NewsMedizinMelanom: Neues Tumorgen und viele Mutationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Melanom: Neues Tumorgen und viele Mutationen

Donnerstag, 10. Mai 2012

dpa

Cambridge – Die erste komplette Genom-Analyse beim Melanom hat zur Entdeckung eines neuen Krebsgens geführt, das in jedem siebten Tumor aktiv war. Die Publikation in Nature (2012) doi:10.1038/nature11071) zeigt außerdem, dass die Gesamtzahl der Mutationen mit der Lichtexposition des Patienten zunimmt.

Das maligne Melanom zählt zu den aggressivsten und gleichzeitig geheimnisvollen Malignomen. Ein wichtiger Risikofaktor für die Bildung des schwarzen Hautkrebses ist die UV-Bestrahlung. Melanome entwickeln sich aber auch häufig an Orten, die normalerweise von Kleidung oder Schuhwerk bedeckt sind. Schon kleine Tumoren können Metastasen streuen.

Anzeige

Sie erweisen sich dann als resistent gegenüber der Chemotherapie. Die beste Wirkung wird derzeit mit Immunmodulatoren erzielt, die den Angriff des Immunsystems auf den Tumor richten. Im März dieses Jahres wurde zudem mit Zelboraf erstmals ein Medikament zugelassen, das gezielt auf ein Krebsgen einwirkt: Der Wirkstoff Vemurafenib inhibiert das Krebsgen BRAF, das bei etwa 70 Prozent der Patienten vorhanden ist. Die Ergebnisse in den klinischen Studien waren beeindruckend, auch wenn es auch früher oder später zur Remission kommt.

Die Gruppe um Michael Berger vom Broad Institute in Cambridge, Massachusetts durfte hoffen, bei ihrer Analyse des gesamten Erbguts von 25 Melanomen auf weitere Krebsgene zu stoßen. Wie erwartet, wurde in den meisten Tumoren BRAF und NRAS, ein weiteres bekanntes Krebsgen, identifiziert. Die einzige Neuentdeckung war PREX2. Es interagiert in den Zellen mit PTEN, das ein bekannter Tumorsuppressor ist.

Wie genau PREX2 allerdings das Melanomwachstum antreibt, wissen die Forscher bisher nicht. Ob es sich als Ansatzpunkt für eine Krebstherapie eignet, ist ebenfalls nicht klar. In einer Validierung von 104 Tumoren wurde PREX2 nur in 14 Prozent der Tumoren gefunden, was den Einsatz eines derartigen Medikaments stark einschränken würde.

Interessant ist die Assoziation der Mutationsrate mit der Lichtexposition. Beim Tumor eines Patienten, der eine ausgedehnte Exposition in der Anamnese angegeben hatte, wiesen die Forscher 111 Mutationen pro Million Basenpaare nach.

Bei anderen Tumoren, die in lichtgeschützten Regionen, etwa unter der Fußsohle entstanden, waren es nur 1 bis 14 Mutationen pro Million Basenpaare. Dies zeigt, dass die Lichtexposition und hier vor allem die UV-Strahlung das Erbgut der Melanozyten in der Haut stark schädigen kann. Zum Melanom kommt es möglicherweise, wenn die Mutation jene Gene treffen, die normalerweise für die Reparatur der Lichtschäden zuständig sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Lugano/ Köln – Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem Melanom, bei denen eine Therapie mit einem der bisher zugelassenen Immuncheckpoint-Inhibitoren versagt hat, besitzen nicht mehr viele
Metastasiertes Melanom: Neue Kombi nach Versagen von Checkpoint-Inhibition vielversprechend
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
Nivolumab erzielt beim Melanom auch langfristig bessere Ergebnisse als Ipilimumab
9. September 2020
Berlin – In Deutschland wird immer häufiger heller Hautkrebs diagnostiziert. Zwischen 2011 und 2018 stieg die Zahl der Betroffenen von rund 1,23 Millionen auf 1,66 Millionen und damit um 35 Prozent,
Heller Hautkrebs in Deutschland immer häufiger
21. August 2020
Erlangen-Nürnberg/Bonn – Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 40.000 Menschen neu an einem malignen Melanom. Wissenschaftler vom Institut für Biochemie der Universität Erlangen-Nürnberg
Melanomentstehung: Wissenschaftler untersuchen Nervenprotein
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle
13. Juli 2020
Heidelberg – Einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Melanomen, deren Zellen den Wachstumsfaktor Angiopoietin-2 bilden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der
Wachstumsfaktor für Blutgefäße schützt metastasierende Tumorzellen
2. Juni 2020
Alexandria – Vier Jahre nach Ende einer adjuvanten BRAF-MEK-Inibitor-Therapie eines Melanoms im Stadium III erreicht das progressionsfreie Überleben ein viel versprechendes Plateau. Viele Patienten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER