NewsMedizinStresshypothese: Betablocker schützen nicht vor Darmkrebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stresshypothese: Betablocker schützen nicht vor Darmkrebs

Montag, 14. Mai 2012

Heidelberg – Nach einer verbreiteten, aber unbewiesenen Hypothese soll Stress die Entwicklung von Krebs fördern. Die Einnahme von Beta-Blockern, die die Wirkung des Stresshormons Adrenalin hemmt, hatte in einer Fall-Kontroll-Studie in Cancer (2012; doi: 10.1002/cncr.26727) jedoch keine Auswirkungen auf das Darmkrebsrisiko.

Im Rahmen der Dachs-Studie (Darmkrebs: Chancen der Verhütung durch Screening) wurden zwischen 2003 und 2007 1.762 Patienten mit Kolorektalkarzinom und 1.708 gesunde Kontrollen nach ihren Lebensgewohnheiten befragt. Das Team um Michael Hoffmeister vom Deutschen Krebsforschungsinstitut in Heidelberg erkundigte sich unter anderem auch nach der Einnahme von Betablockern, die zur Behandlung der Hypertonie und bei kardialen Erkrankungen verordnet werden. Betablocker inhibieren bekanntlich die Wirkung des „Stresshormons“ Adrenalin.

Anzeige

Wenn Adrenalin die Entwicklung von Tumoren fördert, sollte die langfristige Einnahme von Betablocker das Krebsrisiko senken. Doch zumindest beim Kolorektalkarzinom scheint dies nicht der Fall zu sein. Nach Berücksichtigung anderer Risikofaktoren wie Rauchen oder Übergewicht ermittelte Hoffmeister eine Odds Ratio von 1,05, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,86 bis 1,29 nicht auf ein erhöhtes Darmkrebsrisiko hindeutet.

Auch die Analyse von Subklassen wie kardioselektive Betablocker oder der einzelnen Wirkstoffe wie Metoprolol, Bisoprolol, Carvedilol oder Atenolol ergab keinen Hinweis auf eine krebspräventive Wirkung. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2019
Ulm – Ob Methadon als Wirkverstärker einer Chemotherapie bei Krebs helfen kann, wurde in den letzten Jahren kontrovers diskutiert. Zum ersten Mal soll jetzt eine prospektive klinische Studie
Erste klinische Multicenterstudie zu Methadon in der Krebstherapie startet 2020
11. Oktober 2019
Amsterdam – Kleine Organoide, die im Labor aus Krebszellen gezüchtet wurden, haben in einer prospektiven Studie in Science Translational Medicine (2019; 11: eaay2574) die Wirksamkeit einer
Tumor-Organoide sagen Wirksamkeit einer Chemotherapie mit Irinotecan bei Darmkrebs vorher
1. Oktober 2019
Barcelona – Eine zytostatikafreie Tripeltherapie mit dem MAK-Inhibitor Encorafenib, dem MEK1-Inhibitor Binimetinib und dem EGFR-Antikörper Cetuximab hat in einer offenen Phase 3-Studie die
Darmkrebs: Zytostatikafreie Tripeltherapie verlängert Leben bei BRAF V600E-Mutationen
7. August 2019
Austin – Darmkrebserkrankungen bei unter 50-Jährigen werden häufiger – zumindest in den USA. Das berichten Wissenschaftler um Boone Goodgame, Professor an den Abteilungen für Innere Medizin und
Darmkrebs bei Jüngeren auf dem Vormarsch
18. Juli 2019
Berlin – Bei Darmkrebs sind 2 Gene namens „KRAS“ und „BRAF“ besonders häufig mutiert. Bislang gingen Mediziner davon aus, dass die Veränderungen in diesen beiden Genen zu ähnlichen Wachstumssignalen
Darmkrebszellen sind unterschiedlicher als gedacht
12. Juli 2019
Frankfurt/Main – Für eine erfolgreiche Therapie des Rektumkarzinoms ist die Reihenfolge der Behandlungsschritte entscheidend: Erst eine Radiochemotherapie (RCT), dann eine Chemotherapie und zuletzt
Behandlungsreihenfolge bei Rektumkarzinom entscheidend für Therapieerfolg
20. Juni 2019
Boston – Der Verzehr von zwei oder mehr Portionen Joghurt pro Woche könnte – wenigstens bei Männern – die Bildung von Adenomen verhindern, aus denen sich ein Darmkrebs entwickeln kann. Dies kam in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER