NewsMedizinVitamin C hilft Neugeborenen rauchender Mütter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin C hilft Neugeborenen rauchender Mütter

Donnerstag, 24. Mai 2012

dpa

Portland – Wenn schwangere Frauen das Rauchen auch während der Schwangerschaft nicht aufgeben können, sollten sie einer neuen Studie zufolge Vitamin C einnehmen. So schädlich der Nikotinkonsum während der Schwangerschaft auch ist, ist es den Müttern dennoch möglich, ihr Kind dadurch vor einigen schwerwiegenden Folgen möglicherweise zu bewahren. Das behaupten zumindest Wissenschaftler der Oregon Health & Science University in Portland. Ihre Studie ist im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (Mai 2012, 185; 2012:A3899) erschienen.

Bei ihrer Pilot-Studie analysierten die Wissenschaftler unter der Leitung von Cindy McEvoy 159 Frauen, denen es nicht gelungen war, von ihrem Nikotinabusus loszukommen. In einem Zeitraum von 22 Wochen während ihrer Schwangerschaft bis hin zur Geburt teilten die Forscher die Probanden in zwei Gruppen auf. Während die eine Gruppe täglich 500 Milligramm Vitamin-C zu sich nahm, bekam die andere Gruppe lediglich ein Placebo. Es zeigte sich, dass diejenigen Neugeborenen, deren Mütter täglich das Vitaminpräparat eingenommen hatten, wesentlich bessere Ergebnisse bei Lungenfunktionstests nach 48 Stunden Lebenszeit hatten.

Anzeige

Obwohl die Ergebnisse für McEvoy und ihre Kollegen erfreulich sind, liege der Fokus dennoch darauf, schwangere Frauen vom Rauchen abzuhalten, betonen die Autoren. Dennoch gäbe es immer noch genügend Frauen, die sich auch in der Schwangerschaft nicht von der Nikotinsucht befreien könnten. Von denjenigen Frauen, die vor ihrer Schwangerschaft rauchen, schaffen es laut den Recherchen der Wissenschaftler wohl nur knapp die Hälfte zu Gunsten ihres Kindes mit dem Rauchen aufzuhören.

Die Nahrungsergänzung mit Vitamin C lindert den Autoren zufolge zumindest einige der negativen Effekte des Nikotins auf die fetale Lungenentwicklung. So führt der mütterliche Tabakkonsum beim Kind unter anderem vermehrt zu Allergien, Bronchitiden und Asthmaerkrankungen, da die von der Mutter aufgenommenen Giftstoffe sehr effizient in den kindlichen Organismus gelangen. Mit welchem pathophysiologischen Mechanismus das Vitamin dort seine Wirkung entfaltet, ist den Autoren aber noch nicht klar.   hil 

http://ajrccm.atsjournals.org/cgi/content/meeting_abstract/185/1_MeetingAbstracts/A3899?sid=b758a9dd-6f07-48e6-b9fc-e73d323233f9 | Abstract

http://www.ohsu.edu/xd/health/services/providers/mcevoyc.cfm | Cindy McEvoy

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Köln – Ein Vitamin-D-Mangel verschlechtert die Prognose von Patienten mit einem Hodgkin-Lymphom. Das berichten Wissenschaftler um Sven Borchmann von der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln
Vitamin-D-Mangel verschlechtert Überleben bei Hodgkin-Lymphom
11. November 2019
Seattle – Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren in Fischöl-Kapseln oder mit Vitamin D haben in einer randomisierten klinischen Studie den allmählichen Rückgang der Nierenfunktion bei
Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren können Nierenfunktion bei Typ-2-Diabetes nicht erhalten
2. Oktober 2019
Richmond – Kann eine hochdosierte Vitamin C-Behandlung das Leben von Sepsis-Patienten retten, bei denen es bereits zu einem Organversagen gekommen ist? In einer randomisierten kontrollierten Studie im
Sepsis: Studie zur Hochdosis-Therapie mit Vitamin C scheitert in den meisten Endpunkten
2. August 2019
Providence –Menschen, deren Ernährung einen hohen Vitamin A-Gehalt aufweist, erkranken seltener an Spinaliomen, dem nach dem Basaliom zweithäufigsten Hautkrebs. Dies zeigen die Ergebnisse aus zwei
Vitamin A-reiche Ernährung könnte vor Hautkrebs schützen
10. Juli 2019
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet. Unter der Bezeichnung Vitamin B6 werden der DGE zufolge verschiedene
Referenzwerte für Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet
30. Mai 2019
Oslo – Eine Zufuhr der Vitamine B6 und B12 weit über den Bedarf hinaus hat bei den postmenopausalen Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study das Risiko auf eine Hüftfraktur erhöht, wie eine Auswertung
Studie: Vitamine B6 und B12 über Bedarf erhöhen Risiko auf Hüftfrakturen nach der Menopause
17. April 2019
Vancouver – Ein absoluter Mangel an Vitamin D ist eigentlich nicht mit dem Leben vereinbar. Bei einer 58-jährigen Frau mit Spondylitis ankylosans lag die Vitamin-D-Konzentration jedoch über viele
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER