NewsVermischtesHNO-Ärzte fürchten Anstieg krebsauslösender HPV-Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

HNO-Ärzte fürchten Anstieg krebsauslösender HPV-Infektionen

Montag, 14. Mai 2012

Mainz – Immer häufiger erkranken in Deutschland junge Menschen an Kopf-Hals-Tumoren. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie (DGHNO KHC) im Vorfeld ihrer 83. Jahresversammlung hingewiesen. Die Ursache dafür sehen die Experten in einem veränderten Sexualverhalten.

Laut DGHNO KHC erkranken in Deutschland jährlich mehr 18 000 Menschen an Kopf-Hals-Tumoren. Etwa jeder zweite Krebs im Mundrachen gehe auf eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) zurück, so die Fachgesellschaft. „Studien zeigen, dass – ähnlich wie beim Gebärmutterhalskrebs – HPV auch diese Krebsart verursachen können“, sagte Jens Klußmann, Direktor der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie und ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Gießen.

HPV löse wahrscheinlich jeden zweiten Krebs im Mundrachen und jeden vierten Tumor der Mundhöhle aus, erklärte Klußmann. Die HNO-Experten rechnen deshalb mit einer Verdopplung der Erkrankungsfälle bis zum Jahr 2020 und sprechen bereits von einer Virusepidemie, die Krebs auslösen kann. Die Ursache für die erhöhte Virusinfektion kann der DGHNO KHC zufolge ein verändertes Sexualverhalten mit besonderer Bedeutung oraler Sexualpraktiken sein. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113526
seestern
am Dienstag, 15. Mai 2012, 10:23

Link "Epidemie"

Der Link funktioniert nicht übers Anklicken. Einfach Copy & Paste.
Avatar #113526
seestern
am Dienstag, 15. Mai 2012, 10:20

Nicht ganz neu und keine "Epidemie"

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,482252,00.html
LNS

Nachrichten zum Thema

17. November 2020
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat heute ihre Strategie zur Bekämpfung von Gebärmutterhalskrebs vorgestellt. Durch den breiten Einsatz von Impfstoffen, neuen Tests und Behandlungen
WHO stellt Strategie zur Bekämpfung von Gebärmutterhalskrebs vor
12. Oktober 2020
Stockholm – Weibliche Teenager, die sich vor dem 17. Lebensjahr an einer Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) impfen ließen, erkrankten in einer landesweiten Kohortenstudie aus Schweden bis zum
Studie: Frühe HPV-Impfung könnte häufiger vor Zervixkarzinom schützen
8. September 2020
Heidelberg – Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) haben die Immunantwort von Mäusen auf Papillomviren untersucht und sind dabei auf einen bislang unbekannten Mechanismus
Papillomviren überlisten das Immunsystem
11. August 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg lassen sich „viel zu wenige“ Jugendliche rechtzeitig gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen. Das kritisiert die Ärztekammer des Landes zum internationalen Tag der
HPV-Impfungen und J1-Untersuchungen zu wenig genutzt
21. April 2020
Heidelberg – Auf gravierende Lücken bei der Impfung von Kindern und Jugendlichen gegen humane Papillomviren (HPV) hat das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg hingewiesen. „Das DKFZ
Lücken bei HPV-Impfquote von Jugendlichen
30. März 2020
Leiden/Niederlande − Ein experimenteller Impfstoff gegen das humane Papillomvirus (HPV) vom Typ 16, dem häufigsten Verursacher des Zervixkarzinoms, hat in einer klinischen Studie die Wirksamkeit
HPV-Impfung könnte Überleben beim fortgeschrittenen Zervixkarzinom verlängern
3. März 2020
Heidelberg – Die Impfquote gegen Humane Papillomviren (HPV) in Deutschland reicht für einen flächendeckenden Schutz nicht aus. Dieser ist ab einer Impfquote von mindestens 70 Prozent gegeben.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER