Vermischtes

Zu wenig Unterstützung für Angehörige von Demenzkranken

Donnerstag, 24. Mai 2012

Greifswald – Weder das Gesundheitssystem noch die Forschung bieten bisher ausreichende Lösungen an, um Angehörige bei der Versorgung von Demenzkranken zu entlasten. Das zeigt die sogenannte DelpHi-MV Studie (Demenz - lebenswelt- und personenzentrierte Hilfen in Mecklenburg-Vorpommern), die Wissenschaftler gestern auf einem Symposium des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Greifswald diskutiert haben. Wissenschaftler an den Universitäten sowie der Universitätsmedizin Greifswald und Rostock und dem DZNE erstellen die Studie gemeinsam.

„Einen Großteil der Versorgung von Menschen mit Demenz leisten deren Angehörige“, sagte der Leiter der Studie, Wolfgang Hoffmann, Direktor des Instituts für Community Medicine Universität Greifswald. Dafür nähmen sie oft hohe Belastungen auf sich und schränkten sich selbst stark ein.

Anzeige

„Wir erarbeiten konkrete Lösungsansätze für Angehörige. Das geht nur gemeinsam, interdisziplinär und über verschiedene Einrichtungen hinweg“, so Hoffmann. Dazu müssten sich aber die Rahmenbedingungen ändern. Die aktuelle Diskussion um die Neuausrichtung der Pflegeversicherung, so dass auch die Angehörigen von Menschen mit Demenz besser davon profitieren könnten, sei dazu „ein richtiger Schritt“, so der Studienleiter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Morbus Alzheimer: BACE-Inhibitor scheitert in Phase 3-Studie
Kenilworth – Der BACE-Inhibitor Verubecestat hat in einer Phase 3-Studie die kognitiven Leistungen von Patienten mit leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Demenz nicht verbessern können. Nachdem eine......
10.02.17
Potsdam – Brandenburg beteiligt sich an einer bundesweiten Initiative für eine bessere Aufklärung über Demenz. In kostenlosen Kursen gibt es Tipps zum Umgang mit Betroffenen. „Man begegnet Demenz......
09.02.17
Philadelphia – Ein Glukosenmangel in neuronalen Zellen könnte für die toxische Bildung von Phosphotau mitverantwortlich sein. In Transalational Psychiatry berichten Forscher um Domenico Praticò von......
31.01.17
Kiel – Wegen der steigenden Zahl von Demenzkranken in Deutschland müssen immer mehr Menschen mit der Krankheit umgehen. Das hat die schleswig-holsteinische Gesundheits-Staatssekretärin Anette Langner......
27.01.17
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet im Rahmen des Projekts „Familiale Pflege“ neben seinen bisherigen Pflegekursen nun auch Schulungen für die Betreuung demenzkranker Angehöriger an.......
27.01.17
Hamburg – Ebenso wie die Zahl älterer Menschen insgesamt steigt auch die Zahl derjenigen, die von einer Demenz betroffen sind. Vor dem Hintergrund präsentiert die Hamburger Gesundheitsbehörde seit......
26.01.17
London – Der ehemalige britische Premier David Cameron übernimmt den Vorsitz bei Großbritanniens größter Wohltätigkeitsorganisation für Demenzforschung. Cameron kündigte laut einem Bericht der Times......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige