NewsÄrzteschaftÄrzte weisen Fangprämien-Vorwürfe zurück
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte weisen Fangprämien-Vorwürfe zurück

Dienstag, 22. Mai 2012

dapd

Berlin/Nürnberg – Als Versuch, den ärztlichen Berufsstand zu diffamieren, haben Bundes­ärztekammer (BÄK) und Kassen­ärztliche Bundes­vereini­gung (KBV) eine Studie zu sogenannten Fangprämien bezeichnet. Zum Auftakt des 115. Deutschen Ärztetages am 22. Mai in Nürnberg hatte der Spitzenverband Bund der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV-Spitzenverband) eine Umfrage vorgestellt, wonach Ärzte Prämien dafür angenommen haben, dass sie Patienten an bestimmte Kliniken überwiesen hätten.

„Der Versuch der Krankenkassen, zeitgleich zur Eröffnung des Deutschen Ärztetages eine Skandalisierung des ärztlichen Berufstandes zu initiieren, ist gleichermaßen platt wie populistisch“, sagte der BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery. Seriös wäre es gewesen, jeden einzelnen Verdachtsfall umgehend der Ärztekammer zu melden, damit diese eine sachliche und fachliche berufsrechtliche Überprüfung und gegebenenfalls ein Berufsgerichtsverfahren hätte einleiten können, so der Ärztepräsident.

Anzeige

„Wir fordern die Kassen auf, Ross und Reiter gegenüber den Kammern und den Kassenärztlichen Vereinigungen zu nennen“, forderte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Köhler. Gegen Pauschalverurteilungen und allgemeine Diffamierungen verwahre sich die Ärzteschaft aber entschieden, so der KBV-Chef.

Pauschale Verdächtigungen
„Es erstaunt schon, dass die Krankenkassen niemals die Berufsgerichte bemühen, sondern lieber pauschale Verdächtigungen ausstreuen“, kritisierte Montgomery. Den Kassen gehe es offenbar um eine Diffamierung der Gesamtärzteschaft, nicht um Sachaufklärung und schon gar nicht um Verbesserungen. „Ob sie damit ihrem gesetzlichen Auftrag nachkommen, darf mehr als bezweifelt werden“, so der BÄK-Präsident.

Die Studie entstand unter Leitung von Kai Bussmann vom Economy & Crime Research Centers der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Herbst 2011 hat TNS Emnid Bielefeld dazu bundesweit 600 niedergelassene Fachärzte, 180 leitende Angestellte von stationären Einrichtungen sowie 361 nicht-ärztliche Leistungserbringer telefonisch interviewt.

Zuweisungen von Patienten gegen wirtschaftliche Vorteile sind üblich, meinten danach 14 Prozent der befragten niedergelassenen Ärzte und 35 Prozent stimmten dem zumindest teilweise zu. 20 Prozent von ihnen meinten, ein solches Vorgehen komme gegenüber anderen Ärzten oder Hilfsmittelerbringern häufig vor. Etwa ein Viertel (24 Prozent) der stationären Einrichtungen und fast jeder zweite (46 Prozent) nicht-ärztliche Leistungserbringer bezeichnete diese Praxis als üblich.

„Ich bin sicher, dass viele Leistungserbringer korrekt handeln. Wenn man aber durch die Selbsteinschätzung der Branche sieht, dass jeder fünfte Arzt die berufsrechtlichen Verbote nicht kennt und zugleich Zuweisungen gegen Entgelt auch als selbstverständlich ansieht, ist das ein Skandal“, sagte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #652527
NoSchmiergeld
am Sonntag, 3. Juni 2012, 16:36

Doch nicht so am Thema vorbei

Die aktuelle Diskussion über Fangprämien zeigt deren große Relevanz im Gesundheitswesen. Auch in dem Bereich, den ich überblicke, werden regelmäßig Vergütungen für Patienten gezahlt. Dabei bestehen durchaus Zweifel an der Rechtmäßigkeit dieser Zahlungen.
Ärzte erhalten durch ambulante Anbieter von Gesundheitsleistungen, mit denen sie sogar zusammen arbeiten müssen, eine Bezahlung, welche abhängig ist von der Anzahl der behandelten Patienten. Deklariert sind sie anders. Aufgrund von Verschwiegenheitsverpflichtungen dürften die getroffenen Vereinbarungen gegenüber den Kassenärztlichen Vereinigungen dabei nicht vorgelegt werden. Ob die Kassenärztliche Vereinigung, die Ärztekammern und auch die Kostenträger über die Vorgänge wirklich Bescheid wissen wollen, erscheint mir in diesem Zusammenhang zweifelhaft.
Ich halte es für problematisch, Ärzte auf diesem Wege dazu zu ermuntern, möglichst nur eine Gesundheitsleistung anzubieten. Das könnte der Betreuung der anderen Patienten mitunter zum Nachteil gereicht sein, da auf diese Weise bei einer bestimmten Patientengruppe sozusagen doppelt verdient werden kann. Da aber ganz viele Ärzte und Leistungserbringer beteiligt sind, könnte bei Aufdeckung das gesamte System zusammenfallen. Also kommt es von Seiten der offiziellen Stellen nicht zu einer Verfolgung oder Ahndung von Verletzungen des Kassenarztrechtes oder Standesrechtes. Müssen KV, Kassen oder Ärztekammern doch ermitteln, so tun sie das nach meiner Erfahrung stets ohne wirkliches Engagement bzw. lassen es bei „ mahnenden Worten“. Wer wirklich etwas ändern will, der muss endlich für die strafrechtliche Verfolgung von Korruption bei Vertragsärzten Gesetzesgrundlagen schaffen.
Avatar #104037
popert
am Dienstag, 22. Mai 2012, 22:23

am Thema vorbei

Leider wird mit der jetzt wieder mal breitgetretenen Debatte um angebliche Zuweiserprämien verdeckt, dass es in der Mehrzahl der besprochenen Fälle wahrscheinlich gar nicht um "Kopfprämien" handelt, sondern um Vereinbarungen zu prästationärer Diagnostik oder poststationärer Behandlung.
Leider wird ebenso übersehen, dass die Politik immer noch keine praktikablen Regeln dafür fixiert hat, wie die immer wieder beschworene verbesserte ambulant- stationär übergreifende Zusammenarbeit vergütet werden soll.

Auf diese Weise wird die Last der durch die DRG nachweislich stark verkürzten stationären Behandlung ohne jegliche Skrupel dem ambulanten Bereich aufgebürdet. Von den wesentlich häufigeren (illegalen) Versuchen der Kliniken, notwendige Diagnostik in den ambulanten Bereich auszulagern, wird merkwürdigerweise nicht gesprochen.
Und auch nicht davon, dass die Krankenkassen immer mehr Bürokratie kostenlos in die Praxen auslagern möchten.
LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland müssen sich vermehrt auf alte Patienten einstellen. Das untermauern neue Daten aus der Regionalstatistik von Bund und Ländern zu den Diagnosen der
Krankenhäuser müssen sich auf mehr alte Patienten einstellen
16. Januar 2019
Greifswald/Schwerin – Ein Tagessatz von 3,70 Euro für Fernsehen, Internet und Telefon im Universitätsklinikum Greifswald empört die Fraktion Freie Wähler/BMV im Schweriner Landtag. „Abzocke am
Diskussion um Kosten für Multimediaangebot der Uniklinik Greifswald
19. September 2018
Potsdam – In Brandenburg sind 2017 etwas weniger Patienten in Krankenhäusern und Kliniken behandelt worden als im Vorjahr. Das zeigen jüngste Zahlen, die das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg heute
Weniger Patienten, mehr Personal in Brandenburger Krankenhäusern
28. August 2018
Bad Ems – Erstmals seit 2004 ist die Zahl der stationär in rheinland-pfälzischen Kliniken behandelten Patienten gesunken. 2017 wurden 951.846 vollstationär Behandelte gezählt, wie das Statistische
Weniger Patienten in Rheinland-Pfalz stationär behandelt
23. August 2018
Fürth – In Bayerns Krankenhäusern wurden im vergangenen Jahr 2,99 Millionen Patienten stationär behandelt. Das sind 0,2 Prozent oder 6.915 Menschen weniger als im Vorjahr, wie das Landesamt für
Patienten in Bayern bleiben durchschnittlich sieben Tage im Krankenhaus
2. August 2018
Frankfurt am Main – Im Hinblick auf fehlendes Personal in der Pflege spricht sich der Berliner Gesundheitsökonom Reinhard Busse dafür aus, weniger Patienten stationär zu behandeln. Sinnvoll sei, „die
Gesundheitsökonom: Weniger Patienten stationär behandeln
4. Juni 2018
Berlin – Bei der Gesundheitsversorgung in Pflegeheimen gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede. Problematisch sind teils zu viele wundgelegene Patienten, längere Verordnungen kritischer Medikamente
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER