NewsVermischtesUnfallzahlen steigen nach Zeitumstellung im Frühling
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Unfallzahlen steigen nach Zeitumstellung im Frühling

Donnerstag, 24. Mai 2012

Berlin – Die Umstellung auf die Sommerzeit birgt für motorisierte Verkehrsteilnehmer erhebliche Gefahren. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie, die jetzt auf dem Europäischen Orthopädiekongress EFORT in Berlin präsentiert wurde. Demnach steigt die Zahl registrierter Unfälle bei Motorrad- und Autofahrern nach der Zeitumstellung deutlich an, die Zahl der Motorradunfälle mit 42 Prozent besonders gravierend. Wird die Uhr im Herbst eine Stunde zurückgestellt, verunglücken dagegen 29 Prozent mehr Fußgänger.

In ihrer Studie untersuchen die britischen Forscher sämtliche schweren und tödlichen Unfälle, die dem britischen Department of Transport zwischen 1996 und 2006 in den entsprechenden  Zeitkorridoren gemeldet wurden. Dabei berücksichtigten sie lediglich nur die Stunden, an denen der Zeitwechsel sich auf die Lichtverhältnisse auswirkte.

Anzeige

„Die Studie zeigt die Auswirkungen der Zeitumstellung den Straßenverkehr und beweist, dass sie keinesfalls dazu beiträgt, Leben zu retten“, verwies Mitautor Joseph Alsousoue von der Universität Oxford. 

Unklar sei dagegen, inwieweit verminderte Sichtbarkeit, veränderte Straßennutzung durch ungewohnte Lichtverhältnisse oder Störungen der inneren Uhr für die steigenden Unfallraten verantwortlich seien. „Auf diesem Gebiet ist weitere Arbeit nötig, um die nötigen Informationen für Unfallverhütungsstrategien zu erarbeiten“, forderte der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Berlin – Laut einer neuen Umfrage unter bundesweit 135 Pflegern haben mehr als zwei Drittel von ihnen derart ernste Schlafprobleme, dass darunter die Versorgung der Pflegebedürftigen leidet. Die Welt
Pflegekräfte leiden oft unter Schlafproblemen
5. November 2019
Berlin – Auf eine Unterversorgung von Menschen mit Insomnien hat die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) hingewiesen. Dabei handelt es sich um Ein- oder
Therapeutenmangel verhindert adäquate Versorgung von Schlafstörungen
4. November 2019
Boston – US-Forscher haben eine weitere Funktion des Tiefschlafs entdeckt. In der Zeit, in der langsame Wellen das Elektroenzephalogramm (EEG) dominieren, kommt es laut dem Bericht in Science (2019;
Physiologie: Gehirnwäsche während des Tiefschlafs
30. Oktober 2019
Hamburg/Leipzig – Schlafprobleme sind bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland offenbar weit verbreitet. Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben dabei häufiger Schlafschwierigkeiten als
Jugendliche aus sozial schwächeren Familien haben häufiger Schlafprobleme
24. Oktober 2019
Dresden – Die Europäische Union (EU) unterstützt das Forschungsprojekt „Teleschlafmedizin“ in Dresden mit einer Million Euro. Initiatoren sind die Klinik und Poliklinik für Neurologie der
EU-Förderung für Teleschlafmedizin-Forschung in Dresden
29. August 2019
San Francisco – Eine seltene Variante im Gen des Beta1-Adrenozeptors sorgt dafür, dass mehrere Mitglieder einer Familie mit weniger als sechs Stunden Schlaf am Tag auskommen. Die Entdeckung in Neuron
Mutation im Beta1-Adrenozeptor verkürzt den Schlaf
29. August 2019
Hannover – Stress im Beruf ist Ursache Nummer eins für Schlafstörungen. Das Gedankenkarussell rund um die Arbeit bringt fast jeden Zweiten von rund 1.000 Befragten (41 Prozent) gelegentlich um den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER