NewsPolitikÄrzte dürfen Palliativpatienten künftig Betäubungsmittel überlassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte dürfen Palliativpatienten künftig Betäubungsmittel überlassen

Mittwoch, 9. Mai 2012

Berlin – Ärzte können ambulanten Palliativpatienten künftig bestimmte Betäubungsmittel überlassen. Das geht aus der zuletzt vom Bundesrat geänderten Vierten Verordnung zur Änderung der Apothekenbetriebsordnung hervor, die das Bundeskabinett heute zur Kenntnis genommen hat. Dieses Dispensierrecht war bislang nur Apothekern vorbehalten.

Der Arzt soll dem Patienten die in der Anlage III des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) aufgeführten Betäubungsmittel überlassen dürfen, wenn der Betäubungsmittelbedarf des Patienten durch eine Verschreibung nicht rechtzeitig gedeckt werden kann, heißt es in den Erläuterungen zu der Verordnung.

Maßgeblicher Anwendungsfall sei die Deckung des dringenden und kurzfristigen Betäubungsmittelbedarfs eines ambulant versorgten Patienten in einer voraussichtlichen palliativ-medizinischen Krisensituation. Diese Neuregelung solle künftig auch im Betäubungsmittelrecht verankert werden.

Anzeige

Mit der neuen Verordnung werden Apotheker zudem verpflichtet, Betäubungsmittel in der Apotheke vorrätig zu halten, darunter Opioide zur Injektion sowie zum Einnehmen. Verpflichtet werden sie ebenfalls dazu, ein Qualitätsmanagementsystem einzuführen. Darüber hinaus werden neue Dokumentationspflichten bei der Herstellung von Rezepturarzneimitteln sowie Regelungen für neue oder kritische Herstellungsverfahren, insbesondere bei sterilen Infusionslösungen, festgelegt.

Die Deutsche Palliativstiftung hatte das geltende Dispensierrecht seit langem kritisiert, da es Palliativmediziner vor ein schwerwiegendes Dilemma gestellt habe: Entweder der Arzt verstoße in Notfällen außerhalb der Apothekenöffnungszeiten gegen das BtMG und mache sich strafbar oder er mache sich strafbar wegen Körperverletzung.

Der Vorsitzende der Deutschen Palliativstiftung, Thomas Sitte, hatte daher eine Petition an den Bundestag gewandt, um eine Änderung des Betäubungsmittelgesetzes zu erwirken. Sitte hatte darin gefordert, dass die medizinisch korrekte und von allen Beteiligten gewünschte Abgabe von Betäubungsmitteln zur sogenannten Unzeit keinen Straftatbestand mehr darstelle. Dem hat das Kabinett nun entsprochen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
28. August 2019
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der
Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen
5. August 2019
München – Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und
Bayern will palliativmedizinische Angebote weiter ausbauen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER