NewsÄrzteschaftSchiedsamt muss über Arzneimittel­obergrenze in Hessen entscheiden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Schiedsamt muss über Arzneimittel­obergrenze in Hessen entscheiden

Montag, 21. Mai 2012

Frankfurt – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen und die Verbände der Krankenkassen haben sich nicht auf eine Arzneimittelvereinbarung für 2012 einigen können. Das sogenannte Landesschiedsamt muss jetzt über die Ausgabenobergrenzen entscheiden. Kritik an der KV übte die Landesvertretung Hessen des Verbandes der Ersatzkassen (vdek).

Laut ihrer Leiterin Claudia Ackermann lagen die Arzneimittelausgaben in Hessen laut Frühinformation des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) im ersten Quartal 2012 bei 475,19 Millionen Euro und damit um 5,94 Prozent höher als im ersten Quartal 2011. Ein „zeitnaher Abschluss mit entsprechender Steuerungswirkung“ wäre daher laut Ackermann „umso wichtiger gewesen“.

Die Vertragsärzte hätte dann früher Klarheit über die Rahmenbedingungen bei der Arzneimittelversorgung gehabt. „Die Anrufung des Landesschiedsamtes für die vertragsärztliche Versorgung in Hessen durch die KV Hessen bewirkt eine weitere Verzögerung. So bleibt für die Vertragsärzte auch Ende Mai noch weiterhin unklar, wie hoch die Arzneimittelobergrenze für das laufende Jahr 2012 ausfallen wird“, so Ackermann. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2020
Berlin – Jeder zweite stationär gepflegte Demenzpatient erhält Neuroleptika zur Beruhigung. In der ambulanten Pflege ist es jeder Dritte. Das geht aus dem Demenzreport 2020 der Handelskrankenkasse
Demenzpatienten erhalten weiter häufig Neuroleptika
9. November 2020
Berlin – Die Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 30,5 Millionen Tagesdosen von Akutmedikamenten zur Migränetherapie (Triptane und Ergotamin) zulasten der gesetzlichen
Migräne: 30,5 Millionen Tagesdosen zur Akuttherapie verordnet
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
26. Oktober 2020
Berlin – Der Gesetzgeber verpflichtet Ärzte ab November, auf Rezepten mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die Dosierung anzugeben oder kennzuzeichnen, dass sie dem Patienten einen
Ab November auf Rezepten mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln Dosierungsangaben verpflichtend
24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
22. September 2020
Berlin – Die gesetzliche Regelung zum Dauerrezept läuft noch weitgehend ins Leere. Seit März 2020 sollen chronisch Kranke durch die Möglichkeit eines Dauerrezepts einfacher und mit weniger
Dauerrezept als Dauerbaustelle zulasten der Betroffenen
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER