NewsPolitikÄrzte dürfen Palliativpatienten künftig Betäubungsmittel überlassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte dürfen Palliativpatienten künftig Betäubungsmittel überlassen

Mittwoch, 9. Mai 2012

Berlin – Ärzte können ambulanten Palliativpatienten künftig bestimmte Betäubungsmittel überlassen. Das geht aus der zuletzt vom Bundesrat geänderten Vierten Verordnung zur Änderung der Apothekenbetriebsordnung hervor, die das Bundeskabinett heute zur Kenntnis genommen hat. Dieses Dispensierrecht war bislang nur Apothekern vorbehalten.

Der Arzt soll dem Patienten die in der Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) aufgeführten Betäubungsmittel überlassen dürfen, wenn der Betäubungsmittelbedarf des Patienten durch eine Verschreibung nicht rechtzeitig gedeckt werden kann, heißt es in den Erläuterungen zu der Verordnung.

Maßgeblicher Anwendungsfall sei die Deckung des dringenden und kurzfristigen Betäubungsmittelbedarfs eines ambulant versorgten Patienten in einer voraussichtlichen palliativ-medizinischen Krisensituation. Diese Neuregelung solle künftig auch im Betäubungsmittelrecht verankert werden.

Anzeige

Mit der neuen Verordnung werden Apotheker zudem verpflichtet, Betäubungsmittel in der Apotheke vorrätig zu halten, darunter Opioide zur Injektion sowie zum Einnehmen. Verpflichtet werden sie ebenfalls dazu, ein Qualitätsmanagementsystem einzuführen. Darüber hinaus werden neue Dokumentationspflichten bei der Herstellung von Rezepturarzneimitteln sowie Regelungen für neue oder kritische Herstellungsverfahren, insbesondere bei sterilen Infusionslösungen, festgelegt.

Die Deutsche Palliativstiftung hatte das geltende Dispensierrecht seit langem kritisiert, da es Palliativmediziner vor ein schwerwiegendes Dilemma gestellt habe: Entweder der Arzt verstoße in Notfällen außerhalb der Apothekenöffnungszeiten gegen das BtMG und mache sich strafbar oder er mache sich strafbar wegen Körperverletzung.

Der Vorsitzende der Deutschen Palliativstiftung, Thomas Sitte, hatte daher eine Petition an den Bundestag gewandt, um eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes zu erwirken. Sitte hatte darin gefordert, dass die medizinisch korrekte und von allen Beteiligten gewünschte Abgabe von Betäubungsmitteln zur sogenannten Unzeit keinen Straftatbestand mehr darstelle. Dem hat das Kabinett nun entsprochen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
München – Bayern will die Versorgung sterbender Menschen weiter verbessern. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) gestern hingewiesen. Demnach sollen die derzeit
Bayern investiert in Hospizversorgung
23. November 2020
Kassel – Vor einer fehlgeleiteten Debatte über Selbsttötungen warnen derzeit 17 Suizidforscher und Palliativmediziner in Deutschland. In einem vorgestern veröffentlichten Schreiben an den Autor
Mediziner warnen vor fehlgeleiteter Debatte über Suizidhilfe
9. Oktober 2020
Berlin – Der Deutsche Caritasverband warnt zum Welthospiztag davor, organisierte Angebote an Sterbehilfe als Normalität zu akzeptieren. „Wir brauchen eine breitere Aufklärung der Bevölkerung zu den
Caritas wünscht mehr Aufklärung über Hospizarbeit
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
9. September 2020
Bonn/Berlin – Die Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland weiter auszubauen fordert die Stiftung Deutsche Krebshilfe. „Trotz der durchaus erfolgreichen Entwicklung der Palliativmedizin in
Krebshilfe fordert Ausbau der Palliativmedizin
7. September 2020
Berlin – Apotheken soll es künftig erlaubt sein, auch parenteral hergestellte opioidhaltige Betäubungsmittel an andere Apotheken abzugeben. So sollen Engpässe in der Versorgung von Palliativpatienten
Regierung will Engpässen bei ambulanter Palliativversorgung entgegenwirken
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER