NewsMedizinSchlafapnoe: CPAP beugt arterieller Hypertonie vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlafapnoe: CPAP beugt arterieller Hypertonie vor

Mittwoch, 23. Mai 2012

Lleida/Saragossa – Das Schlafapnoesyndrom (SAS) gilt als wichtiger Risikofaktor für die arterielle Hypertonie und Herzkreislauferkrankungen. Die CPAP-Therapie, die die Apnoephasen zuverlässig verhindert, hat in einer randomisierten Studie im US-Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2012; 307: 2161-2168) jedoch nur eine geringe präventive Wirkung erzielt. In einer Beobachtungsstudie (JAMA 2012; 307: 2169-2176) war schon eher eine Wirkung erkennbar.

Etwa 3 bis 7 Prozent der Bevölkerung leiden unter einem obstruktiven SAS. Bei den Patienten kommt es während der Nacht wiederholt zu „Atemaussetzern“. Diese Apnoe mindert nicht nur die Schlafqualität. Die Hypoxämie aktiviert wiederholt das sympathische Nervensystem. Der „Stress“ begünstigt auf die Dauer die Entwicklung einer arteriellen Hypertonie. Die Assoziation ist durch epidemiologische Studien gesichert. Dies bedeutet aber nicht automatisch, dass eine effektive Therapie der SAS die Entwicklung einer arteriellen Hypertonie auch verhindert.

Anzeige

Mittel der Wahl in der konservativen Therapie der SAS ist eine Überdruckbeatmung mittels einer Atemaske, die die Patienten nachts tragen müssen. Diese CPAP-Beatmung (Continuous Positive Airway Pressure) ist jedoch bei den Patienten unbeliebt. Auch in der randomisierten klinischen Studie, die Ferran Barbé vom Institut de Recerca Biomedica in Lleida, Spanien, und Mitarbeiter in den Jahren 2004 bis 2006 durchführten, wendete ein Drittel der 357 Teilnehmer im Therapiearm die CPAP-Beatmung im Durchschnitt weniger als 4 Stunden pro Nacht an.

Bei diesen Patienten konnte Barbé keine geringere Inzidenz von arteriellen Hypertonie oder kardiavaskulären Erkankungen in den folgenden vier Jahren nachweisen. Bei den adhärenten Patienten, die die CPAP im Durchschnitt länger als 4 Stunden pro Nacht angewendet hatten, wurde die Inzidenzrate dagegen um 28 Prozent gesenkt (Incidence density ratio 0,72; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,52-0,98).

Da es sich um das Ergebnis einer Subgruppen-Analyse handelt, ist eine Wirkung nicht zweifelsfrei belegt. Eine Subgruppen-Analyse durchbricht die Randomisierung und es ist möglich, dass die adhärenten Patienten im CPAP-Arm aus anderen Gründen ein geringeres Hypertonie-Risiko haben als in der Kontrollgruppe.

Weitere Hinweise für eine präventive Auswirkung der CPAP-Therapie auf die kardiovaskulären Risiken liefert indes die Beobachtungsstudie von José Marin vom Hospital Universitario Miguel Servet in Saragossa, die eine größere Anzahl von 1.889 Patienten über einen längeren Zeitraum von 12,2 Jahren begleitete. Während dieser Zeit entwickelte ein Drittel der Teilnehmer eine arterielle Hypertonie.

Die Inzidenz war bei den Patienten, die eine CPAP-Beatmung abgelehnt hatten, doppelt so hoch wie bei Patienten, die sie konsequent durchführten. Bei Patienten, die in die Therapie eingewilligt hatten, diese aber inkonsequent durchführten, kam es zu 80 Prozent häufiger zu einer arteriellen Hypertonie.

Dies deutet auf eine dosisabhängige Wirkung hin. Marin hat zwar versucht, mögliche Verzerrungen durch statistische Berechnungen auszuschließen. Letzte Zweifel kann eine Beobachtungsstudie jedoch niemals ausräumen. Trotz dieser Einschränkungen vergeben die Editorialisten Vishesh Kapur und Edward Weaver von der University of Washington in Seattle ein Evidenzlevel 2 - was streng genommen nicht zutrifft, da der Leve 2 den Wirkungsnachweis aus zumindest einer randomisierten, kontrollierten Studie fordert, der nicht erbracht wurde. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – Laut einer neuen Umfrage unter bundesweit 135 Pflegern haben mehr als zwei Drittel von ihnen derart ernste Schlafprobleme, dass darunter die Versorgung der Pflegebedürftigen leidet. Die Welt
Pflegekräfte leiden oft unter Schlafproblemen
5. November 2019
Berlin – Auf eine Unterversorgung von Menschen mit Insomnien hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) hingewiesen. Dabei handelt es sich um Ein- oder
Therapeutenmangel verhindert adäquate Versorgung von Schlafstörungen
4. November 2019
Boston – US-Forscher haben eine weitere Funktion des Tiefschlafs entdeckt. In der Zeit, in der langsame Wellen das Elektroenzephalogramm (EEG) dominieren, kommt es laut dem Bericht in Science (2019;
Physiologie: Gehirnwäsche während des Tiefschlafs
30. Oktober 2019
Hamburg/Leipzig – Schlafprobleme sind bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland offenbar weit verbreitet. Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben dabei häufiger Schlafschwierigkeiten als
Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben häufiger Schlafprobleme
24. Oktober 2019
Dresden – Die Europäische Union (EU) unterstützt das Forschungsprojekt „Teleschlafmedizin“ in Dresden mit einer Million Euro. Initiatoren sind die Klinik und Poliklinik für Neurologie der
EU-Förderung für Teleschlafmedizin-Forschung in Dresden
23. Oktober 2019
Köln – Menschen, die an einer obstruktiven Schlafapnoe leiden, sind tagsüber weniger müde, wenn sie nachts eine Unterkieferprotrusionsschiene (UPS) tragen. Das geht aus einem Vorbericht des Instituts
Schlafapnoe: Tragen einer Unterkieferschiene macht Betroffene fitter
29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER