NewsVermischtesVorbereitungsbögen sollen Gespräche zwischen Arzt und Patient effizienter machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Vorbereitungsbögen sollen Gespräche zwischen Arzt und Patient effizienter machen

Mittwoch, 16. Mai 2012

Gütersloh – Bluthochdruck ist der Risikofaktor Nummer 1 für den Schlaganfall – und oft eine Herausforderung an die Kommunikation zwischen Mediziner und Patient. Darauf hat die Deutsche Schlaganfall-Hilfe im Vorfeld des morgigen Hypertonie-Tages hingewiesen. Mit speziellen Fragebögen will die Stiftung die Verständigung zwischen Arzt und Patient verbessern und Patienten helfen, sich optimal auf den Arztbesuch vorzubereiten.

Die Formblätter fragen beispielsweise gezielt ab, seit wann bestimmte Beschwerden auftreten, welche Medikamente oder Hausmittel bereits eingesetzt werden oder wie häufig oder regelmäßig der Blutdruck gemessen wird. Neben Fragebögen zu den Krankheitsbildern Bluthochdruck und Vorhofflimmern stellt die Deutsche Schlaganfall-Hilfe einen allgemeinen Bogen bereit. Dieser thematisiert generelle Fragestellungen wie beispielsweise Medikationsdosierung, Folgeuntersuchungen oder Behandlungsrisiken.

Anzeige

„Wenn Patienten ärztliche Empfehlungen nicht einhalten, liegt das auch daran, dass sie die Zusammenhänge nicht ausreichend verstehen", betonte Kardiologe Ulrich Tebbe, Regionalbeauftragter der Deutschen Schlaganfall-Hilfe. Er appellierte daher an seine Kollegen, das Gespräch mit den Patienten noch stärker auf Augenhöhe zu suchen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2019
Berlin – Der Erfolg eines endoprothetischen Eingriffes hängt auch von der Compliance der Patienten ab. Das betonte Rudolf Ascherl, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE), gestern
Endoprothetik: OP-Risiken minimieren ist auch Patientensache
5. November 2019
Berlin – Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung glaubt, dass in Arztpraxen und Krankenhäusern medizinisch überflüssige Leistungen erbracht werden. Dieses Bewusstsein für das Thema Überversorgung
Überversorgung ist ein Problem, „aber nicht bei mir“
22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
16. September 2019
Bochum – Medizinstudierende der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sollen künftig psychiatrische Untersuchungsgespräche mit sogenannten Avataren üben. Sie erhalten dazu eine Virtual-Reality-Brille und
Medizinstudierende üben psychiatrische Patientengespräche mit Avataren
21. August 2019
Dresden – Das Herzzentrum des Universitätsklinikums Dresden hat ein Pilotprojekt gestartet, um Patienten besser zu informieren. Im Rahmen des Projektes übergibt die Einrichtung ihren Patienten ab
Patienten des Herzzentrums Dresden erhalten leicht verständliche Entlassbriefe
16. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat heute das berufsgruppenübergreifende Fortbildungskonzept „InterKultKom“ vorgestellt. Es soll die transkulturelle Kompetenz von Ärzten,
Fortbildungskonzept will interkulturelle Kompetenzen vermitteln
15. August 2019
Hamburg – Unter Federführung von Wissenschaftlern des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) wurde in Hamburg die internationale Fachgesellschaft „International Shared Decision Making“ (ISDM)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER