr Medizinische Versorgungszentren (MVZ) teil. Das geht aus einer aktuellen Auswertung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hervor.
Zahl bei Medizinischen Versorgungszentren steigt
28. November 2019
Hürup – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) im Amt Hürup erhält rund 460.000 Euro aus dem Versorgungssicherungsfonds des Landes Schleswig-Holstein. Der entsprechende Förderbescheid ist gestern
Pflegeeinrichtung übernimmt Hausarztversorgung
13. November 2019
Berlin – Die Union hält Beteiligungen privater renditeorientierter Kapitalanlageunternehmen an Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) für unproblematisch. Der Koalitionspartner SPD sieht das anders.
Union hat keine Bedenken bei Beteiligungen renditeorientierter Kapitalanleger an MVZ
29. Juli 2019
Frankfurt am Main – Investitionsgesellschaften haben es auf den deutschen Gesundheitsmarkt abgesehen. Sie kaufen mittlerweile auch kleinere Arztpraxen auf. Für die Patienten müsse das keine schlechte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER