NewsPolitikEthikrat warnt vor möglichen Risiken „personalisierter Medizin“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat warnt vor möglichen Risiken „personalisierter Medizin“

Donnerstag, 24. Mai 2012

Berlin – Der Deutsche Ethikrat hat vor möglichen Risiken einer sogenannten personalisierten Medizin gewarnt. „Es muss um das Wohl der Patienten gehen, und sie dürfen nicht vor den Karren der Molekularmedizin und Pharmaindustrie gespannt werden”, sagte die neue Vorsitzende des Gremiums, Christiane Woopen, auf der Jahrestagung des Ethikrats am Donnerstag in Berlin.

Genom- und biomarkerbasierte, individuell auf den Patienten zugeschnittene Therapien böten zwar große Chancen, gleichzeitig müssten dabei Fürsorge, Gerechtigkeit und Selbstbestimmtheit immer im Vordergrund stehen, so die Medizin-Ethikerin.

Anzeige

Der Pharmakologe Heyo Karl Kroemer von der Universität Greifswald erklärte, dass aufgrund des demografischen Wandels ein grundlegender Wandel im Gesundheits­system unumgänglich sei. Die Effektivität müsse bei gleichzeitiger Kostenreduzierung gesteigert werden. Dafür sei eine individuell zugeschnittene Medizin und Vorsorge ein möglicher Ansatz. Letztlich sei aber noch ungeklärt, ob eine solche individualisierte Medizin tatsächlich bessere Ergebnisse nach sich ziehe. Zudem sei die entsprechende Forschung immens teuer.

Der Augsburger Weihbischof Anton Losinger warnte, dass Gelder, die in den Ausbau solch einer genom- und biomarkerbasierte Forschung gesteckt würden, dann anderswo im Gesundheitssystem fehlten. Das sei aufgrund sich eh verknappender Mittel problematisch, sagte das Mitglied des Ethikrates, zumal der Nutzen noch ungeklärt sei. Gleichwohl sähen zahlreiche Mediziner die personalisierte Medizin als vielver­sprechenden Zweig an. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2019
Stuttgart – Bis zu drei Prozent der Menschen erkranken im Lauf ihres Lebens an einer Epilepsie. Für bestimmte Formen sind heute ursächliche Genmutationen bekannt. Diese Mutationen führen zur
Personalisierte Therapie bietet neue Ansätze für Epilepsiepatienten
1. Oktober 2019
Stuttgart – Für Patienten mit Glioblastom stehen erste personalisierte Behandlungsansätze zur Verfügung. So können Ärzte mit einem molekularen Marker im Vorfeld prüfen, ob Patienten besser von einer
Neurologen erproben personalisierte Therapien bei Glioblastom
22. Juli 2019
Tübingen/Stuttgart – Die baden-württembergischen Landesregierung will die personalisierte Medizin weiter ausbauen. Sie hat dafür den Auf- beziehungsweise Ausbau von „Zentren für personalisierte
Baden-Württemberg bekommt vier Zentren für personalisierte Medizin
15. April 2019
Ingelheim – Der Fokus der Medizin wird künftig nach Einschätzung der neuen Deutschlandchefin von Boehringer Ingelheim auf individualisierten Therapien liegen. Der Trend gehe in Richtung
Boehringer-Managerin: Zeit der großen „Blockbuster“ vorbei
18. Februar 2019
Mainz – Ehrgeizige Ziele für das neue Helmholtz-Institut für Translationale Onkologie (HI-TRON Mainz) verfolgen die Kooperationspartner den Zentrums, das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Neues Zentrum für personalisierte Krebsimmuntherapie in Mainz
13. November 2018
Würzburg – Zielgerichtete personalisierte Immuntherapien gegen Krebserkrankungen voranbringen soll ein Forschungsverbund namens „Quantitative Super-Resolution-Mikroskopie für die personalisierte
Neuer Forschungsverbund für personalisierte Immuntherapien bei Krebserkrankungen
6. November 2018
Berlin – Die personalisierte Medizin nicht nur in der Therapie einzusetzen, sondern auch in der Prävention entsprechende Konzepte zu nutzen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER