NewsMedizinStresshypothese: Betablocker schützen nicht vor Darmkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stresshypothese: Betablocker schützen nicht vor Darmkrebs

Montag, 14. Mai 2012

Heidelberg – Nach einer verbreiteten, aber unbewiesenen Hypothese soll Stress die Entwicklung von Krebs fördern. Die Einnahme von Beta-Blockern, die die Wirkung des Stresshormons Adrenalin hemmt, hatte in einer Fall-Kontroll-Studie in Cancer (2012; doi: 10.1002/cncr.26727) jedoch keine Auswirkungen auf das Darmkrebsrisiko.

Im Rahmen der Dachs-Studie (Darmkrebs: Chancen der Verhütung durch Screening) wurden zwischen 2003 und 2007 1.762 Patienten mit Kolorektalkarzinom und 1.708 gesunde Kontrollen nach ihren Lebensgewohnheiten befragt. Das Team um Michael Hoffmeister vom Deutschen Krebsforschungsinstitut in Heidelberg erkundigte sich unter anderem auch nach der Einnahme von Betablockern, die zur Behandlung der Hypertonie und bei kardialen Erkrankungen verordnet werden. Betablocker inhibieren bekanntlich die Wirkung des „Stresshormons“ Adrenalin.

Anzeige

Wenn Adrenalin die Entwicklung von Tumoren fördert, sollte die langfristige Einnahme von Betablocker das Krebsrisiko senken. Doch zumindest beim Kolorektalkarzinom scheint dies nicht der Fall zu sein. Nach Berücksichtigung anderer Risikofaktoren wie Rauchen oder Übergewicht ermittelte Hoffmeister eine Odds Ratio von 1,05, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,86 bis 1,29 nicht auf ein erhöhtes Darmkrebsrisiko hindeutet.

Auch die Analyse von Subklassen wie kardioselektive Betablocker oder der einzelnen Wirkstoffe wie Metoprolol, Bisoprolol, Carvedilol oder Atenolol ergab keinen Hinweis auf eine krebspräventive Wirkung. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2020
Chicago – Darmkrebspatienten, die von einem technisch versierteren Chirurgen operiert wurden, hatten in der Studie einer Qualitätsinitiative in JAMA Oncology (2020; DOI: 10.1001/jamaoncol.2020.5462)
Darmkrebs: Geschicklichkeit des Chirurgen beeinflusst 5-Jahres-Überlebensrate
27. Oktober 2020
Kaiserslautern – Die eisenhaltigen Hämproteine, denen das rote Fleisch seine Farbe verdankt, können Darmzellen durch die Bildung von Sauerstoffradikalen schädigen. Ein Angriff auf die DNA könnte die
Warum ein übermäßiger Verzehr von rotem Fleisch das Darmkrebsrisiko erhöhen könnte
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER