NewsMedizinAlendronsäure: Warnhinweis bei Barrett-Ösophagus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alendronsäure: Warnhinweis bei Barrett-Ösophagus

Mittwoch, 16. Mai 2012

Bonn – Das Bisphosphonat Alendronsäure sollte bei Patienten mit Barrett-Ösophagus nur nach einer individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung eingesetzt werden, rät das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), das einen entsprechenden Hinweis in die Fachinformationen aufnehmen will.

Es ist bekannt, dass Alendronsäure lokale Irritationen der oberen Magen-Darm-Schleimhaut verursachen kann. Die Fachinformationen raten bereits jetzt zur Vorsicht bei Patienten mit bekannten Erkrankungen von Ösophagus, Magen oder Duodenum, um ösophagealen Strikturen oder Perforationen zu vermeiden. Der Barrett-Ösophagus wird, anderes als in der US-Fachinformation, nicht erwähnt.

Anzeige

Der Barrett-Ösophagus ist eine Präkanzerose des ösophagealen Adenokarzinoms. Im Januar 2009 hatten FDA-Mitarbeiter auf eine Häufung dieser Krebserkrankung bei Personen hingewiesen, die mit Alendronsäure behandelt worden waren (NEJM 2009; 360:1789). Eine Kausalität gilt nicht als erwiesen. Doch die FDA führt derzeit eine Drug Safety Communication zu Alendronsäure und allen anderen oralen Bisphosphonaten durch.

Auch die Europäische Arzneimittelagentur hat sich mit dem potenziellen Risiko beschäftigt. Die dortige Pharmakovigilanzarbeitsgruppe (PhVWP) hält es zusammen mit der BfArM für notwendig, auf ein potenzielles Risiko hinzuweisen. Das Krebsrisiko selbst (das nicht als erwiesen gilt) wird in der Fachinformation (noch) nicht erwähnt. Die Ärzte sollen jedoch aufgefordert werden, bei Patienten mit bekanntem Barrett-Ösophagus „den Nutzen und die möglichen Risiken von Alendronat jeweils individuell“ abzuwägen.

In der Gebrauchsinformation wird der Patient aufgefordert, seinen Arzt auf die Diagnose hinzuweisen, wenn sie ihm bekannt ist. Das BfARM hat ein Stufenplanverfahren eröffnet. Die Hersteller haben jetzt acht Wochen Zeit Stellung zu beziehen oder die Anordnung umzusetzen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2020
Cambridge/England – Eine oberflächliche Gensequenzierung in einer Biopsie könnte nach einer Studie in Nature Genetics (2020; DOI: 10.1038/s41591-020-1033-y) in Zukunft erkennen, ob sich aus einem
Barrett-Ösophagus: Genomanalyse kann Krebsentwicklung vorhersehen
29. September 2020
Lugano/Köln – Patienten mit nicht operablen, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Ösophaguskarzinomen sollten künftig in der Erstlinienbehandlung zusätzlich zur Chemotherapie Pembrolizumab
Ösophaguskarzinome: Pembrolizumab plus Chemotherapie neuer Standard für die Erstlinie
2. März 2020
Nijmegen/Niederlande – Eine elektronische Nase, die flüchtige organische Verbindungen in der Atemluft bestimmt, hat in einer Proof of Principle-Studie in Gut (2020; DOI: 10.1136/gutjnl-2019-320273)
Elektronische Nase erkennt Barrett-Ösophagus
30. Juli 2018
Dublin – Eine hochdosierte Behandlung mit dem Protonenpumpeninhibitor (PPI) Esomeprazol hat in einer randomisierten Studie die Prognose von Patienten mit einem Barrett-Ösophagus verbessert. Der Effekt
Barrett-Ösophagus: PPI und ASS erzielen chemopräventive Wirkung in Studie
19. Januar 2018
Cleveland/Ohio – Eine Kapsel von der Größe einer Vitaminpille, die nach dem Schlucken Gewebeproben von der Ösophagusschleimhaut einsammelt und dann wieder geborgen wird, könnte eine Früherkennung des
Test erkennt Barrett-Ösophagus ohne Endoskopie
5. Januar 2017
Boston – Die genetischen Unterschiede zwischen dem Adenokarzinom und dem Plattenepithelkarzinom des Ösophagus sind größer als bisher vermutet. Dies zeigt eine Genomanalyse in Nature (2016; doi:
Speiseröhrenkrebs: Genomanalyse findet neue Therapieansätze für Adeno- und Plattenepithelkarzinome
6. September 2016
Cambridge - Die komplette Sequenzierung des Genoms von 129 Adenkarzinomen des Ösophagus offenbart eine chaotische genetische Landschaft des schwer therapierbaren Tumors. Di Genomforscher beschreiben
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER