NewsMedizinHyperurikämie: Schock unter Adenuric
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hyperurikämie: Schock unter Adenuric

Dienstag, 22. Mai 2012

Berlin – Unter der Therapie mit dem Gichtmedikament Adenuric® (Wirkstoff: Febuxostat) kann es zu schweren Hypersensitivitätsreaktionen kommen. Darauf macht der Hersteller jetzt in einem Rote-Hand-Brief aufmerksam. Die Reaktionen, darunter auch das Stevens-Johnson-Syndrom und akute anaphylaktische Reaktionen, traten in den meisten Fällen während des ersten Monats der Therapie mit Febuxostat auf.

Adenuric® wurde 2010 in Deutschland eingeführt. Der Wirkstoff inhibiert wie Allopurinol das Enzym Xanthinoxidase und hemmt dadurch die Bildung von Harnsäure. Für Allopurinol sind anaphylaktische Reaktionen bekannt. Das in den 60er Jahren eingeführte Mittel war in der EuroSCAR-Studie der häufigste Auslöser von schweren Hautreaktionen, zu denen das Stevens-Johnson-Syndrom gehört.

Anzeige

Diese Reaktionen sind jetzt auch unter der Therapie mit Febuxostat aufgetreten. Bei einigen, aber nicht bei allen Patienten war bereits eine Hypersensitivitätsreaktion unter Allopurinol und/oder eine Nierenerkrankung bekannt.

Der Hersteller fordert die Ärzte auf, ihre Patienten über die Anzeichen und Symptome der Überempfindlichkeitsreaktionen aufzuklären, damit Febuxostat bei ersten Anzeichen oder Symptomen abgesetzt und Gegenmaßnahmen ergriffen werden können. Das verbessere die Chancen, dass die Patienten die schwere Arzneimittelkomplikation überleben.

Eine Wiederaufnahme der Febuxostatbehandlung zu einem späteren Zeitpunkt ist strikt kontraindiziert. Die Anwendung von Febuxostat ist auf Erwachsene beschränkt, die bereits Ablagerungen von Uratkristallen haben. Dazu zählen Gichtknoten oder eine Gichtarthritis. Ein Anstieg der Harnsäurewerte im Blut allein stellt keine Indikation dar. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
NDMA-Verunreinigungen in metforminhaltigen Arzneimitteln außerhalb der EU
4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
Kleinwuchs: Mecasermin fördert auch das Wachstum von gutartigen und bösartigen Neoplasien
28. November 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma bis zu einer Zulassung für Deutschland kostenfrei
Ge­sund­heits­mi­nis­terium ruft zu Härtefallprogramm für Zolgensma auf
26. November 2019
Bonn – Arzneimittelbehörden verschiedener Länder haben Ärzte, medizinisches Fachpersonal und Patienten in einer gemeinsamen Kampagne aufgerufen, Verdachtsfälle von Arzneimittelnebenwirkungen zu
Kampagne ruft zum Melden von Arzneimittelnebenwirkungen auf
25. November 2019
Berlin – Die Zahl der Meldungen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen (UAW) an die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) durch Ärzte ist angestiegen. „Wir hoffen, in diesem Jahr
Ärzte melden mehr Nebenwirkungen an Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft
20. November 2019
Sydney – Die regelmäßige Einnahme von Statinen hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie die kognitiven Fähigkeiten von älteren Patienten nicht beeinträchtigt. Bei Patienten mit Herzerkrankungen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER