NewsPolitikGKV fordert einheitliche Rechtsgrundlagen zu Hebammen-Leistungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV fordert einheitliche Rechtsgrundlagen zu Hebammen-Leistungen

Freitag, 18. Mai 2012

Berlin – Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) begrüßt den Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen, Hebammen-Leistungen im Fünften Sozialgesetzbuch (SGB V) zu verankern.

Der Verband setze sich bereits seit Jahren dafür ein, eine einheitliche Rechtsgrundlage zur hebammenhilflichen Versorgung zu schaffen und die Qualität der Leistungen durch strukturelle Änderungen zu sichern. Bis dato seien lediglich die Vergütungsregelungen gesetzlich festgelegt, Regelungen zur Qualitätssicherung fehlten jedoch, hieß es aus dem Verband.

Anzeige

Durch ihren Änderungsantrag wollen CDU/CSU und FDP den Status der Hebammen dem anderer Leistungserbringer wie Logopäden und Physiotherapeuten sowie Hilfsmittelerbringern anpassen.

„Mit dem Gesetzesvorhaben würden die vielfach geforderten und berechtigten Interessen der freiberuflich tätigen Hebammen anerkannt“, lobte der GKV-Verband. Erstmalig wären dadurch auch Regelungen über qualitätssichernde Maßnahmen bei der Versorgung mit Hebammenhilfe im Gesetz manifestiert. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER