NewsMedizinAids-Medikament kann Autoimmunreaktion auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Aids-Medikament kann Autoimmunreaktion auslösen

Mittwoch, 23. Mai 2012

Bethesda – Wissenschaftler der US-Arzneibehörde FDA haben den Pathomechanismus der Überempfindlichkeitsreaktionen aufgeklärt, zu denen es unter der Therapie mit Abacavir vor allem bei Menschen mit bestimmten HLA-Konstellationen kommen kann. Laut der Publikation in Aids (2012; doi: 10.1097/QAD.0b013e328355fe8f) stößt das zur Behandlung der HIV-Infektion eingesetzte Mittel eine Autoimmunreaktion an.

Etwa 60 Prozent aller Träger des HLA-B*5701-Allels entwickeln in den ersten Wochen der Behandlung mit Abacavir eine schwere Überempfindlichkeitsreaktion. Sie geht mit Fieber, Hautaussschlägen sowie gastrointestinalen, respiratorischen und schweren konstitutionellen Beschwerden einher und kann tödlich enden. Bei einem negativen Gentest, zu dessen Durchführung die Arzneibehörden dringend raten, beträgt die Inzidenz nur 3,4 Prozent.

Laut den Forschungsergebnissen der FDA interagiert Abacavir mit den Gewebe­verträglichkeits- oder Haupthistokompatibilitätskomplex-Antigenen (HLA), zu denen auch das HLA-B*5701-Allel gehört. Die HLA-Antigene helfen dem Immunsystem zwischen „körpereigenen“ und fremden“ Proteinen zu unterscheiden.

Anzeige

Laut FDA führt Abacavir dazu, dass das HLA-B*5701-Allel dem Immunsystem körpereigene Proteine als fremd präsentiert. Die Folge ist eine schwere Autoimmunreaktion, bei der die Abwehrzellen gesundes Gewebe attackieren. Der Pathomechanismus ist laut FDA der gleiche, der zu Lupus erythematodes, Typ-1-Diabetes mellitus und entzündlichen Darm­er­krank­ungen führt.

Die FDA-Wissenschaftler vermuten, dass die Überempfindlichkeitsreaktionen einiger anderer Medikamente einen ähnlichen Pathomechanismus haben könnten. Die Arbeit nennt als Beispiele die schweren Hautreaktionen, zu denen es nach der Gabe von Carbamazepin bei Patienten mit bestimmten HLA-Allelen kommt. Auch für Allopurinol und Flucloxacillin sind HLA-assoziierte Überempfindlichkeitsreaktionen oder Organschäden bekannt.

Die Forscher wollen aufgrund ihrer Erkenntnisse einen Labortest entwickeln. Mit ihm könnte künftig im Vorhinein geprüft werden, ob Wirkstoffe das Potenzial zur Induktion von Überempfindlichkeitsreaktionen haben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Erfurt/Jena – Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena will gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe die Diskriminierung von Menschen mit HIV erforschen. In dem Projekt sei unter
Jenaer Institut untersucht gesellschaftliche Bedeutung von HIV
29. November 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) haben zehn Jahre nach dem Start
Gute Wirkung des ambulanten HIV-Versorgungskonzeptes
29. November 2019
Berlin – Das neugegründete Europäische HIV/Aids-Archiv (EHAA) der Berliner Humboldt-Universität (HU) ist aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ab sofort online zugänglich. Mit Interviews und
HIV und Aids: Archiv der Humboldt-Uni online zugänglich
28. November 2019
Boston – Eine frühzeitige antiretrovirale Behandlung kann eine permanente HIV-Infektion von Neugeborenen zwar nicht verhindern. Erfahrungen aus Botswana, die jetzt in Science Translational Medicine
HIV: Frühe Therapie von infizierten Säuglingen hält Viren besser in Schach
28. November 2019
Stockholm – Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle
HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt
27. November 2019
Potsdam – Die neue Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aidsprävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei der Zahl der
Aidsprävention bleibt unverzichtbar
26. November 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zu mehr Solidarität mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben aufgerufen. Nötig sei ein „offener Umgang“ mit Erkrankten im Beruf,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER