NewsÄrzteschaftPetitionsausschuss gegen Austauschpflicht bei starken Schmerzmitteln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Petitionsausschuss gegen Austauschpflicht bei starken Schmerzmitteln

Mittwoch, 23. Mai 2012

Berlin – Medikamente für Schmerzpatienten sollten von der Austauschpflicht gegen preisgünstigere Medikamente mit gleichem Wirkstoff zu befreit werden. Eine von der Präsidentin der Deutschen Schmerzliga, Marianne Koch, eingebrachte Petition hat der Petitionsausschuss heute Morgen einstimmig angenommen.

Sie wird jetzt dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) als Material überwiesen und den Fraktionen zur Kenntnis gegeben. „Man halte die Eingabe für geeignet, bei künftigen Überlegungen der Bundesregierung einbezogen zu werden und nehme das darin vorgetragene Anliegen sehr ernst“, heißt es in der Begründung des Ausschusses zu der Beschlussempfehlung.

Anzeige

Die Petition verweist auf die seit 2007 geltende Austauschpflicht für Arzneimittel. Danach sind Apotheker gesetzlich verpflichtet, bevorzugt das rabattbegünstigte Vertrags­arzneimittel abzugeben, auch wenn der Arzt ein Präparat eines anderen Herstellers verordnet hat. Dies gelte auch für starke Schmerzmittel, die als besondere Substanzklasse der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung unterlägen.

In der Begründung weist der Petitionsausschuss auf den Rahmenvertrag zwischen Krankenkassen und Apothekern, wonach es Ausnahmen von der Austauschpflicht geben könne, wenn dafür ein sachlicher Grund vorliege. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER