NewsVermischtesBundesverband Geriatrie befürwortet geriatrische Institutsambulanzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesverband Geriatrie befürwortet geriatrische Institutsambulanzen

Freitag, 18. Mai 2012

Berlin – Der Bundesverband Geriatrie begrüßt politische Überlegungen, geriatrische Institutsambulanzen einzuführen. „Geriatrische Institutsambulanzen sind ein gutes Mittel, die zum Teil noch bestehenden beziehungsweise kommenden Versorgungsprobleme alter Menschen zu lösen“, betonte der Verbandsgeschäftsführer Dirk van den Heuvel.

Er wies darauf hin, dass das hausärztliche Leistungsspektrum den besonderen ambu­lanten Behandlungsbedarf geriatrischer Patienten nicht ausreichend abdecken könne. Zudem mangele es an multiprofessionellen Angeboten und – insbesondere im ländlichen Raum – an flächendeckender Fachkompetenz. Derzeit werden geriatrische Patienten deshalb hauptsächlich stationär in Kliniken und Reha-Einrichtungen betreut.

Angesichts der erwarteten Zunahme geriatrischer Patienten werde der Versorgungs­bedarf voraussichtlich aber weiter steigen. Vor diesem Hintergrund sieht der Verband die Institutsambulanzen nicht als Konkurrenz zu bestehenden Strukturen, sondern vielmehr als eine sinnvolle Ergänzung.

Anzeige

„Geriatrische Institutsambulanzen können – zusammen mit geriatrischen Schwerpunkt­praxen – ein ideales Bindeglied zwischen der dauerhaften Betreuung des geriatrischen Patienten durch den Hausarzt und dem spezialisierten teilstationären beziehungsweise stationären Sektor bilden“, verdeutlichte van den Heuvel. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Berlin – Bis zu 50 Prozent der geriatrischen Patienten sind mangelernährt. Darauf weist die Arbeitsgruppe (AG) „Ernährung und Stoffwechsel“ der deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hin. „Um dem
Geriater fordern intensivere Maßnahmen gegen Mangelernährung
31. März 2020
Köln – Ein neues Trainingsprogramm des Instituts für Bewegungs- und Sportgerontologie (IBuSG) der Deutschen Sporthochschule Köln soll das Sturzrisiko für ältere Menschen reduzieren. „Die bisherige
Neuer Trainingsansatz zur Sturzprävention bei Senioren
10. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) begrüßen, dass ältere Patienten mit einer hüftgelenknahen Femurfraktur
Obereschenkelhalsbruch: Zu wenig Altersmediziner für interdisziplinäre Versorgung
30. Januar 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hat eine Kurzfassung ihrer S2e-Leitlinie „Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten, Diagnostik und Therapie“ herausgegeben. Die
Pocketleitlinie zur Harninkontinenz bei geriatrischen Patienten
27. Januar 2020
Berlin – Insbesondere bei älteren Patienten besteht nach einer Hüftfraktur ein erhöhtes Mortalitätsrisiko. Die flächendeckende Einführung einer orthogeriatrischen Mitbehandlung im Krankenhaus könnte
Orthogeriatrische Mitbehandlung senkt Mortalitätsrisiko bei älteren Patienten mit Hüftfraktur
22. Januar 2020
Düsseldorf – Die AOK Rheinland/Hamburg und das Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg haben zum Jahresbeginn den nach eigenen Angaben bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Vermeidung
Qualitätsvertrag zur Prävention des postoperativen Delirs geschlossen
15. Januar 2020
München – Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) hat an ihrem Klinikum als erste und einzige Universität in Bayern eine Professur Geriatrie eingerichtet. „Die Bedeutung der Altersmedizin ist bisher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER