NewsÄrzteschaftKBV-Mustervertrag soll Mukovis­zidose-Versorgung verbessern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV-Mustervertrag soll Mukovis­zidose-Versorgung verbessern

Mittwoch, 16. Mai 2012

dapd

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die Versorgung erwachsener Mukoviszidose-Patienten verbessern. Dazu hat sie gemeinsam mit dem Selbsthilfe­verband Mukoviszidose einen entsprechenden Mustervertrag ausgearbeitet. Dieser zielt darauf ab, die Lebensqualität Betroffener durch dezentrale Versorgungsangebote zu verbessern.

Derzeit findet die ambulante Behandlung erwachsener Mukoviszidose-Patienten überwie­gend in pädiatrischen Einheiten großer Krankenhäuser statt. Der Mustervertrag sieht dagegen vor, dass Fachpraxen und andere Gesundheitsberufe regionale Teams bilden, die in Zusammenarbeit mit Mukoviszidose-Zentren eine wohnortnahe Versorgung erwachsener Patienten ermöglichen „und so eine Lücke im gegenwärtigen Angebot schließen“, erklärte KBV-Vorstandsvorsitzender Andreas Köhler.

Anzeige

Die Mukoviszidose-Zentren beteiligen sich bereits am Mukoviszidose-Register und erfüllen international abgestimmte Behandlungsvorgaben. Die Anforderungen des Mustervertrages an die teilnehmenden Ärzte enthalten ebenfalls Standards für die interdisziplinäre Kooperation sowie die Teilnahme am Mukoviszidose-Register. „Deshalb kann das Vertragsmuster dazu beitragen, die Versorgungslücke für erwachsene Patienten zu schließen, ohne erforderliche Anforderungen an die Qualität zu gefährden“, unterstrich Andreas Reimann, Geschäftsführer des Mukoviszidose-Bundesverbandes.

Die cystische Fibrose/Mukoviszidose ist eine unheilbare chronische Erbkrankheit, die vor allem die Funktion von Lunge, Bauchspeicheldrüse und Leber beeinträchtigt. Eine dauerhaft hohe Lebensqualität ist realisierbar, wenn die Auswirkungen dieser Erkrankung und ihrer Begleiterkrankungen so gering wie möglich gehalten werden.

Eine dauerhaft hohe Lebensqualität ist realisierbar, wenn die Auswirkungen dieser Erkrankung und ihrer Begleiterkrankungen so gering wie möglich gehalten werden. Derzeit leben bundesweit 8.000 bis 9.000 Patienten mit diesem Krankheitsbild. Die Lebenserwartung der Betroffenen ist den vergangenen 20 Jahren gestiegen und liegt derzeit bei durchschnittlich 40 Jahren. Im Jahr 2010 war rund die Hälfte der Erkrankten 18 Jahre und älter. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Oktober 2020
Bristol – Eine Eradikation von Pseudomonas aeruginosa, die ein wichtiges Therapieziel in der Behandlung der Zystischen Fibrose (Mukoviszidose) ist, gelang in einer randomisierten Studie in Lancet
Mukoviszidose: Orale Antibiotika wirken ebenso gut wie intravenöse
26. August 2020
Amsterdam/Bonn – Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine Dreifachkombination „Kaftrio“ für die Therapie der cystischen Fibrose europaweit zugelassen. Die Therapie wirkt auf die CFTR-Kanäle
Neue Dreifachkombination zur Therapie der cystischen Fibrose europaweit zugelassen
2. April 2020
Bonn – Eine neue S3-Leitlinie soll die Versorgung von Mukoviszidose-Patienten in den ersten beiden Lebensjahren verbessern. Sie bietet umfassende Empfehlungen für die Frühtherapie der Mukoviszidose
Neue S3-Leitlinie zur Versorgung von Mukoviszidose-Patienten in den ersten Lebensjahren
19. Februar 2020
Berlin – Finanzielle Unterstützung zum Aufbau und Betrieb von hochwertigen Patientenregistern fordert der Mukoviszidose e.V. Die Patientenvereinigung schließt sich damit den Forderungen von Jürgen
Ruf nach finanzieller Förderung hochwertiger Patientenregister
10. Januar 2020
Iowa City – An einer Mukoviszidose erkranken nur Menschen, bei denen beide CFTR-Allele ausgefallen oder zumindest vermindert aktiv sind. Doch die Eltern und andere heterozygote CFTR-Carrier, bei denen
Mukoviszidose: Eltern und andere Genträger haben eine erhöhte Morbidität
2. Januar 2020
Berlin – Im letzten Jahr hat sich erneut gezeigt, dass Infektionskrankheiten wie Ebola oder Polio in Krisenregionen nur schwer eingedämmt werden können. Die Masern, aber auch multiresistente Keime
Jahresrückblick 2019: Medizin zwischen Seuchengefahr und Hightech-Behandlungen
22. November 2019
Kiel – Der häufige Einsatz von Antibiotika fördert bei Patienten mit Mukoviszidose die Entwicklung von resistenten Bakterien. Bei 2 Patienten, deren Atemwegssekrete im Rahmen einer Studie mehrmals
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER