NewsMedizinUS-Regierung sagt Morbus Alzheimer den Kampf an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Regierung sagt Morbus Alzheimer den Kampf an

Mittwoch, 16. Mai 2012

dpa

Phoenix – Im beginnenden US-Wahlkampf hat die US-Regierung konkrete Pläne zu dem im letzten Jahr beschlossen National Alzheimer’s Project vorgestellt. In zwei Studien soll die präventive Wirkung von nasalem Insulin und eines neu entwickelten monoklonalen Antikörpers untersucht werden.

Die nasale Insulintherapie fußt auf der Annahme, dass das Stoffwechselhormon im Gehirn an der Gedächtnisbildung beteiligt ist. Im Hippocampus, einem wichtigen Gedächtniszentrum besitzen Neuronen Rezeptoren für Insulin. Wegen der hypoglykämischen Wirkung wäre eine Insulintherapie bei Patienten mit normalen Blutzuckerwerten zu riskant.

Anzeige

Nach einer intranalen Applikation gelangt das Hormon jedoch ohne Umweg über den systemischen Blutkreislauf in das Gehirn. Die Eintrittspforte bildet das Riechepithel, das über den Nervus olfactorius direkt mit dem Großhirn verbunden ist.

Bei Nagern gelangen Insulinmoleküle innerhalb von 60 Minuten in den Hippocampus. Beim Menschen wurde Insulin nach einer intranasalen Applikation im Liquor nachgewiesen. Kürzlich kam in einer Pilotstudie an 104 Patienten mit Morbus Alzheimer oder der möglichen Vorstufe aMCI (amnestic mild cognitive impairment) heraus, dass die intranasale Insulintherapie die Ergebnisse in mehreren Gedächtnistests verbessert. Auch ein leichter Rückgang der Abeta42-Konzentration im Liquor wurde festgestellt (Archives of Neurology 2012; 69: 29-38). Jetzt ist eine Nachfolgestudie geplant, für die das National Institute on Aging 7,9 Millionen US-Dollar eingeplant hat.

Während Insulin den Gedächtnisverlust abschwächen soll, könnte Crenezumab die Ablagerung der Amyloide verhindern, die Ursache der Erkrankung sind. Der monoklonale Antikörper ist eine Entwicklung der Schweizer Unternehmens AC Immune SA mit Sitz in Lausanne. Es hat den Wirkstoff jedoch inzwischen an den Konzern Roche lizensiert.

Dieser darf sich jetzt über Zuschüsse in Höhe von 16 Millionen US-Dollar freuen. Mit ihnen fördert die US-Regierung eine Studie, die an einer größeren Familie in Kolumbien durchgeführt wird. Deren Mitglieder erkranken aufgrund eines Gendefekts in frühem Alter am Morbus Alzheimer.

Der Anti-Abeta-Antikörper Crenezumab soll dies verhindern, indem er die Amyloid-Proteine bindet und sie aus dem Gehirn entfernt, bevor ihre Akkumulation die Nervenzellen zerstört. Ob dies gelingt, ist unklar. Wissenschaftliche Publikationen zu Crenezumab (RG7412, MABT5102A) finden sich in Medline nicht. Laut AC Immune SA haben vorklinische Studien jedoch vielversprechende Ergebnisse geliefert. Erste Tests an gesunden Menschen und Alzheimerpatienten hätten keine nennenswerten Sicherheitsbedenken ergeben. Crenezumab werde derzeit in einer klinischen Phase-II-Studie bei Patienten untersucht, die an einer leichten bis mittelschweren Form der Alzheimerdemenz leiden.

Neben insgessmt 80 Millionen US-Dollar für die Forschung sieht das National Alzheimer’s Project auch Programme zur Information der Bevölkerung (unter anderem das Portal Alzheimers.gov) sowie Unterstützungen für Erziehung und Pflegeleistungen vor, die bei einem Gesamtvolumen von 100 Millionen US-Dollar jedoch in den Hintergrund treten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #88906
gammon
am Mittwoch, 16. Mai 2012, 23:37

och nö,

nicht schon wieder gegen irgendetwas ankämpfen.
Das hört sich immer so martialisch und entschlossen an und dann werden über Jahrzehnte Gelder für Luftschlösser ausgegeben bis man anfängt zu erkennen, daß es Windmühlen waren.
Sicherlich kann man somit vieles verbessern und Krankheiten abschwächen, aber beenden wie die Prevention Initiative vorträumt?
LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
9. November 2020
Silver Spring/Maryland – Die Chancen, dass mit dem Antikörper Aducanumab in den USA nach 17 Jahren im nächsten Frühjahr erstmals ein neues Medikament zur Behandlung des Morbus Alzheimer zugelassen
Morbus Alzheimer: Externe FDA-Berater lehnen Zulassung von Aducanumab ab
29. Oktober 2020
Boston – US-Senioren, die höheren Feinstaubkonzentrationen an ihrem Wohnort ausgesetzt waren, erkrankten in einer Kohortenstudie in Lancet Planetary Health (2020; DOI: 10.1016/S2542-5196(20)30227-8)
Studie: Feinstaub erhöht Risiko auf Alzheimer und Parkinson
23. Oktober 2020
Seoul – Eine Katheterablation, die ein Vorhofflimmern häufig dauerhaft beseitigt, könnte die Patienten möglicherweise eher vor einer Demenz schützen als eine langfristige orale Antikoagulation. Dies
Vorhofflimmern: Katheterablation senkt Demenzrisiko
19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER