NewsVermischtesHNO-Ärzte fürchten Anstieg krebsauslösender HPV-Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

HNO-Ärzte fürchten Anstieg krebsauslösender HPV-Infektionen

Montag, 14. Mai 2012

Mainz – Immer häufiger erkranken in Deutschland junge Menschen an Kopf-Hals-Tumoren. Darauf hat die Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie (DGHNO KHC) im Vorfeld ihrer 83. Jahresversammlung hingewiesen. Die Ursache dafür sehen die Experten in einem veränderten Sexualverhalten.

Laut DGHNO KHC erkranken in Deutschland jährlich mehr 18 000 Menschen an Kopf-Hals-Tumoren. Etwa jeder zweite Krebs im Mundrachen gehe auf eine Infektion mit humanen Papillomaviren (HPV) zurück, so die Fachgesellschaft. „Studien zeigen, dass – ähnlich wie beim Gebärmutterhalskrebs – HPV auch diese Krebsart verursachen können“, sagte Jens Klußmann, Direktor der Klinik für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie und ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Gießen.

HPV löse wahrscheinlich jeden zweiten Krebs im Mundrachen und jeden vierten Tumor der Mundhöhle aus, erklärte Klußmann. Die HNO-Experten rechnen deshalb mit einer Verdopplung der Erkrankungsfälle bis zum Jahr 2020 und sprechen bereits von einer Virusepidemie, die Krebs auslösen kann. Die Ursache für die erhöhte Virusinfektion kann der DGHNO KHC zufolge ein verändertes Sexualverhalten mit besonderer Bedeutung oraler Sexualpraktiken sein. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #113526
seestern
am Dienstag, 15. Mai 2012, 10:23

Link "Epidemie"

Der Link funktioniert nicht übers Anklicken. Einfach Copy & Paste.
Avatar #113526
seestern
am Dienstag, 15. Mai 2012, 10:20

Nicht ganz neu und keine "Epidemie"

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,482252,00.html
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER