NewsVermischtesUnfallzahlen steigen nach Zeitumstellung im Frühling
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Unfallzahlen steigen nach Zeitumstellung im Frühling

Donnerstag, 24. Mai 2012

Berlin – Die Umstellung auf die Sommerzeit birgt für motorisierte Verkehrsteilnehmer erhebliche Gefahren. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie, die jetzt auf dem Europäischen Orthopädiekongress EFORT in Berlin präsentiert wurde. Demnach steigt die Zahl registrierter Unfälle bei Motorrad- und Autofahrern nach der Zeitumstellung deutlich an, die Zahl der Motorradunfälle mit 42 Prozent besonders gravierend. Wird die Uhr im Herbst eine Stunde zurückgestellt, verunglücken dagegen 29 Prozent mehr Fußgänger.

In ihrer Studie untersuchen die britischen Forscher sämtliche schweren und tödlichen Unfälle, die dem britischen Department of Transport zwischen 1996 und 2006 in den entsprechenden  Zeitkorridoren gemeldet wurden. Dabei berücksichtigten sie lediglich nur die Stunden, an denen der Zeitwechsel sich auf die Lichtverhältnisse auswirkte.

Anzeige

„Die Studie zeigt die Auswirkungen der Zeitumstellung den Straßenverkehr und beweist, dass sie keinesfalls dazu beiträgt, Leben zu retten“, verwies Mitautor Joseph Alsousoue von der Universität Oxford. 

Unklar sei dagegen, inwieweit verminderte Sichtbarkeit, veränderte Straßennutzung durch ungewohnte Lichtverhältnisse oder Störungen der inneren Uhr für die steigenden Unfallraten verantwortlich seien. „Auf diesem Gebiet ist weitere Arbeit nötig, um die nötigen Informationen für Unfallverhütungsstrategien zu erarbeiten“, forderte der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Oktober 2020
Berlin – Die Coronakrise hat sich in vielerlei Hinsicht auch auf den Schlaf ausgewirkt. Auf der einen Seite klagten die Menschen vermehrt über Schlafstörungen – vermutlich aufgrund eines erhöhten
Coronapandemie: Manche schlafen besser, andere schlechter
23. Oktober 2020
Boulder/Colorado und Rochester/Minnesota – Die Müdigkeit, mit der viele Menschen auf die Zeitumstellung im Frühjahr reagieren, wenn sie eine Stunde „verlieren“, führt zu mentalen Fehlleistungen. Zu
Zeitumstellung führt zu mehr Verkehrsunfällen und Behandlungsfehlern
20. Oktober 2020
Marburg – Neue Möglichkeiten der Datenerfassung und der Übertragung und Verarbeitung von Gesundheitsdaten verändern die Schlafmedizin. Das klassische Schlaflabor wird deshalb nicht überflüssig,
Schlaflabor trotz Digitalisierung weiter für Diagnostik nötig
2. Oktober 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) warnt davor, die Diagnose und Behandlung von Schlafstörungen zu verschleppen. Rasches Handeln sei vielmehr nötig, um
Bei Schlafstörungen rasche Diagnose und Behandlung nötig
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
27. August 2020
Berlin – Immer mehr Teenager in Deutschland schlafen schlecht. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Analyse der Barmer hervor. Während Ärzte 2005 bei 9.167 Personen im Alter von 15 bis
Immer mehr Schlafstörungen bei Teenagern
10. August 2020
Basel – Die Regionen des Gehirns, die die Traumphasen und die Gedächtnisbildung während des Schlafs steuern, beeinflussen möglicherweise auch unser Essverhalten. Bei Mäusen konnten Forscher in den
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER