NewsÄrzteschaftGOÄ-Reform: Öffnungsklausel vom Tisch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

GOÄ-Reform: Öffnungsklausel vom Tisch

Montag, 14. Mai 2012

Berlin – Die Reform der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) soll zu keiner Öffnungsklausel führen. Dies hat am Montag Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), in Berlin erklärt. Reinhold Schulte, Vorsitzender des Verbands der Privaten Kran­ken­ver­siche­rungen (PKV), habe bestätigt, „dass die Öffnungsklausel nicht mehr Gegenstand der Verhandlungen ist“, betonte Montgomery.

Die sogenannte Öffnungsklausel hätte es privaten Krankenversicherern ermöglicht, mit einzelnen Ärzten oder Arztgruppen Versorgungsverträge zu schließen. Während die PKV eine solche Regelung forderte, um beispielsweise die Mengenausweitung bei Laboruntersuchungen einzudämmen, lehnte die BÄK die Öffnungsklausel kategorisch ab.

Nach Einschätzung der Ärzteschaft hätte eine solche Regelung dafür sorgen können, dass die PKV mit Einzelverträgen die Versorgung der Privatversicherten neu organisiert. Dies hätte laut BÄK nicht nur zur Folge gehabt, dass die Vergütung unter die verhandelten GOÄ-Sätze sinken würde, sondern auch, dass privat Versicherte sich in vielen Fällen nur noch von PKV-Vertragsärzten hätten behandeln lassen können.

Anzeige

Mit der Zusicherung, dass es keine Öffnungsklausel geben wird, ist einer der größten Streitpunkte der GOÄ-Reform vom Tisch. Montgomery räumte allerdings ein, dass deshalb künftig Verträge zwischen Leistungserbringern und privaten Versicherern nicht ausgeschlossen seien. „Wenn es dazu kommt, wird es sich allerding nur um Verträge handeln, in denen die Qualität der Versorgung geregelt wird“, so der BÄK-Präsident.

Die PKV betonte in einer Stellungnahme, dass es weiterhin ihr Ziel sei, „im Interesse ihrer Versicherten Vertragskompetenzen gegenüber allen Leistungserbringern im Gesund­heits­wesen zu erhalten.“ Dabei ginge es jedoch nicht um eine Öffnungsklausel zum Preisdumping, sondern darum „in fairer Partnerschaft mit der Ärzteschaft zu vertraglichen Vereinbarungen zu kommen, die beispielsweise die Erfüllung spezifischer Qualitätskriterien gesondert honorieren.“

Wann mit der neue GOÄ zu rechnen ist, bleibt unklar. Montgomery erklärte, dass man auf einem guten Weg sei, aber noch viele Berechnungen notwendig seien, bis man einen Reformvorschlag vorlegen könne.

Der BÄK-Präsident bezweifelte auch, dass die Regierung in der derzeitigen politischen Konstellation in der Lage ist, die GOÄ erfolgreich zu verabschieden: „Wir haben es uns abgeschminkt, noch in dieser Legislaturperiode einen rechtsgültigen Beschluss zur GOÄ-Reform zu erhalten.“ Da es sich bei der GOÄ um eine Rechtsverordnung handle, müsse der Bundesrat der Reform zustimmen. Dies sei jedoch aufgrund der Stimmen­verteilung dort unwahrscheinlich, sagte Montgomery. © mei/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben die Forderung an den Gesetzgeber erneuert, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu novellieren. Nach 35
Ärzte erneuern Ruf nach überarbeiteter privatärztlicher Gebührenordnung
19. September 2019
Münster – Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) kritisiert, dass die Zahl der Obduktionen verstorbener Patienten in Deutschland auf einem niedrigen Niveau verharrt. „Obwohl schon vor Jahren die große
Ärztekammer Westfalen-Lippe für mehr Obduktionen
10. September 2019
Hannover – Die Krankenkassen in Niedersachsen haben im ersten Quartal dieses Jahres 53 Millionen Euro für Leistungen psychologischer Psychotherapeuten ausgegeben. Das seien knapp 10 Millionen Euro
Ausgaben für Psychotherapie in Niedersachsen gestiegen
23. August 2019
Berlin – Die diesjährige Verhandlungsrunde zwischen Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und dem GKV-Spitzenverband über die Honorare der niedergelassenen Ärzte sowie Psychotherapeuten ist nach
Vertragsärzte und Kassen einigen sich auf Honorarsteigerung von etwa 565 Millionen Euro
31. Juli 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute eine höhere Vergütung der ärztlichen Leichenschau beschlossen. Der „Entwurf einer Fünften Verordnung zur Änderung der Gebührenordnung für Ärzte“ wurde ohne
Bundeskabinett segnet höhere Vergütung für ärztliche Leichenschau ab
4. Juli 2019
Luxemburg – Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die deutsche Honorarordnung für Architekten und Ingenieure gekippt. Die entsprechende Regelung verstoße gegen EU-Recht, befanden die Luxemburger
Bundesärztekammer erwartet nach Urteil zur Honorarordnung für Architekten keine Auswirkungen auf GOÄ
21. Januar 2019
Berlin – Ärzte erhalten für Behandlungsauskünfte an die gesetzliche Unfallversicherung ab sofort mehr Geld. Das Ausfüllen des Formblatts F 1100, Nummer 110 wird seit dem 1. Januar 2019 mit 11,12 Euro
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER