NewsPolitikDeutsche Film- und Fernsehproduktionen haben die meisten Rauchszenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutsche Film- und Fernsehproduktionen haben die meisten Rauchszenen

Donnerstag, 24. Mai 2012

dpa

Berlin – Unter dem Motto „Lass dich nicht einwickeln“ machen die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen anlässlich des Weltnichtrauchertages am 31. Mai heute in Berlin darauf aufmerksam, dass vom Rauchen letztlich nur die Tabakindustrie profitiert.

„Wir wollen diesmal vor allem junge Menschen dafür sensibilisieren, dass Rauchen kein Symbol für Freiheit und Genuss ist, wie die Werbung vermittelt, sondern abhängig und krank macht“, sagte Gerd Nettekoven, Geschäftsführer der Krebshilfe. Ein Drittel aller Krebsneuerkrankungen, also 160 000 von 490 000 Neuerkrankungen pro Jahr (Zahlen: Robert-Koch-Institut), sei vermeidbar, wenn nicht geraucht würde.

Anzeige

Besonderen Handlungsbedarf sehen das Aktionsbündnis ­ – dem unter anderem auch die Bundes­ärzte­kammer angehört ­ – und die Krebshilfe bei Filmen und Fernsehsendungen auf Szenen zu verzichten, in denen geraucht wird. „In deutschen Filmen wird mehr als doppelt so häufig geraucht, wie in Filmen aus anderen Ländern“, fand Rainer Hane­winkel vom Institut für Therapie und Gesundheitsforschung in Kiel in einer neuen Studie heraus. Die wenigsten Rauchszenen zeigten die großen Hollywood-Produktionen, weil die USA einen wesentlich stärkeren Verbraucherschutz habe.  Die Studie ermittelte einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem eigenen Tabakkonsum und der Zahl der gesehenen Tabakszenen.

Das Aktionsbündnis und die Krebshilfe kritisieren weiterhin die lückenhaften und unterschiedlichen Nichtraucherschutzgesetze der Bundesländer. Sie fordern flächendeckend einheitliche Ländergesetze nach dem Beispiel von Bayern oder dem Saarland.

„Die Befürchtung, dass ein konsequentes Rauchverbot zu einem Kneipensterben führt, ist nachweislich unbegründet“, erklärte Nettekoven. Dies habe eine Studie des Deutschen Krebsforschungszentrum für die bayrische Gastronomie ergeben. Dort gilt seit dem Volksentscheid im Juli 2010 ein Rauchverbot ohne Ausnahmen für öffentliche Räume, Gastronomie und Bierzelte. © pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Freitag, 25. Mai 2012, 00:40

Bibel

Ein Rauchverbot wird in der Bibel zwar nicht wörtlich genannt, aber aus den folgenden Bibelstellen ergibt sich ein Verbot psychotroper Substanzen:

Habt ihr denn vergessen, dass euer Körper ein Tempel des Heiligen Geistes ist?
...Darum geht mit eurem Körper so um, dass es Gott Ehre macht!
1.Korinther 6,19.20

Ich möchte aber auch an geistige Hygiene erinnern!

Mit guten Segenswünschen
Claus F. Dieterle

Avatar #648603
normalerdoktor
am Donnerstag, 24. Mai 2012, 22:57

tja...

<http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=HZIls6k6sRE>
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER