NewsÄrzteschaftÄrztetag bedauert Unrechtstaten der NS-Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztetag bedauert Unrechtstaten der NS-Medizin

Mittwoch, 23. Mai 2012

Nürnberg – Die Delegierten des Deutschen Ärztetags haben in Form einer "Nürnberger Erklärung" einstimmig zu den Menschenrechtsverletzungen und Untaten der Medizin zu Zeiten des Nationalsozialismus Stellung genommen. "Wir erkennen die wesentliche Mitverant­wortung von Ärzten an den Unrechts­taten an und betrachten das Gesche­hene als Mahnung für die Gegenwart und die Zukunft", heißt es darin.

Gerade für gravierende Menschenrechtsverletzungen sei die Initiative nicht von politischen Instanzen, sondern von den Ärzten selbst ausgegangen. Die "Nürnberger Erklärung" enthält den Hinweis, dass medizinische Fachgesellschaften ebenso wie Vertreter der universitären Medizin und renommierte biomedizinische Forschungs­einrichtungen beteiligt waren.

Anzeige

„Wir bekunden unser tiefstes Bedauern darüber, dass Ärzte sich entgegen ihrem Heilauftrag durch vielfache Menschenrechtsverletzungen schuldig gemacht haben, gedenken der noch lebenden und der bereits verstorbenen Opfer sowie ihrer Nachkommen und bitten sie um Verzeihung."

Der Deutsche Ärztetag verpflichte sich darauf hinzuwirken, dass die weitere historische Forschung und Aufarbeitung finanziell wie institutionell von den Gremien der Ärzteschaft gefördert werde, auch in Form eines unbeschränkten Zugangs zu den Archiven.

Die Nürnberger Erklärung enthält den Hinweis, dass in Nürnberg vor 65 Jahren 20 Ärzte wegen medizinischer Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt wurden. Die Forschungen der vergangenen Jahrzehnte hätten gezeigt, dass das Ausmaß der Menschenrechtsverletzungen noch größer war als damals angenommen.

"Wir wissen heute deutlich mehr über Ziele und Praxis der vielfach tödlich endenden unfreiwilligen Menschenversuche mit vielen tausend Opfern und die Tötung von über 200.000 psysisch kranken und behinderten Menschen, ebenso über die Zwangssterilisation von über 360.000 als ,erbkrank' klassifizierten Menschen." © Rie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #96091
Grosswardeyn
am Donnerstag, 19. Juli 2012, 18:49

Mengelismus und Sportlerismus

Warum wurde nichts auch über die kommunistischen Greueltaten der DDR erwähnt. Die bekanntesten von ihnen waren die Misshandlungen gegen Sportler(inn)en, die nicht zu Volksfeinden oder unwertes Leben erklärt worden sind, im Gegenteil als Reklamepersönlichkeiten dienten. Viel schlimmer, wenn auch quantitativ weniger.
Es gilt die Doppelmoral der Sieger noch immer. Bald wird dies niemanden auffallen. Ganz nach Göbbels: die zur Wahreit wiederholte Lüge und Einseitigkeit (schlimnmere Lüge).
LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2020
Berlin – Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, will angehenden Ärzten in ihrer Ausbildung mehr Wissen über den Missbrauch der Medizin während des Nationalsozialismus
Ärzte sollen mehr über Missbrauch der Medizin im Nationalsozialismus wissen
16. Juni 2020
Berlin – In der Zeit des Nationalsozialismus hat es ein klar erkennbares Zusammenspiel zwischen „Gleichschaltung und Selbstgleichschaltung“ der Kassenärztlichen Vereinigung Deutschlands (KVD) gegeben.
KBV führt Forschungsprojekt zur Rolle der Vertragsärzte in NS-Zeit fort
20. Mai 2020
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) zeigt ab sofort im Internet Forschungsergebnisse zur Aufarbeitung ihrer Vergangenheit in der NS-Zeit. Die Erkenntnisse von Historikern
Internisten zeigen eigene Rolle in NS-Zeit
17. März 2020
Berlin/Mainz – Der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat den 123. Deutschen Ärztetag abgesagt. Er sollte vom 19. bis 22. Mai 2020 in Mainz stattfinden. „Die Ärzteschaft begrüßt den Beschluss von
Bundesärztekammer sagt 123. Deutschen Ärztetag in Mainz ab
27. Januar 2020
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel hat an die vom NS-Regime ermordeten Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen erinnert. Dusel mahnte heute, dass
Gedenken an NS-Morde von Menschen mit Behinderung
27. November 2019
Berlin – Susanne Doetz und Christoph Kopke haben für ihre Arbeit mit dem Titel „und dürfen das Krankenhaus nicht mehr betreten“ den ersten Platz beim Herbert-Lewin-Preis erhalten. Der Preis honoriert
Herbert-Lewin-Preis für medizinhistorische Arbeiten zu Ärzten in der NS-Zeit verliehen
7. November 2019
Berlin – Menschen, die während der nationalsozialistischen Diktatur als sogenannte „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ verfolgt oder in Konzentrationslagern inhaftiert worden sind, sollen als NS-Opfer
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER