NewsÄrzteschaftKammer Hamburg kämpft für absolutes Rauchverbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hamburg kämpft für absolutes Rauchverbot

Dienstag, 15. Mai 2012

Hamburg – Die Ärztekammer Hamburg (ÄKHH) macht sich für ein absolutes Rauchverbot stark. Hintergrund ist ein Gesetzentwurf der alleinregierenden SPD, nach dem Gaststätten in Hamburg wieder Raucherräume einrichten können. Zudem sollen auch in besonderen Einrichtungen wie in Justizvollzugsanstalten und im Maßregelvollzug sowie in Krankenhäusern Raucherräume erlaubt werden.

Anzeige

„So kann Nichtraucherschutz nicht funktionieren“, kritisierte ÄKHH-Präsident Frank Ulrich Montgomery die Vorschläge. Die Ärztekammer fordert seit langem ein absolutes Rauchverbot in allen öffentlich zugänglichen Räumen, also auch in allen gastrono­mischen Einrichtungen. Dass es nun wieder möglich sein soll, Raucherräume in Krankenhäusern einzurichten, hält Montgomery für besonders grotesk und schlicht irrsinnig.

„Die SPD hätte die anstehende Neuregelung nutzen können, um sich für die Gesundheitsmetropole Hamburg stark zu machen“, sagte der Kammerpräsident. Auch strenge Auflagen könnten keinen sicheren Schutz vor Passivrauchen bieten. Der Kammerpräsident fordert die SPD daher auf nachzubessern, um einen konsequenten Nichtraucherschutz in Hamburg umzusetzen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER