NewsÄrzteschaftNeuer KBV-Vorstand gewählt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer KBV-Vorstand gewählt

Montag, 21. Mai 2012

Regina Feldmann /Gebhardt

Nürnberg – Regina Feldmann (59) ist neues Vor­stands­mitglied der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung. Sie tritt damit die Nachfolge von Carl-Heinz Müller an. Die Fachärztin für Allgemein­medizin wurde im zweiten Wahlgang mit 31 von 60 Stimmen gewählt. Ihr Gegen­kandidat Stephan Hofmeister hatte 28 Stimmen erhalten.

Feldmann hatte sich 1991 im thüringischen Meiningen als Hausärztin niedergelassen. Sie hat langjährige KV-Erfahrung; dem Vorstand der KV Thüringen gehörte sie bereits 2001 an. 2005 wurde sie dessen erste Vorsitzende.

Feldmann ist verheiratet und hat drei Kinder; zwei Töchter haben Medizin studiert und sind in der Weiterbildung zur Allgemeinärztin.

Bildergalerie

In ihrer Vorstellungsrede vor den Delegierten hatte Feldmann darauf hingewiesen, dass sie zwar seit 1990 Mitglied im Deutschen Hausärzteverband sei. „Seit ich die KV-Verantwortung übernommen habe, hat mein Herz aber immer für die KV und für die Freiberuflichkeit geschlagen", betonte sie. Dass die Freiberuflichkeit der Vertragsärzte erhalten bleibe, sei ihr ein wichtiges Anliegen.

Es müsse dem KV-System weiterhin gelingen, eine wohnortnahe ambulante Versorgung zu organisieren, so Feldmann. Dafür seien neue Ideen gefragt. Auch sei es notwendig, einiges zu verändern, darunter vor allem die „unerträgliche bürokratische Belastung" in den Arztpraxen. Unabdingbar sind ihrer Meinung nach ein gerechtes Honorarsystem und attraktive Arbeitsbedingungen für junge Ärztinnen und Ärzte.

Nach ihrer Wahl sagte Regina Feldmann dem Deutschen Ärzteblatt, dass sie sich für ein Honorarsystem einsetzen werde, dass den Anforderungen an die hausärztlche Tätigkeit besser entspricht: „Der Hausarzt steht für die sprechende Medizin, aber wir haben keine Gebührenordnungsposition mehr, die dieser Anforderung gerecht wird, etwa bei der Betreuung von Heimpatienten oder bei der Versorgung von älteren Menschen. Dies erfordert sehr viel Zeit, und das muss sich auch in der Gebührenordnung wiederfinden.

Mit Blick auf die Wahrnehmung des Fachs Allgemeinmedizin müsse sich die KBV dafür stark machen, dass in der Ausbildung und in der Weiter­bildungs­ordnung ein größeres Augenmerk auf diese Fachrichtung gelegt werde. Von 2005 bis 2009  seien die Facharztabschlüsse im Fach Allgemeinmedizin um 75 Prozent gesunken. Feldmann: „Wo soll das hinführen?“

Für ihren künftigen Vorstandskollegen Andreas Köhler fand Regina Feldmann freundliche Worte: „Herr Köhler ist sehr kompetent und fachlich versiert. Ich kann von ihm sicher noch lernen. Ich bin ein bisschen mehr von der emotionalen Linie geprägt, aber wir denken grundsätzlich beide in die gleiche Richtung: Wir schätzen beide das KV-System und wir sehen beide die Nowendigkeit zur Veränderung, die wir in diesem System brauchen.“ © Rie/JM/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 21. Mai 2012, 17:39

Herzlichen Glückwunsch, Frau Kollegin!

Die Zukunft der ambulanten medizinisch-ärztlichen Versorgung wird immer mehr weiblich werden. Der bisher ausschließlich männerdominierte KBV-Vorstand reflektiert in seiner Spitze diese Veränderungen und muss sich jetzt 'Gender'-spezifisch bewegen.
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2019
Berlin – Deutschlands Krankenhäuser schlagen angesichts zunehmender Überlastung und personeller Engpässe Alarm. „Wir haben ernst zu nehmende systemische Probleme in unserem Krankenhauswesen“, warnte
Krankenhäuser warnen vor systemischen Problemen
26. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband hat beklagt, dass auf die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) in den kommenden Jahren zusätzlich Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe zurollen. „Die Preise steigen,
Krankenkassen klagen über steigende Kosten
14. Juni 2019
Berlin – Der eTerminservice steht seit dem 25. Januar 2016 den Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) im Internet und im Sicheren Netz der KVen (SNK) zur Verfügung. Über erste
Mehr als 100.000 Praxen nutzen eTerminservice
27. Mai 2019
Münster – Ein hoher Takt bei der Gesetzgebung, schwindende Qualität sowie zu wenig ärztliche Expertise: Bei der Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) kritisierten
KBV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung: „Ärztliche Termine sind kein Konsumgut“
27. Mai 2019
Münster – Gegen zunehmende staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung hat sich heute in Münster erneut der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) ausgesprochen. Bei der
Gassen wehrt sich gegen staatliche Eingriffe in die Selbstverwaltung
27. Mai 2019
Münster – Vor „Kollateralschäden“ durch das geplante Faire-Kassenwahl-Gesetz hat heute in Münster der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan
Hofmeister: Das Faire-Kassenwahl-Gesetz verursacht „Kollateralschäden“
27. Mai 2019
Münster – Sicherheitsbedenken vieler niedergelassener Ärztinnen und Ärzte gegenüber der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und den Konnektoren hat der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER