NewsMedizinAltes Rheumamedikament bei tropischer Amöbenruhr Gold wert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Altes Rheumamedikament bei tropischer Amöbenruhr Gold wert

Montag, 21. Mai 2012

San Francisco – Bei ihrer systematischen Suche nach einem neuen Medikament gegen die Amöbenruhr sind US-Forscher auf ein altes Rheumamittel gestoßen. Laut der Studie in Nature Medicine (2012; doi: 10.1038/nm.2758) könnte Auranofin zehnmal stärker wirksam sein als Metronidazol, das derzeitige Mittel der Wahl bei Infektionen mit Entamoeba histolytica.

Der Parasit E. histolytica ist der Erreger der Amöbiasis, an der weltweit jedes Jahr 50 Millionen Menschen erkranken und 70.000 Patienten sterben. Die Amöbenruhr steht damit global gesehen an Platz vier der Todesfälle durch Infektionen mit Protozoen. Mittel der Wahl ist das Antibiotikum Metronidazol, gegen das eine zunehmende Zahl von E. histolytica jedoch resistent geworden ist.

Die Suche nach neuen Wirkstoffen wurde dadurch erschwert, dass E. histolytica anaerob ist. Sauerstoff ist Gift für den Einzeller. Doch Anjan Debnath von der Universität von Kalifornien und Mitarbeiter haben eine Methode entwickelt, die das automatische Screening nach neuen Wirkstoffen unter Sauerstoffabschluss ermöglicht.

Anzeige

Am Ende wurden 11 Substanzen gefunden, die in-vitro die Vermehrung von E. histolytica zu mehr als 50 Prozent inhibierten. Darunter waren Zytostatika wie Cladribin, Fludarabin oder Idarubicin, die aufgrund ihrer toxischen Wirkung nur bedingt als Medikament infrage kämen. Die beste Wirkung erzielte aber Auranofin. Der Wirkstoff ist in den letzten Jahren in Vergessenheit geraten.

Als Ridaura wurde er jedoch lange Zeit zur Basistherapie der Rheumatoiden Arthritis eingesetzt. Die FDA hatte das Medikament 1985 zugelassen, und es gehört zu den Wirkstoffen, die die Gelenkzerstörung verzögern. Ab Mitte der 90er Jahre wurde es von Methotrexat und anderen Mitteln verdrängt, die sich im direkten Vergleich als wirksamer erwiesen haben (und deren Wirkung schneller einsetzt als die von Auranofin).

Auranofin ist eine organische Goldverbindung. Sie wird nach der Resorption schnell metabolisiert. Das Goldmolekül wird freigesetzt und bleibt an Plasmaeiweiß gebunden längere Zeit im Körper. Der Wirkungsmechanismus bei der Rheumatoiden Arthritis ist nicht bekannt. Die antiinfektiöse Wirkung gegen E. histolytica bringen Debnath und Mitarbeiter mit einer verminderten Bildung von Thioredoxin-Reduktase in Verbindung. Dieses Enzym schützt das Protozoon vor der toxischen Wirkung von Sauerstoff.

Ob es sich zur Therapie der Amöbiasis eignet, kann aus den in-vitro-Ergebnissen nicht abgeleitet werden. In ersten tierexperimentellen Studien hat Auranofin jedoch die Zahl der Amöbien im Darm und in Leberabzessen reduziert. Da es seit längerem als Medikament zugelassen ist, ist eine verkürzte klinische Prüfung möglich. Da die Amöbenruhr in den USA selten ist, hat die US-Arzneibehörde FDA dem Wirkstoff kürzlich den Orphan-Drug-Status verliehen, was die weitere Prüfung erleichtert.

Auranofin ist nicht mehr patentgeschützt und jedes Molekül enthält nur ein einziges Goldatom. Auranofin ist deshalb relativ preisgünstig. Debnath schätzt, dass die einzelne Dosis nicht mehr als 2 Dollar 50 kosten würde. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #651929
ProfDrDoliddle
am Mittwoch, 23. Mai 2012, 12:38

Wie mein lieber Kollege feststellte

Das Medikament der Wahl ist nicht-wirksam sein als Midronidazol, das derzeitig- sonder Metronidazol
Etwas mehr kann man bei einer recherche im Internet erfahren und gerade bei Arzneimitteln ist eine korrekte Bezeichnung sehr wichtig. Bitte mit etwas mehr sorgfalt in Zukunft.
Avatar #106651
Gromer
am Dienstag, 22. Mai 2012, 23:45

Thioredoxin-Reduktase

Auranofin (wie auch andere Gold(I)-Verbindungen) hemmt primär Selen(ocystein)-haltige große Thioredoxin-Reduktasen. Das ist seit 1998 bekannt (Humanenzym) und auch für Schistosoma mansoni beschrieben.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2019
Malta – Rheumatische Entzündungen in den Gelenken der Hand führen zu einer Erwärmung, die mit einer Wärmebildkamera gemessen werden kann. Eine Studie in Scientific Reports (2019; 9: 17204) zeigt, dass
Wärmebildkamera diagnostiziert rheumatoide Arthritis
18. November 2019
Istanbul/Zürich – Der Phosphodiesterase 4 (PDE4)-Hemmer Apremilast, der zur Behandlung der Psoriasis zugelassen ist, hat in einer Phase 3-Studie im New England Journal of Medicine (NEJM 2019; 381:
Morbus Behçet: Psoriasis-Medikament Apremilast fördert Abheilung von Aphthen
13. November 2019
Hamburg – Der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) und die Techniker Krankenkasse (TK) führen ihre Versorgungsverträge zu Arzneimitteln und der besonderen Versorgung bei Rheuma in einen
Neuer TK-Rheumavertrag zur besonderen Versorgung
4. November 2019
Amsterdam – Der Pharmakovigilanz-Ausschuss PRAC der europäischen Arzneimittel-Agentur EMA will den Einsatz der Immunsupressiva Alemtuzumab und Tofacitinib einschränken. Beide Mittel gelten in ihren
EMA schränkt Einsatz von Alemtuzumab und Tofacitinib bei Autoimmunerkrankungen ein
11. Oktober 2019
Berlin – Rheumaerkrankungen müssen möglichst früh erkannt und gezielt behandelt werden, weil das die Lebensqualität der Patienten entscheidend verbessert. Das hat die Deutsche Gesellschaft für
Fachgesellschaft empfiehlt Sprechstundenmodelle für schnellere Diagnose rheumatischer Erkrankungen
18. September 2019
Köln – Langzeituntersuchungen und Studien, in denen mindestens zwei Biologika in der Rheumatherapie gegeneinander getestet werden, sind nach wie vor Mangelware. Das kritisiert das Institut für
Nur wenige Studiendaten zum Vergleich verschiedener Biologika in der Rheumatherapie
12. September 2019
Berlin – Checkpoint-Inhibitoren zur Krebstherapie können Nebenwirkungen aus dem rheumatischen Formenkreis auslösen. Eine rheumatologische Begleitbehandlungweise ist daher oft nötig. Darauf weist die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER